Le Creuset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Creuset SAS

Logo
Rechtsform Société par actions simplifiée (Aktiengesellschaft)
Gründung 1925
Sitz Fresnoy-le-Grand, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung
  • Oliver Zeroni
  • Natalia Calvo
Mitarbeiterzahl 850, davon 104 in Deutschland
Branche Großhandel für Kochgeschirr
Website lecreuset.de,
lecreuset.com (englisch),
lecreuset.fr (französisch)

Filiale in der Friedrichstraße in Berlin
Geschäft von Le Creuset in The Style Outlets in Zweibrücken

Le Creuset SAS ist ein französischer Hersteller von Kochgerätschaften und nach eigenen Angaben Marktführer im gusseisernen Kochgeschirrmarkt. Das Unternehmen wird in der Form einer SAS geführt und hat seinen Sitz in Fresnoy-le-Grand. Die deutsche Tochtergestellschaft, die Le Creuset GmbH, hat ihren Sitz in Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg. Die Fertigung des gusseissernen Kochgeschirrs findet ausschließlich am Hauptsitz in Fresnoy-le-Grand, Frankreich statt.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung erfolgte 1925. Das Unternehmen ist heute Weltmarktführer für Kochgeschirr aus emailliertem Gusseisen. Seit 1988 ist die Le Creuset-Gruppe inhabergeführt und gehört Paul van Zuydam. Mit weltweit über 45 eigenen Vertriebsgesellschaften hat die Gruppe nach eigenen Angaben einen Exportanteil von 90 Prozent.[1]

Am Standort in Deutschland arbeiten 104 Mitarbeiter (Stand März 2017) für Le Creuset.[2]

Die wichtigsten Kunden sind der Haushaltswarenfachhandel und der Warenhausbereich. Zusätzlich betreibt Le Creuset in Deutschland derzeit sieben Markenshops und sechs Outlets.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925: Gründung durch zwei belgische Industrielle, Armand Desaegher und Octave Aubecq, in Fresnoy-le-Grand in Frankreich; Geburtsstunde des Le-Creuset-Bräters
  • 1952: Es erfolgten die ersten Exporte in andere europäische Länder.
  • 1957: Le Creuset übernahm einen der größten Wettbewerber, und zwar Les Hauts Fourneaux de Cousances, welcher seit 1554 existierte.
  • 1970: Es erfolgte die Übernahme eines weiteren Mitbewerbers (Godin).
  • 1988: Paul van Zuydam kaufte Le Creuset und wurde alleiniger Eigentümer.
  • 1992: Le Creuset erwarb die Marke Screwpull (Korkenzieher).
  • 1994: Die Le Creuset GmbH in Deutschland wurde gegründet.

Ab 1995 wurden viele Niederlassungen auf der ganzen Welt gegründet: in Hong-Kong (1998), Schweiz, Südafrika, Brasilien und Spanien(1999), Skandinavien (2003), Italien und Kanada (2004), und ebenso ein Beschaffungsbüro in China (2004). Ab 2010 wurden Niederlassungen in der Tschechischen Republik (2010) und in Österreich (2011) gegründet.

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cocotte coquelle, Raymond Loewy

aus Gusseisen, Alu-Antihaft, Mehrschichtmaterial

  • Küchenhelfer
Spiralkorkenzieher
  • Wasserkessel
  • Steinzeug
  • Silikon-Accessoires
  • Weinaccessoires
  • Küchen-Textilien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemäß Beipackzettel zu einem 2013 erworbenen Topf beträgt der Exportanteil 90 Prozent.
  2. Homepage Le Creuset