Laubfrösche (Gattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laubfrösche

Europäischer Laubfrosch (Hyla arborea)

Systematik
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Laubfrösche i. w. S. (Hylidae)
Unterfamilie: Laubfrösche i. e. S. (Hylinae)
Gattung: Laubfrösche
Wissenschaftlicher Name
Hyla
Laurenti, 1768

Die eigentlichen Laubfrösche (Hyla) sind eine in Eurasien verbreitete Gattung von Froschlurchen aus der Familie der Laubfrösche i. w. S. (Hylidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vertreter der Gattung Hyla verfügen über morphologische Merkmale wie einen bezahnten Oberkiefer, Schwimmhäute zwischen den hinteren Zehen, eine frei bewegliche, lange Zunge sowie insbesondere Haftscheiben an den Gliedmaßenenden, die sie zum Klettern befähigen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer umfassenden Revision der Systematik und Taxonomie der Familie Hylidae im Jahr 2005 sind von vormals über 300 Arten nur noch rund 35 in der Gattung Hyla verblieben.[1]

Dryophytes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 wurde die Gattung Dryophytes aus der Gattung Hyla ausgegliedert. In diese Gattung wurden hauptsächlich nordamerikanische und ostasiatische Arten der Gattung Hyla gestellt.[2] Die Wiedererrichtung von Dryophytes bleibt aber umstritten, da die Gattung nur aus biogeographischen Erwägungen zusammengestellt wurde.[3] Allerdings hat sich bei molekulargenetischen Untersuchungen gezeigt, dass einiges für die Monophylie dieser Gruppe spricht und ihnen einige physiologische Eigenschaften gemeinsam sind.[4] Die Gattung Dryophytes umfasst 20 Arten:[5]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ausgliederung der Gattung Dryophytes im Jahr 2016 verblieben noch 17 Arten in der Gattung Hyla, von denen noch zwei synonymisiert bzw. in eine andere Gattung gestellt wurden. 2018 wurde die Art Hyla perrini neu beschrieben.[6] Die Gattung Hyla besteht nun aus 16 Arten.[5]

Stand: 9. August 2022

Hyla melacaena wurde 2018 in die Gattung Bromeliohyla gestellt und heißt nun Bromeliohyla melacaena (McCranie and Castañeda, 2006).[3] Hyla sanchiangensis Pope, 1929 wurde mit Hyla chinensis synonymisiert.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hylas and the Nymphs (1896) von John William Waterhouse

Mit dem wissenschaftlichen Namen Hyla bezog sich der Erstbeschreiber Laurenti auf Hylas (gr. Ύλας), eine Figur der griechischen Mythologie.[8]

Hylas war ein Geliebter des Herakles. Er wurde von Nymphen in ihren Quellteich entführt und unter Wasser mit zugehaltenem Munde festgehalten, sodass er nicht nach Herakles um Hilfe rufen konnte. Nach dem Verschwinden des Hylas und der vergeblichen Suche nach ihm errichtete Herakles ein Heiligtum, dessen Gefolge „Hyla! Hyla! Hyla!“ (also den Vokativ) rief, „sodass das ganze Ufer (mit) ‚Hyla! Hyla!‘ hallte“.[8]

