Rittergut Pommritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LebensGut)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 9′ 40″ N, 14° 34′ 7,4″ O Das Rittergut Pommritz in Pommritz im Landkreis Bautzen in Sachsen ist ein landwirtschaftliches Gut aus dem 17. Jahrhundert und als Rittergut und Gutspark Pommritz eingetragenes Kulturdenkmal. Von 1863 bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde es als landwirtschaftliche Versuchsanstalt geführt. In der DDR-Zeit beherbergte es eine Ausbildungsstätte mit Internat für 60 Lehrlinge. Ab 1993 bot es als „LebensGut Pommritz“ verschiedenen Projekten im Bereich ökologische Landwirtschaft, Philosophie und Sozialökologie Platz. Ab 2014 wurde ein Seminarhaus eingerichtet.

Das kulturhistorische Ensemble besteht aus dem Schloss und drei Wirtschaftsgebäuden, hinzu kommen ein Wohnhaus und mehrere Scheunen, die Einfriedungsmauer, ein Gutspark und die südliche Allee (Gartendenkmal).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. bis 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort selbst wurde 1359 erstmals urkundlich erwähnt, das Rittergut wahrscheinlich danach gegründet[1] und 1653 erstmals als „Rittergut Pommritz“ erwähnt. Danach ging das Gut im Laufe der Zeit durch die Hände mehrerer Adelsfamilien.

1863 kaufte das „Direktorium der Landwirtschaftlichen Bank des Königlichen Markgraftums zu Bautzen“ das Rittergut und widmete es die folgenden Jahre zur „Agrikulturchemischen Versuchsanstalt Pommritz“ um.[2] Bis dahin war es Eigentum der Landstände des Markgrafentums Oberlausitz.[1]

1921 wurden im Park zwei Felder mit Fischteichen durch Gerda von Krauss (geb. von Zenker zu Pommritz) angelegt, um den steigenden Bedarf an Karpfen in dieser Zeit zu befriedigen; zu dieser Zeit hatte sich das verhältnismäßig kleine Gut auf Heilkräuteranbau spezialisiert und belieferte Apotheken „von Dresden bis Berlin“.[3] Die Karpfenzucht wurde nach einem besonders harten Sommer aufgegeben, in DDR-Zeit noch einmal fortgesetzt und in den späten 1960er Jahren wegen Überdüngung der Felder endgültig aufgegeben. Die Felder versandeten.

Versuchsanstalt für Landarbeitslehre Pommritz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Übernahme der Leitung durch Georg Derlitzki im Jahr 1919 begann das Zeitalter der „Versuchsanstalt für Landarbeitslehre Pommritz“, das die landwirtschaftliche Forschung und Lehre revolutionierte und Pommritz zum bedeutendsten Forschungszentrum und Modellgroßbetrieb deutscher Landwirtschaft seiner Zeit erhob.[4] Das Hauptaugenmerk Derlitzkis Arbeit war die Optimierung und Arbeitserleichterung der landwirtschaftlichen Praxis vor allem durch Mechanisierung, aber auch Hygiene, Unfallverhütung, Nutzung von elektrischem Strom, Betriebsführung, Sortenprüfung und Düngemittel wurden fokussiert. Eine Errungenschaft seines Wirkens ist die heute noch verwendete Technologie des „Pommritzens“, einer speziellen Form der Rübenernte. Derlitzki gilt als Begründer der „Landwirtschaftlichen Betriebslehre“ und unter seiner Leitung bestand die Versuchsanstalt 1931 aus insgesamt 3 landwirtschaftlichen Anwesen mit insgesamt 500 Hektar, mehr als 130 Mitarbeitern, sowie einer Berufsschule für Landarbeit.[5]

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kam es zur Umprofilierung. Den Nationalsozialisten waren Derlitzkis Forschungen ein Dorn im Auge, da sie wieder auf bäuerliche Handarbeit setzen wollten. Er wurde 1934 entlassen und während des Krieges stellte die „Staatliche Forschungsanstalt für bäuerliche Werkarbeit“ in Pommritz die Ernährungsgrundlage von Heer und Bevölkerung.[5]

