Last Hippie Standing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelLast Hippie Standing
ProduktionslandGermany
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2001
Länge45 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieMarcus Robbin, Ulrich Meczulat (Co-Regie)
DrehbuchMarcus Robbin
ProduktionTangiji Film GbR
MusikArnd Mechsner,
Peter Aumeier,
Peter Ziegelmeier
KameraMartin Roth,
Jochen Hermann
SchnittStefan Kobe,
Marcus Robbin

Last Hippie Standing ist eine 45-minütige englischsprachige[1] Dokumentation des deutschen Dokumentarfilmers Marcus Robbin über die Hippie-Bewegung und die Psytrance-Szene in Goa und im Speziellen in Anjuna in Indien. Der Film vergleicht die Hippie-Ära in den 1960er und 1970er Jahren mit der Situation im Jahr 2000.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aussteiger Swami William
DJ Goa Gil im Interview

Die Dokumentation, die weitgehend ohne Sprecher auskommt, besteht aus Aufnahmen der fortbestehenden Partykultur in Goa, Ausschnitten privater Filmaufnahmen aus den Siebzigern, sowie Gesprächen mit nach dem Hippie trail am Ort verbliebenen Reisenden, Einheimischen und lokalen Behördenvertretern wie zum Beispiel dem Chief Minister von Goa, Francisco Sardinha.

Das „Hippie-Gebiet“ von Goa erscheint zunächst als kleine Party-Enklave jüngerer Hippie-Touristen inmitten des eher diesseitigen und bodenständigen indischen Goa, dessen Bewohner das dortige Treiben mit gemischten Gefühlen betrachten, aber die damit verbundenen Möglichkeiten für den eigenen Lebensunterhalt begrüßen. Auch für die lokalen Behörden stehen praktische Probleme im Vordergrund, etwa der Wirtschaftsfaktor Tourismus oder die Drogenproblematik. Mithilfe von Interviews mit alteingesessenen Hippies, wie zum Beispiel dem DJ Goa Gil, dem Aussteiger Swami William und alten Filmaufnahmen, versuchen die Autoren, die Beweggründe und die Umstände der Ansiedlung von Hippies in Goa in den 1960er und 1970er Jahren darzustellen. Gegen Ende des Films geht es um das Vermächtnis der Hippie-Bewegung, um Psytrance, Yoga und Bewusstseinserweiterung sowie die Beziehung zur Loveparade-Bewegung um die Jahrtausendwende.

Entstehung und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dokumentation enthält auf Super8-Filmmaterial das einzig erhalten gebliebene filmische Dokument dieser Zeit in Goa, die Szenarien wurden von Cleo Odzer gefilmt. Die Dokumentation erhielt keine Filmförderung oder Unterstützung von den deutschen Fernsehsendern, die sich des Themas in der dargebotenen Form nicht annehmen wollten.

Der Film erlangte aber im Internet zunehmende Popularität.

Er entstand im Dezember 1999 und im Januar 2000 mit einem geschätzten Budget von 20.000 US-Dollar.[2] Der Film wurde 2004 von der japanischen Firma Nowonmedia auf DVD verbreitet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.imdb.de/title/tt0385048/
  2. Geschäftsdaten auf imdb.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]