Die rätselhafte[9] Schlussformulierung Laurentis: „Quam ob rem hæc quasi Hylæ sacerdos nomen ejusdem merita est.“, zu Deutsch vermutlich: „Deshalb hat sie gleichsam als Priesterin des Hylas ebendessen Namen verdient.“, zur Begründung der Namenswahl könnte meinen, dass Hyla (nun Femininum) gleichsam die Priesterin ihres eigenen Namens sei. Die tatsächliche Herleitung des Namens konnte allerdings niemals zweifelsfrei geklärt werden. Unstrittig dürfte jedenfalls sein, dass sich Laurenti auf das unablässige Rufen[10] bezieht, wie es auch für die Froschmännchen der Gattung Hyla bei der Paarung typisch ist.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xia Hua, Cuizhang Fu, Jiatang Li, Adrian Nieto Montes de Oca, John J. Wiens: A Revised Phylogeny of Holarctic Treefrogs (Genus Hyla) Based on Nuclear and Mitochondrial DNA Sequences. Herpetologica 65 (3) S. 246–259. 2009 doi:10.1655/08-058R1.1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Laubfrösche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Faivovich, C. F. B. Haddad, P. C. A. Garcia, Darrel R. Frost, J. A. Campbell, W. C. Wheeler: Systematic review of the frog family Hylidae: Phylogenetic analysis and taxonomic revision. Bulletin of the American Museum of Natural History, Num. 294, 2005, S. 1–240 (PDF).
  2. William E. Duellman, A. B. Marion & S. Blair Hedges: Phylogenetics, classification, and biogeography of the treefrogs (Amphibia: Anura: Arboranae). Zootaxa, 4104, S. 1–109, 2016
  3. a b J. Faivovich, M. O. Pereyra, M. C. Luna, A. Hertz, B. L. Blotto, C. R. Vásquez-Almazán, J. R. McCranie, D. A. Sánchez, D. Baêta, K. Araujo-Vieira, G. Köhler, B. Kubicki, J. A. Campbell, D. R. Frost, W. C. Wheeler & C. F. B. Haddad: On the monophyly and relationships of several genera of Hylini (Anura: Hylidae: Hylinae), with comments on recent taxonomic changes in hylids. South American Journal of Herpetology, 13, S. 1–32, 2018
  4. Jia-Yong Zhang, Bryan E. Luu, Dan-Na Yu, Le-Ping Zhang, Rasha Al-attar & Kenneth B. Storey: The complete mitochondrial genome of Dryophytes versicolor: Phylogenetic relationship among Hylidae and mitochondrial protein-coding gene expression in response to freezing and anoxia. International Journal of Biological Macromolecules, 132, S. 461–469, 2019
  5. a b Darrel R. Frost: Osteocephalus, Amphibian Species of the World: an Online Reference. Version 6.0. Electronic Database accessible at American Museum of Natural History, New York 1998–2019, abgerufen am 9. August 2019.
  6. a b C. Dufresnes, G. O. Mazepa, N. Rodrigues, A. Brelsford, S. N. Litvinchuk, R. Sermier, G. Lavanchy, C. Betto-Colliard, O. Blaser, A. Borzée, E. Cavoto, G. Fabre, K. Ghali, C. Grossen, A. Horn, J. Leuenberger, B. C. Phillips, P. A. Saunders, R. Savary, T. Maddalena, M. Stöck, S. Dubey, D. Canestrelli & D. L. Jeffries: Formal description of the new tree frog species inhabiting northern Italy and southern Switzerland. Bulletin de la Société Vaudoise des Sciences Naturelles, 97, 2018, S. 5–11.
  7. Christophe Dufresnes, Menad Beddekd, Dmitriy V. Skorinov, Luca Fumagalli, Nicolas Perrin, Pierre-André Crochet, Spartak N. Litvinchuk: Diversification and speciation in tree frogs from the Maghreb (Hyla meridionalis sensu lato), with description of a new African endemic. Molecular Phylogenetics and Evolution, Februar 2019, doi:10.1016/j.ympev.2019.02.009
  8. a b c Zitat:

    “Hyla comes Herculis, ab eo in Bithinia perditus; sacris postea institutis, ut continuo clamaretur hyla! hyla! hyla! quasi ad eundem repetendum; ad cujus imitationem dixit Virgilius:
    Ut littus hyla hyla omne sonaret.
      Eccl. VI. 44.

    Quam ob rem hæc quasi Hylæ sacerdos nomen ejusdem merita est.”

    „Hylas, Gefährte Herkules', von ihm in Bithynien verloren; später wurde ein Kult eingerichtet, dass fortwährend „Hyla! Hyla! Hyla!“ gerufen wurde, gleichsam um ihn zurückzuholen. Zu dessen Nachahmung hat Virgil gesagt:
    Sodass das ganze Ufer (mit) „Hyla! Hyla!“ hallte.
      Eccl. VI. 44.

    Deshalb hat sie gleichsam als Priesterin des Hylas ebendessen Namen verdient.“

    Josephus Nicolaus Laurenti: SPECIMEN MEDICUM, EXHIBENS SYNOPSIN REPTILIUM EMENDATAM CUM EXPERIMENTIS CIRCA VENENA ET ANTIDOTA REPTILIUM AUSTRIACORUM. Wien 1768, S. 32–33, Fußnoten (Latein, uni-goettingen.de [abgerufen am 22. Mai 2020]). (Volltext-Download: uni-goettingen.de [PDF; 17,1 MB; abgerufen am 22. Mai 2020])

    Dazu:

    “His adjungit, Hylan nautæ quo fonte relictum
    Clamâssent, ut littus, Hyla! Hyla! omne sonaret;”

    „Dazu erzählt er von der Quelle, an der Hylas zurückgelassen wurde, und wie die Seeleute ihn
    Gerufen hätten, sodass das ganze Ufer (mit) „Hyla! Hyla!“ hallte;“

    Virgil: Eccl. VI. 43–44.

  9. Charles W. Myers & Richard B. Stothers: The myth of Hylas revisited: the frog name _Hyla_ and other commentary on _Specimen medicum_ (1768) of J. N. Laurenti, the „father of herpetology“. In: Archives of Natural History. Band 33, Nr. 2, Januar 2008, ISSN 1755-6260, S. 241–266, doi:10.3366/anh.2006.33.2.241 (englisch): “a puzzling transfer of gender”
  10. Ellin Beltz: Scientific and Common Names of the Reptiles and Amphibians of North America - Explained. Wien 2006 (englisch, ebeltz.net [abgerufen am 3. Juni 2020]): “Gr[eek:] honors Hylas companion of Hercules — ref[erences] incessant cry”