DDR-Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volksgut Pommritz 1951

1945 wurde die Versuchsanstalt nach Leipzig verlegt,[1] das komplette Inventar der Versuchsanstalt jedoch auf verschiedene Einrichtungen in Sachsen aufgeteilt und das Versuchsgut zum „Volkseigenen Gut“ erklärt. Trotz der Einrichtung einer Ausbildungsstätte mit Internat für 60 Lehrlinge und der Erweiterung der Fläche auf fast 1000 Hektar im Jahr 1964, konnte nie wieder an die Erfolge der 1920er und 30er Jahre unter Derlitzki angeknüpft werden.[4]

„LebensGut Pommritz“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Grundlage eines von Rudolf Bahro entworfenen Konzeptes stellten das Land Sachsen und die Treuhandanstalt 1991 das Gut und 80 Hektar Land für eine Initiative für „nachhaltiges Wirtschaften und dörfliches Leben im 21. Jahrhundert“[6] zur Verfügung. Es gründete sich 1992 der Verein Neue Lebensformen e.V. als Projektträger. 1993 erfolgte der praktische Projektstart des „LebensGut Pommritz“. In Zusammenarbeit mit regionalen Initiativen, Behörden, Unternehmen und Hochschulen entstanden ein ökologischer Landwirtschaftsbetrieb, eine Erlebniswelt für Philosophie und Ethik und ein Institut für Kultur- und Sozialökologie. Der Philosoph und Zukunftsforscher Maik Hosang war lange Jahre Vorsitzender des Trägervereins. Im Zusammenhang mit einer Investition in eine Solaranlage geriet der Trägerverein und das LebensGut Pommritz in den 2000er-Jahren in Schwierigkeiten.[6]

Seminarhaus und weitere Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 übernahm die WBS Training AG das Gut.[7] Heute ist das LebensGut Pommritz ein „Bio-Seminarhaus“.[8]

Das im Gut ansässige „Institut für Kultur- und Sozialökologie“ organisiert Projekte und Tagungen zu Zukunftsfragen.[9] Einige Gebäude und Felder des Gutes sind an die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft vermietet, die in ihrer Versuchsstation Pommritz pflanzenbauliche Versuche durchführt.[10] Die ab dem Jahr 2000 geschaffene Philosophie-Erlebniswelt „Sophia“ will anhand von interaktiven, künstlerisch gestalteten Objekten einen spielerischen Einblick in etwa 70 Philosophien der Menschheitsgeschichte geben.[11]

Der Förderverein Pro Gröditz will die in der DDR-Zeit aufgegebenen Fischteiche wiederherstellen. Sie sollen von Amphibien als Laichgewässer genutzt werden.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Versuchsanstalt für Landarbeitslehre Pommritz i. Sa einschl. der Versuchsgüter: Rittergut Pommritz, Rittergut Drehsa, Georgenhof. Monse & Rasch, 1931

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hochkirch: Rittergut Pommritz Eintrag bei www.sachsens-schlösser.de
  2. Zur Entwicklung der Schweinezucht und -produktion im Land Sachsen 1850–2000. Schriftenreihe der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft 2003. Abgerufen am 8. Dezember 2017
  3. a b Gröditzer Skala auf der Website des Fördervereins Pro Gröditz
  4. a b Madeleine Siegl-Mickisch: Der Erfinder des Pommritzens. In: Sächsische Zeitung, 7. Mai 2014.
  5. a b Frank Fiedler, Uwe Fiedler: Lebensbilder aus der Oberlausitz. Bischofswerda 2017. BoD - Books on Demand, Norderstedt. ISBN 978-3-7448-7197-6.
  6. a b Thomas Gerlach: Von der Hand in den Mund. In: taz.de. 31. August 2014; abgerufen am 7. Dezember 2017.
  7. „Der Millionär und die Suche nach dem großen Glück“ In: sz-online.de. 15. April 2015. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  8. LebensGut Pommritz
  9. Website des Instituts für Kultur- und Sozialökologie Abgerufen am 8. Dezember 2017
  10. Versuchsstation Pommritz - Standortbeschreibung Abgerufen am 8. Dezember 2017
  11. Sophia - Science Center für Philosophie Abgerufen am 3. Januar 2018