Leibchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Trainingsleibchen im Handball

Das Leibchen (in Österreich und Bayern auch Leiberl) war ein in Deutschland weit verbreitetes Kleidungsstück für Kinder, das zwischen Unterhemd und Hemd getragen wurde. An ihm befanden sich Strumpfhalter, heute Strapse genannt, an denen ein Paar Strümpfe befestigt werden konnte. Außerdem wird das Wort heutzutage in Österreich und der Schweiz synonym für T-Shirt verwendet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leibchen kam in der Notzeit nach 1945 außer Gebrauch und ist seit der Erfindung der Strumpfhose etwa ab Mitte der 1950er Jahre aus der Kinderkleidung verschwunden.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sport werden weite, farbige Kleidungsstücke, die über der eigentlichen Sportbekleidung getragen werden, als Leibchen bezeichnet. Sie dienen zur deutlichen Kennzeichnung der Mannschaften im Training bzw. Spiel. In der Regel sind diese Leibchen aus Nylon oder einer anderen synthetischen Faser hergestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Leibchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen