Laura Mañá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laura Mañá (* 12. Januar 1968 in Barcelona, Spanien) ist eine spanische Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Mañá studierte Theaterwissenschaft und Tourismus. Nach ihrem Studium startete sie mit der Fernsehserie Vindrem a sopar 1990 ihre Schauspielkarriere. Ihre erste Spielfilmrolle hatte sie 1991 in Tödliche Täuschung. 1997 gab sie mit dem Kurzfilm Paraules ihr Regiedebüt.[1] Ihr Film Sex aus Mitgefühl wurde 2000 auf dem Sundance Film Festival gezeigt. Die Filmkomödie handelt von einer frau, die Sex als Charityaktion anbietet und erregte internationale Aufmerksamkeit.[2] Der Film gewann zahlreiche Preise auf Filmfestivals, unter anderem den Zuschauerpreis sowie den Hauptpreis des Guadalajara International Film Festivals und des Málaga Spanish Film Festivals. Der Psychothriller Killing Words (2003) wurde auf dem Fantasporto zweimal ausgezeichnet und war als bester Film nominiert.[3][4]

2006 gründete sie zusammen mit einer Reihe weiterer Filmregisseurinnen die Organisation CIMA (Asociación de Mujeres Cineastas y de Medios Audiovisuales), die sich um die Belange spanischer Filmemacherinnen kümmert.[5]

2011 und 2012 drehte sie Filmbiografien über die spanischen Politikerin Clara Campoamor und die spanische Feministin Concepción Arenal.[6][7]

Neben ihrer Arbeit als Filmregisseurin drehte sie auch einige Werbefilme, unter anderem für Milupa, Danet, Danacol und Activia.[8]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Tödliche Täuschung (Lolita al desnudo)
  • 1994: La Teta y la luna
  • 1994: Im Sog der Leidenschaft (La pasión turca)
  • 1995: Pizza Arrabbiata
  • 1995: Nadie hablará de nosotras cuando hayamos muerto
  • 1996: Libertarias
  • 1997: Dobermann
  • 1997: Dark Desires: Vera (Fernsehfilm)
  • 2000: Mediterráneo (Fernsehserie)
  • 2004: Romasanta – Im Schatten des Werwolfs (Romasanta)
  • 2005: Abuela de verano (Fernsehserie)
  • 2006: Hospital Central (Fernsehserie)
  • 2007: Auf dem Vulkan (Fernsehfilm)
  • 2007: La via Augusta (Fernsehserie)
  • 2014: Agatha Christie – Mörderische Spiele: Verbrechen lohnt sich nicht (Les Petits meurtres d'Agatha Christie: Le crime ne paie pas)

Als Regisseurin und Drehbuchautorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Paraules (Kurzfilm)
  • 2000: Sex aus Mitgefühl (Sexo por compasión)
  • 2003: Killing Words (Palabras encadenadas)
  • 2005: Morir en San Hilario
  • 2007: Ni Dios, ni patrón, ni marido
  • 2010: La vida empieza hoy
  • 2010: Ellas son… África
  • 2010: A+B+C (La educación de las mujeres en el Mozambique) (Mockumentary)
  • 2010: La famillia (Dokumentarfilm)
  • 2011: Clara Campoamor, la mujer olvidada (Fernsehfilm)
  • 2012: Concepción Arenal, la visitadora de cárceles (Fernsehfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laura Mañá. In: IFFR. 4. September 2015 (iffr.com [abgerufen am 4. März 2018]).
  2. Susanne Claire Bertenrath: Aus dem Schatten: Spanische Regisseurinnen im Fokus: Das Autorenkino von Isabel Coixet und Icíar Bollaín. Tectum Wissenschaftsverlag, 2014, ISBN 978-3-8288-5802-2, S. 99 (google.de [abgerufen am 4. März 2018]).
  3. Laura Mañá: Awards. In: Internet Movie Database. Abgerufen am 4. März 2018 (englisch).
  4. Bernard P. E. Bentley: A Companion to Spanish Cinema. Boydell & Brewer Ltd, 2008, ISBN 978-1-85566-176-9, S. 322 (google.de [abgerufen am 4. März 2018]).
  5. Concepción Cascajosa Virino: A New Gaze: Women Creators of Film and Television in Democratic Spain. Cambridge Scholars Publishing, 2015, ISBN 978-1-4438-8398-6, S. XXV (google.de [abgerufen am 4. März 2018]).
  6. Concepción Cascajosa Virino: A New Gaze: Women Creators of Film and Television in Democratic Spain. Cambridge Scholars Publishing, 2015, ISBN 978-1-4438-8398-6, S. XXIII (google.de [abgerufen am 4. März 2018]).
  7. Ciclo de Mujeres Cineastas en Barcelona, en el Día Internacional de la Mujer. – CIMA – Asociación de mujeres cineastas y de medios audiovisuales, 8. Februar 2017, abgerufen am 4. März 2018 (europäisches Spanisch).
  8. Laura Mañá Archives - Glassy Films. In: Glassyfilms.com. Abgerufen am 4. März 2018 (amerikanisches Englisch).