Lehn (Wermelskirchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lehn
Koordinaten: 51° 6′ 51″ N, 7° 11′ 10″ O
Höhe: 250 m
Postleitzahl: 42929
Vorwahlen: 02193, 02196

Lehn ist ein Wohnplatz im Südwesten von Wermelskirchen.

Lage und Größe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehn liegt im Südwesten von Wermelskirchen an einer Stichstraße zum südlich gelegenen Eifgental. Nachbarorte sind Unterstraße, Tente, Kolfhausen und Löh.[1] Unmittelbar am Ort vorbei führt der Radweg "Balkantrasse", die ehemalige Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Opladen.

2013 befinden sich drei Wohnhäuser am Lehn.[1][2]

Name und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balken aus einem alten Haus am Lehn mit der Jahreszahl 1673

Der Name Lehn wird abgeleitet von einem Lehnsgut des Hofgerichts Grünscheid (Burscheid), welches dem Kölner Domstift gehörte. Die Erstnennung von Lehn findet sich 1553 in den Grünscheider Hofgerichts-Protokollen. Eberhart zum Lehn und seine Gesellen werden als Halfen genannt. Der Hof wurde wahrscheinlich 1673 errichtet.[3]

In der Karte Topographische Aufnahme der Rheinlande von 1824 wird Lehn auf umgrenztem Hofraum mit zwei Gebäudegrundrissen gezeigt. Die Ortsbezeichnung Lehn findet sich bis heute in den amtlichen topografischen Karten.[1][2]

Busverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die im Nachbarort Tente an der B51 gelegene Haltestelle „Am Krupin“ der Linie 260 besteht eine Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Topografisches Informations Management TIM-online, bereitgestellt von der Bezirksregierung Köln
  2. a b Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4809, Remscheid
  3. Diese Zahl fand sich im Balkenwerk eines Hauses am Lehn mit den Buchstaben P P, wohl für Peter Platzhoff.
  4. Busnetz 2012, Rheinisch-Bergischer Kreis, herausgegeben vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hist.Archiv Köln, Domstift Akten A 92 I, Grünscheider Hofgericht, Abschrift und Übersetzung von Paul Haendeler, Manuskript im Archiv des BGV Wermelskirchen
  • Buse,K.D./Frantz,J., Abgabenlisten von 1446-1666. Wermelskirchen 1991
  • Breidenbach,N.J., Alte Höfe und Häuser..., Wermelskirchen 2011, ISBN 978-3-980-2801-2-9