LeiKa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit dem LeiKa (Leistungskatalog der öffentlichen Verwaltung) wird in Deutschland erstmals ein einheitliches, vollständiges und umfassendes Verzeichnis der Verwaltungsleistungen über alle Verwaltungsebenen hinweg aufgebaut. Ziel ist es, eine zentrale Informationsbasis in Form eines Stammtext-Managements zur Verfügung zu stellen, die von allen Verwaltungsbereichen anwendungs- und vorhabenübergreifend für alle Informations- und Kommunikationskanäle genutzt wird.[1]

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der LeiKa stellt bundesweit freigegebene Basisinformationen zu Verwaltungsleistungen bereit. Verwaltungsleistungen von Bund, Ländern und Kommunen werden mit einheitlichen und verbindlichen Leistungsschlüsseln versehen. Bundesweit einheitlich geregelte Verwaltungsleistungen werden nach einem verbindlichen Muster einheitlich beschrieben und qualitätsgesichert. Diese "Stammtexte" können von Ländern und Kommunen um weitere Informationen, wie Adressen der zuständigen Stellen vor Ort sowie regionale Regelungen und Besonderheiten ergänzt werden.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der LeiKa wird ständig fortgeschrieben. Mit Stand 19. September 2012 sind:

  • ca. 4.400 Verwaltungsleistungen erfasst[3]
  • davon ca. 100 mit bundesweit freigegebenen Stammtexten

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der LeiKa folgt der Logik, dass eine Verwaltungsleistung aus einem Leistungsobjekt (z. B. Personalausweis, Führerschein) und der hieran ausgeführten Verrichtung (Ausstellung, Änderung; Ersatz) besteht. Die Verrichtung entspricht hierbei der Leistung, die die Behörde gegenüber dem Bürger erbringt. Ergänzt wird diese Definition in einigen Fällen um Verrichtungsdetails, die die Verrichtung insbesondere in Bezug auf verschiedene Verfahrensabläufe, Zielgruppen oder Ausnahmen innerhalb einer Leistung spezifizieren.

Das Leistungsobjekt beantwortet die Frage "Worum geht es?" (Führerschein), während die Verrichtung die Frage "Was tut die Verwaltung" (Änderung).

Schlüsselsystematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LeiKa 2.0-Schlüssel

Die inhaltliche Systematik des LeiKa wird ebenfalls über den LeiKa-Schlüssel abgebildet. Der LeiKa-Schlüssel ist eine 14-Stellige, in vier Bereiche und eine Instanz gegliederte Zahlenfolge, die zur eindeutigen Identifizierung einer Verwaltungsleistung und deren Herkunft verwendet werden kann. Ziel dieser Schlüsselsystematik ist die eindeutige numerische Identifizierung und Vergleichbarkeit von Verwaltungsleistungen.

Nicht verwendete Bereiche werden durch den Platzhalter "000" gekennzeichnet.

Instanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Instanz-Kennung, welche den Stellen eins und zwei des LeiKa-Schlüssels entspricht, ermöglicht die Ermittlung des Urhebers des Leistungsschlüssels. Von der Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa bundeseinheitlich vorgegebene Schlüssel werden mit der Kennung "99" versehen. Die Kennzeichnung von landesspezifischen Leistungskatalogen erfolgt gemäß Länderkennung des Amtlichen Gemeindeschlüssels.

Leistungsobjekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leistungsobjekt bezieht sich unmittelbar auf einen rechtlichen Regelungsgegenstand und stellt somit die Grundlage für das Verwaltungshandeln (= Verrichtung) dar.

Leistungsgruppierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leistungsgruppierungen erfüllen eine interne Systematisierungsfunktion und ermöglichen zugleich eine eindeutige Identifizierung von Leistungen für Fremdsysteme. Die Leistungsgruppierungen haben keinen Einfluss auf die Bildung einer Leistungsbezeichnung. Leistungsgruppierungen innerhalb des Intervalls 001-899 werden von der Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa.DE bundesweit einheitlich vergeben. Das Intervall 900-999 steht jedem Bundesland unter Nutzung der eigenen Instanz-Kennung frei zur Verfügung.

Leistungskennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leistungskennung ist das zentrale Merkmal eines Leistungsobjektes und stellt den Regelungsgegenstand einer Leistung dar. Leistungskennungen innerhalb des Intervalls 001-899 werden von der Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa.DE bundesweit einheitlich vergeben. Das Intervall 900-999 steht jedem Bundesland unter Nutzung der eigenen Instanz-Kennung frei zur Verfügung.

Verrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verrichtungen beschreiben, welches Verwaltungshandeln an einem Leistungsobjekt durchgeführt wird. Wird keine Verrichtung zu einem Leistungsobjekt beschrieben, so enthalten die Bereiche 3 und 4 des LeiKa-Schlüssels jeweils den Platzhalter "000".

Verrichtungskennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verrichtungskennung beschreibt das Ergebnis des Verwaltungshandelns in Bezug auf das Leistungsobjekt. Verrichtungskennungen werden im LeiKa standardisiert vorgegeben. Das Intervall 900-999 steht jedem Bundesland unter Nutzung der eigenen Instanz-Kennung frei zur Verfügung.

Verrichtungsdetail[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verrichtungsdetail spezifiziert die Verrichtungskennung insbesondere in Bezug auf verschiedene Verfahrensabläufe, Zielgruppen oder Ausnahmen innerhalb einer Leistung. Verrichtungsdetails innerhalb des Intervalls 001-899 werden von der Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa.DE bundesweit einheitlich vergeben. Das Intervall 900-999 steht jedem Bundesland unter Nutzung der eigenen Instanz-Kennung frei zur Verfügung.

Inhaltliche Beschreibung von Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leistungen im LeiKa werden modular beschrieben. Ein sogenannter Stammtext setzt sich aus 23 Modulen zusammen und teilt sich in LeiKa-Schlüssel (Modul 1), Leistungsbeschreibung (Module 2-21) und Zuständigkeit (Module 22-23) auf. Im Stammtext werden nur die Teile einer Leistung beschrieben, die bundesweit einheitlich geregelt sind. Jedes einzelne Modul kann durch Nachnutzer (vor allem Länder und Kommunen) durch eigene Informationen ergänzt oder ersetzt werden.[4]

Module des LeiKa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modul Inhalt
(1) LeiKa-Schlüssel Leistungsnummer gemäß LeiKa
(2) Leistungsbezeichnung Bezeichnung gemäß LeiKa
(3) Leistungsbezeichnung II (Leistungsname) bürgerorientierte Leistungsbezeichnung
(4) Begriffe im Kontext Synonyme, Schlagworte
(5) Kurztext Kurzbeschreibung der Leistung (Zielgruppe: Servicecenter-Mitarbeiter)
(6) Volltext Ausführliche Beschreibung der Leistung in Bürgersprache

(Zielgruppe: Bürger)

(7) Rechtsgrundlage(n) Verweise (Links) auf Rechtsquellen
(8) erforderliche Unterlagen Auflistung der regelmäßig erforderlichen Unterlagen

bzw. Dokumente

(9) Voraussetzungen Voraussetzungen sind Tatbestandsmerkmale der gesetzlichen

Regelung des Leistungsobjektes. Es handelt sich somit um Voraussetzungen, die einzeln erfüllt sein müssen, damit der Tatbestand zutrifft und die Rechtsfolge eintritt.

(10) Kosten (Gebühren, Auslagen etc.) soweit zutreffend: konkreter Betrag oder Gebührenspanne von/bis
(11) Verfahrensablauf Skizze zum Ablauf des Verwaltungsverfahrens (Prozess)
(12) Bearbeitungsdauer Angaben zur durchschnittlichen Bearbeitungsdauer
(13) Fristen Angaben zu Fristen, die der Bürger einhalten muss, um

die Leistung in Anspruch nehmen zu können.

(14) Formulare Zusammenstellung benötigter Formulare, ggf. als Verweis

(Link)

(15) weiterführende Informationen z. B. Links auf Publikationen (Broschüren, Datenträger)

etc.

(16) Hinweise (Besonderheiten) Hinweise, die im Zusammenhang mit der Leistung beachtet

werden sollten

(17) letzte Aktualisierung Datum der letzten Veröffentlichung
(18) Urheber Urheber der letzten Veröffentlichung
(19) fachlich freigegeben durch freigebende Stelle, z. B. Ressort/Fachreferat
(20) fachlich freigegeben am Datum der fachlichen Freigabe
(21) Typisierung Regelungs- und Vollzugszuständigkeit der Leistung
(22) zuständige Stelle Angabe der örtlich und sachlich zuständigen Stelle
(23) Ansprechpunkt Angabe des/der Ansprechpunkte(s) für den Bürger

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen von Deutschland Online, der nationalen E-Government-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen, haben die Regierungschefs von Bund und Ländern das Vorhaben "Verbund Internetportale/Zuständigkeitsfinder" verabschiedet. Die mit dieser Aufgabenstellung betraute Vorhabengruppe hat eine Unterarbeitsgruppe beauftragt einen Leistungskatalog (LeiKa) zu erarbeiten.

