Leica S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leica S2

Das Leica S-System ist ein digitales Kamerasystem mit Spiegelreflexkameras von Leica Camera, das Ende 2009 vorgestellt wurde. Es basiert nicht auf einem der üblichen, noch aus der Filmtechnik stammenden Formate wie Kleinbild oder Mittelformat, sondern verwendet eine neu definierte Sensorgröße von 45 mm × 30 mm (Seitenverhältnis 3:2). Der Objektivstandard beinhaltet Autofokus und eine elektrische Übertragung aller Funktionen und Werte.

Die erste Kamera dieser Produktreihe ist die S2, eine von Bauart und Design der Leica R9 ähnelnden Kamera mit festem Prismensucher und einem Bildsensor von Kodak mit 37,5 Megapixeln.

Die Objektive sind wahlweise auch mit Zentralverschluss (bis 1/500 s) („Central Shutter“, zu erkennen an der Bezeichnung „CS“) erhältlich und können ansonsten auch mit dem Schlitzverschluss der Kamera („Focal Plane Shutter“ (FPS)) verwendet werden.

Zur Photokina 2012 stellte Leica das Modell Leica S vor.[1] Im Vergleich zur Leica S2 wurden Bildqualität und Sensorempfindlichkeit gesteigert. Ein größerer Arbeitsspeicher soll für eine erhöhte Geschwindigkeit bei der Verarbeitung der Bilddaten sorgen. Nach Herstellerangaben war die Leica S, bei ihrer Einführung, als einzige professionelle Kamera mit einem integrierten GPS-Modul ausgestattet. Die Objektivauswahl wurde ergänzt durch das Weitwinkel Leica Super-Elmar-S 1:3,5/24 mm ASPH., das Standard-Zoom Leica Vario-Elmar-S 1:3,5–5,6/30–90 mm ASPH. und das Tilt/Shift-Objektiv Leica TS-APO-Elmar-S 1:5,6/120 mm ASPH.

Durch den Schlitzverschluss der Kamera sind viele andere Mittelformatobjektive über Adapter nutzbar, Hasselblad-H-Objektive sogar ohne Funktionseinschränkungen inkl. AF.

Vorläufige Objektivübersicht Leica-S-Objektive:

Name Brennweite Offen-
blende
Zentral-
verschluss
Anmerkung Kleinbild-
äquivalent-
brennweite
Leica Super-Elmar-S 1:3,5/24 mm ASPH. 24 mm f/3.5 nein Weitwinkel 19 mm
Leica Elmarit-S 1:2,8/30 mm ASPH.[2] 30 mm f/2.8 wahlweise Weitwinkel 24 mm
Leica Summarit-S 1:2,5/35 mm ASPH. (CS) 35 mm f/2.5 wahlweise Weitwinkel 28 mm
Leica Elmarit-S 1:2,8/45 mm ASPH. (CS)[3] 45 mm f/2.8 wahlweise Weitwinkel 36 mm
Leica Summarit-S 1:2,5/70 mm ASPH. 70 mm f/2.5 wahlweise Standard 56 mm
Leica Vario-Elmar-S 30–90 mm f/3,5–5,6 ASPH 30–90 mm f/3.5–5.6 nein Standardzoom 24–72 mm
Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH.[4] 100 mm f/2.5 nein Kurzes Tele 80 mm
Leica APO-Macro-Summarit-S 1:2,5/120 mm (CS) 120 mm f/2.5 wahlweise Makro 96 mm
Leica TS-APO-Elmar-S 120 mm f/5,6 ASPH. 120 mm f/5.6 nein Tilt-und-Shift-Objektiv,
manuelle Blende und Fokussierung
96 mm
Leica APO Elmar-S 1:3,5/180 mm ASPH. (CS)[5] 180 mm f/3.5 wahlweise Tele 144 mm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webseite zum S-System der Leica Camera AG

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Leica Camera AG vom 17. September 2012
  2. LEICA ELMARIT-S 1:2,8/30 mm ASPH. (CS). Leica, abgerufen am 8. November 2015.
  3. ELMARIT-S 1:2,8/45mm ASPH. (CS). Leica, abgerufen am 8. November 2015 (deutsch).
  4. SUMMICRON-S 1:2/100 mm ASPH. Leica, abgerufen am 8. November 2015.
  5. Leica APO Elmar-S 1:3,5/180 mm ASPH. (CS). Leica, abgerufen am 9. November 2015 (deutsch).