Lea Streisand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lea Streisand (* 1979 in Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin und Autorin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lea Streisand wuchs zunächst in Adlershof und später in Prenzlauer Berg in der Hufelandstraße auf. Ihr Abitur absolvierte sie 1999 am 2. Gymnasium in der Eugen-Schönhaar-Str. 18.[1] Sie studierte Neuere deutsche Literatur und Skandinavistik an der Humboldt-Universität Berlin. Seit 2003 liest sie Geschichten auf Berliner Lesebühnen. Sie ist Mitglied von Rakete 2000 und begründete 2013 die Veranstaltungsreihe Hamset nich kleina? in Berlin Friedrichshain. Rakete 2000 wurde im Frühjahr 2012 vom „Kreis der Freunde und Förderer des Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin“ zur besten Berliner Lesebühne 2012 gewählt.[2]

2009 erschien Lea Streisands erstes Hörbuch Wahnsinn in Gesellschaft in der Edition Mundwerk des Periplaneta Verlags[3]. 2010 folgte die erweiterte 2. Auflage als Medienkombination (Buch mit 2 CDs). Mit Berlin ist eine Dorfkneipe erschien im Februar 2012 ihr zweites Buch, ebenfalls als Medienkombination (Buch und CD).[4]

Texte von Lea Streisand sind in zahlreichen Anthologien erschienen. Seit 2005 schreibt sie Artikel und Kolumnen für die tageszeitung (taz)[5] u. a.

Seit 2014 spricht sie die wöchentliche Kolumne „War schön jewesen“ bei Radio Eins.[6]

Im November 2016 erschienen zeitgleich Streisands erster Roman Im Sommer wieder Fahrrad und der Erzählband War schön jewesen. Geschichten aus der großen Stadt bei Ullstein.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leben in der DDR: Wir Kinder aus der Hufelandstraße, Berliner Zeitung am 23. April 2017 (hier irrtümlich John-Schehr-Str. als Adresse des Gymnasiums), abgerufen am 23. April 2017
  2. Lesebühnenpreis 2012: Rakete 2000
  3. Periplaneta. Verlagswebsite
  4. Tief verwurzelt in der Kultur des Motzens. In: taz, 17. Februar 2012; Rezension
  5. Lea Streisand: Krimis aus Skandinavien. In: taz, 16. Februar 2012
  6. War schön jewesen. Streisand bei Radio Eins