Dieser Auftrag erging im Lichte der Erkenntnis, dass der LeiKa eine wichtige Grundlage für die Mehrfachnutzung der Inhalte in verschiedenen Vorhaben (Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, einheitliche Behördenrufnummer D115, zentraler Zuständigkeitsfinder) auf Ebene der Kommunen, der Länder und des Bundes in Sinne des KoopA-Beschlusses vom 6./7. Dezember 2007[5] darstellt.

Basierend auf den Arbeiten der DOL-Vorhabensgruppe „Verbund der Internetportale“ und entsprechender Beschlüsse hat der KoopA ADV im April 2008 festgelegt, den von der Vorhabensgruppe entwickelten Katalog von Verwaltungsleistungen (LeiKa) dauerhaft für eGovernment-Anwendungen nutzbar zu machen.

Organisation von LeiKa-plus im IT-Planungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Schaffung des IT-Planungsrates trat die Ländervereinbarung LeiKa-plus außer Kraft und LeiKa wurde von einem Bund-Länder-Projekt zu einer Daueranwendung des IT-Planungsrates unter der Federführung Sachsen-Anhalts. Gesteuert wird die Anwendung durch eine Fachgruppe, der Vertreter aller Bundesländer und des Bundes angehören. Die Redaktionelle Pflege sowie Abstimmungen mit verwandten Verfahren obliegen der in Magdeburg verorteten Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa.[6]

Versionshistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version 1.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Version 1.0 enthielt 558 Verwaltungsleistungen, die in 64 ebenenübergreifenden Leistungsgruppen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland gegliedert waren.

Version 2.0 Beta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Verwendung der Version 1.03 entstand die Erkenntnis, dass sich eine Leistung als eine Verknüpfung eines Leistungsobjektes mit seinen Objektspezifikationen beschreiben lässt. Mit der Version 2.0 Beta wurde der LeiKa daher um die Objektspezifikationen Verrichtung und Verrichtungsdetail erweitert und die Anzahl der Leistungsgruppen von 64 auf 77 erweitert. Die Bezeichnung der Leistungsobjekte wurde entsprechend rechtlicher Fachbegriffe angepasst. Der LeiKa 2.0 Beta enthielt ca. 1.500 Verwaltungsleistungen.

Inhalte des LeiKa 2.0 Beta wurde um folgende Bereiche erweitert:

  • TOP-100 Verwaltungsleistungen des Projektes D115
  • Kammerleistungen aus Schleswig Holstein und Sachsen-Anhalt
  • teilweise EU-DLR-relevante Leistungen

Version 2.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Version 2.0 wurde der LeiKa auf 2899 Leistungen (Stand: 21. Juni 2010) erweitert. Die Version 2.0 wurde im Juli 2010 beschlossen und wurde im August 2010 veröffentlicht.[7]

Version 3.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprünglichen Planungen zur Version 3.0 des LeiKa wurden aufgegeben. Derzeit wird der LeiKa nicht mehr versioniert, sondern fortlaufend gepflegt.

LeiKa-plus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit LeiKa-plus werden im LeiKa enthaltenen Leistungen sukzessive um bundesweit einheitliche Informationen erweitert. Die so genannten Stammtexte werden in einer einheitlichen Struktur sowie einheitlichen Qualitätskriterien bereitgestellt und können von Ländern und Kommunen innerhalb dieser Struktur ergänzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gk-leika.de/startseite/leika/leika-als-e-gov-basis/
  2. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/www.gk-leika.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 678 kB) Handbuch LeiKa-plus
  3. [2]@1@2Vorlage:Toter Link/leika2.metaredaktion.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Online-LeiKa
  4. [3]@1@2Vorlage:Toter Link/www.gk-leika.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 678 kB) Handbuch LeiKa-plus, Punkt 5
  5. http://www.koopa.de/beschluesse/koopa/Beschluesse_12_2007.htm#2
  6. http://www.gk-leika.de/startseite/leika/gk-leika/
  7. Internetseite der GK-LeiKa, Online-LeiKa.