Sundance Film Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sundance Film Festival - Signet seit 2007

Das Sundance Film Festival ist ein US-amerikanisches Filmfestival, das jährlich in Park City und Salt Lake City, Utah, stattfindet. Es gehört zu den größten seiner Art und gilt als wichtige Plattform für unabhängige amerikanische und internationale Produktionen.[1]

2013 fand die 29. Auflage vom 17. bis 27. Januar statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Main Street in Park City beim Sundance Film Festival 2011
Das Egyptian Theatre in Park City während des Festivals 2012

Das Festival wurde 1978 unter dem Namen Utah/US Film Festival gestartet, um mehr Filmemacher nach Utah zu ziehen. Zu der Zeit bestand das Festival hauptsächlich aus der Präsentation einiger Retrospektiven und Podiumsdiskussionen für Filmemacher. Es gab jedoch schon damals kleinere Vorführungen für Filme, die außerhalb Hollywoods entstanden.

Das Festival wurde von zwei Faktoren vor einer Randexistenz als kleines, unbedeutendes Regionalfestival bewahrt. Zum ersten war dies ab 1981 Robert Redford. Der bekannte Schauspieler und Regisseur wohnte selbst in Utah und wurde zum Vorstandsvorsitzenden des Festivals. So gelang es, weit mehr Aufmerksamkeit auf das Festival zu lenken, als dies ohne den Namen Redfords möglich gewesen wäre.

Der zweite Faktor war die zeitliche Verlegung des Festivals von September auf den Januar, also vom Sommer in den Winter. Dies geschah angeblich auf einen Ratschlag Sydney Pollacks hin, der anmerkte, dass ein Festival in einem Skigebiet im Winter dazu führen würde, „dass Hollywood hier die Tür einrennt, um daran teilzunehmen“.

Das Management wurde 1985 vom Sundance Institute, einer Non-Profit-Organisation, übernommen und 1991 wurde das Festival offiziell in Sundance Film Festival umbenannt. Viele unabhängige Filmemacher verdanken ihren Durchbruch dem Festival, darunter Kevin Smith, Robert Rodriguez, Quentin Tarantino, James Wan, Marc Forster, die Coen-Brüder und Jim Jarmusch. Das Festival brachte auch einige Filme ins Licht der Öffentlichkeit, wie zum Beispiel Saw, Inside a Skinhead, Blair Witch Project, El Mariachi, Clerks, Sex, Lügen und Video, Napoleon Dynamite, American Splendor, Super Size Me, Donnie Darko und zuletzt Little Miss Sunshine.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Das Sundance Film Festival wurde von Robert Redford nach seiner Rolle des Sundance Kid im Film Zwei Banditen benannt, seiner Lieblingsfigur.

Preiskategorien[Bearbeiten]

Eine Auswahl der 2013 vergebenen Auszeichnungen:

Amerikanischer Film[Bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung verliehen seit
Großer Preis der Jury – Bester Dokumentarfilm Grand Jury Prize: Documentary 1984
Großer Preis der Jury – Bester Spielfilm Grand Jury Prize: Dramatic 1984
Publikumspreis – Bester Dokumentarfilm Audience Award: U.S. Documentary 1989
Publikumspreis – Bester Spielfilm Audience Award: U.S. Dramatic 1989
Beste Regie – Dokumentarfilm U.S. Directing Award: Documentary 1998
Beste Regie – Spielfilm U.S. Directing Award: Dramatic 1998
Bestes Drehbuch Waldo Salt Screenwriting Award 1998
Bester Schnitt – Dokumentarfilm U.S. Documentary Editing Award 2006
Beste Kamera – Dokumentarfilm Excellence in Cinematography Award: U.S. Documentary 1987
Beste Kamera – Spielfilm Excellence in Cinematography Award: U.S. Dramatic 1987

Ausländischer Film („Weltkino“)[Bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung verliehen seit
Jurypreis – Bester ausländischer Dokumentarfilm World Cinema Jury Prize: Documentary 2005
Jurypreis – Bester ausländischer Spielfilm World Cinema Jury Prize: Dramatic 2005
Publikumspreis – Bester ausländischer Dokumentarfilm World Cinema Audience Award: Documentary 2004
Publikumspreis – Bester ausländischer Spielfilm World Cinema Audience Award: Dramatic 1999
Beste Regie – Ausländischer Dokumentarfilm World Cinema Directing Award: Documentary 2008
Beste Regie – Ausländischer Spielfilm World Cinema Directing Award: Dramatic 2008
Bestes Drehbuch – Ausländischer Film World Cinema Screenwriting Award 2008
Bester Schnitt – Ausländischer Dokumentarfilm World Cinema Documentary Editing Award 2008
Beste Kamera – Ausländischer Dokumentarfilm World Cinema Cinematography Award: Documentary 2008
Beste Kamera – Ausländischer Spielfilm World Cinema Cinematography Award: Dramatic 2010

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Biskind: Sex, Lies & Pulp Fiction. Hinter den Kulissen des neuen amerikanischen Films. Rogner & Bernhard, Berlin 2005, ISBN 3-8077-1004-3.
  • Lory Smith: Party in a box. The story of the Sundance Film Festival. Gibbs Smith Publisher, Salt Lake City 1998, ISBN 0-87905-861-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sundance Film Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Sundance-Filmfestival. Padre Nuestro" gewinnt“, dpa / Tagesspiegel, 28. Januar 2007