Latomus (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Latomus. Revue d’études latines ist eine belgische altertumswissenschaftliche Zeitschrift, die Studien und Aufsätze aus dem breiteren Fachgebiet Römische Geschichte und Archäologie sowie Latinistik veröffentlicht, wobei letzterer Bereich auch Mittellatein und Neulatein umfasst.

Sie wurde von der am 11. Juli 1936 begründeten Société d’Études Latines de Bruxelles – Latomus vorbereitet und erschien erstmals 1937, wurde aber während des Zweiten Weltkriegs vorübergehend eingestellt. Herausgeber waren Marc-Antoine Kugener, Léon Herrmann und Marcel Renard. Der Name der Zeitschrift erinnert an den Humanisten Bartholomaeus Latomus (1485–1570).

Bisher (Stand 2012) sind 70 Bände der Zeitschrift erschienen, welche in jährlich vier Faszikeln in Brüssel publiziert wird und Originalbeiträge sowie Rezensionen und Mitteilungen in allen größeren europäischen Sprachen veröffentlicht (Französisch, Englisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und gelegentlich auch Latein). Seit 1939 erscheint auch eine Schriftenreihe mit dem Titel Collection Latomus, in der bisher 339 (Stand 2012) Monographien und Sammelbände veröffentlicht worden sind.

Die Zeitschrift hat ihren Verwaltungssitz an der Université Libre de Bruxelles. Herausgeber und Direktor war von 1990 bis 2012 Carl Deroux, seit Februar 2012 wird dieses Amt von David Engels ausgeübt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]