Landschaftspflegeverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Landschaftspflegeverbände sind dienstleistende gemeinnützige Vereine zur Förderung der Landschaftspflege, deren Vorstandschaft gleichberechtigt mit Vertretern der Kommunalpolitik, der Landwirtschaft und des Naturschutzes besetzt sind. Satzungsgemäße Ziele eines Landschaftspflegeverbandes sind z. B. der Erhalt der vielfältigen artenreichen Kulturlandschaft, die Unterstützung der ortsansässigen Landwirte durch Akquisition von Fördergeldern, die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Auch haben Landschaftspflegeverbände zum Ziel, über Umweltbildungsangebote für die Bevölkerung die Natur erlebbar zu machen. Sie organisieren und koordinieren anstehende Naturschutzmaßnahmen, holen Kostenvoranschläge ein, beantragen Fördermittel und prüfen die fachgerechte Erledigung von Pflegemaßnahmen vor Ort.

Die Idee der Landschaftspflegeverbände entstand 1986 in Bayern. Erste Landschaftspflegeverbände wurden in Mittelfranken und in Niederbayern (Kelheim) gegründet. Der Dachverband der deutschen Landschaftspflegeverbände ist der Deutsche Verband für Landschafts­pflege e. V. (DVL) mit Sitz in Ansbach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]