Langbürgner See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langbürgner See
Aerials Bavaria 16.06.2006 11-38-43.jpg
Geographische Lage Bayern, Deutschland
Zuflüsse vom Thaler See
Abfluss zum Schloßsee → Ischler Achen → Alz
Inseln Robinsoninsel
Größere Städte in der Nähe Bad Endorf
Daten
Koordinaten 47° 53′ 59″ N, 12° 21′ 19″ OKoordinaten: 47° 53′ 59″ N, 12° 21′ 19″ O
Langbürgner See (Bayern)
Langbürgner See
Höhe über Meeresspiegel 530,36 m ü. NN
Fläche 1,04 km²[1]
Länge 1,59 km[1]
Breite 1,205 km[1]
Volumen 9,09 Mio. m³dep1[1]
Umfang 9,3 km[1]
Maximale Tiefe 37,3 m[1]
Mittlere Tiefe 9,1 m[1]
pH-Wert 8,3
Einzugsgebiet 28,9 km²[1]

Der Langbürgner See ist der mit etwa einem Quadratkilometer Fläche größte der 18 Seen im Naturschutzgebiet Eggstätt-Hemhofer Seenplatte nordwestlich des Chiemsees und liegt im östlichen Landkreis Rosenheim.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der buchtenreiche Langbürgner See liegt etwa einen Kilometer nördlich der westlichsten Bucht Aiterbacher Winkel des Chiemsees und gut einen Kilometer südöstlich des Dorfes Hemhof von Markt Bad Endorf. Die Seefläche gehört zur Gänze zu Markt Endorf, die Nachbargemeinde Breitbrunn am Chiemsee grenzt jedoch im Nordosten und Osten, wo deren namengebender Weiler Langbürgen weniger als 150 Meter von der Uferlinie entfernt ist, lange an den See, im Süden die Gemeinde Rimsting. Er liegt im Süden des im Jahre 1939 eingerichteten Naturschutzgebietes, das eines der ältesten Bayerns ist und zu dem hier auch weit über den Seerand hinaus Umland gehört.

Die Robinsoninsel – die einzige im See – erstreckt sich 300 Meter lang von Westen nach Osten, ist maximal 50 Meter breit und hat eine Fläche von rund 1,2 ha.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist der Langbürgner See vor mehr als 10.000 Jahren zum Ende der Würmeiszeit, der jüngsten Vereisungsphasen in Mitteleuropa. Der Chiemseegletscher und der Inngletscher zogen sich damals langsam hinter ihre nördlichste Gletscherfront zurück, die noch nördlich über das Gebiet der heutigen Seenplatte hinausragte. Innerhalb ihrer Endmoränen blieben die für das Alpenvorland typischen Eiszerfallslandschaften zurück.

Zusammen mit weiteren charakteristischen Toteislöchern und Moränenwällen bildet der Langbürgner See heute das Herzstück des Naturschutzgebietes Hemhof-Eggstätter-Seenplatte. Diese Bezeichnung ist jedoch zu eng gefasst, da sich zwischen Inn und Alz eine Furche erstreckt, die mit einer Reihe kleinerer und größerer Seen angefüllt ist. Der Simssee im Westen ist dabei der letzte Rest des weitgehend entwässerten ehemaligen Rosenheimer Sees. Weitere bedeutende Bestandteile dieses Gewässerzuges sind das im Nordwesten zwischen Halfing und Amerang liegende Freimoos sowie die Seeoner Seen im Nordosten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langbürgner See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. a b c d e f g h Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 11 Bayern (PDF; 1,7 MB)