photokina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
photokina

Branche Digitale Medien und Entertainment
Ausstellungsort Koelnmesse
Website www.photokina.de
Letzte Ausstellung
Datum 20. Sep. 2016 bis
25. Sep. 2016
Ausstellungsort Koelnmesse
Besucher 191.000
Aussteller 983
Nächste Ausstellung
Datum 26. Sep. 2018 bis
29. Sep. 2018
Ausstellungsort Koelnmesse

Die photokina (Messeuntertitel: Imaging Unlimited) gilt als weltweite Leitmesse der Foto- Video und Imaging-Branche. Sie wird im zweijährlichen Turnus bis 2018 jeweils im Herbst und ab 2019 jährlich jeweils im Mai [1] in Köln abgehalten. Veranstaltet wird die photokina von der Koelnmesse GmbH. Ideeller Träger ist der Photoindustrie-Verband e. V.

Auf der photokina 2016 stellten 983 Anbieter aus 42 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Bruttoausstellungsfläche von rund 150.000 Quadratmetern aus. Rund 191.000 Besucher aus 133 Ländern kamen 2016 zur photokina nach Köln. [2]

Nächster Termin: 26. – 29. September 2018.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste photokina wurde 1950 auf Initiative des Präsidenten des Fotoverbandes, Bruno Uhl, durchgeführt. Als Rahmenprogramm werden sogenannte Bilderschauen durchgeführt, die bis 1980 von Leo Fritz Gruber organisiert wurden.

Während die photokina in ihren Anfangsjahren nur in unregelmäßigen Abständen stattfand, entschlossen sich die Veranstalter 1966 zur konsequenten Austragung im Zweijahresrhythmus, jeweils im Herbst. 1974 wurde die photokina zur Fachmesse, was mit einem erstmaligen Besucherrückgang im Vergleich zum Vorjahr einherging: konnte die Messe 1972 noch über 250.000 Besucher verzeichnen, so waren es zwei Jahre später nur mehr 95.000 Fachleute, von denen allerdings ein deutlich höherer Anteil auf ausländische Gäste fiel. Die zunehmende Internationalisierung der photokina veranlasste die Organisatoren dazu, den Untertitel (der bis dahin entweder „Weltmesse des Bildes“, „Weltmesse der Fotografie“ oder „Weltmesse Bild – Ton – Professional Media“ lautete) vom Deutschen ins Englische zu ändern. Von 2002 bis 2014 trug die photokina den Untertitel „World of Imaging“. Seit 2016 lautet der Untertitel "Imaging Unlimited". Seit 1988 haben auch Amateure wieder Zugang zur Messe.[3]

Von 1982 bis 1998 wurde der „Deutsche Kamerapreis Köln“ für besondere Kameraleistungen bei Film- und Fernsehproduktionen im Rahmen der photokina verliehen. 1988 initiierte der Photoindustrie-Verband die „größte Bilderschau der Welt“, die mit einer Länge von 1.300 Metern von den Messehallen bis zum Kölner Museum Ludwig reichte und ins Guinness-Buch der Rekorde einging.[3]

Seit 2008 veranstalten die Stadt Köln und die photokina in Kooperation mit Kölner Unternehmen und Institutionen Fotoworkshops, Shootings, Ausstellungen und andere Events, die sich an Einheimische richten.[3] 2016 wurde "Köln fotografiert" im Rahmen des neuen Markenauftritts [4] in "PROLOGUE by photokina" umbenannt.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

photokina 2004
Südeingang der koelnmesse während der photokina 2008
photokina 1954

Die photokina wird von der Fotowirtschaft zur Vorstellung neuer Produkte genutzt. Für Fotozeitschriften und Messebesucher dient die Veranstaltung der Information über und dem Ausprobieren von Fotoprodukten, dem Knüpfen von Kontakten, dem Besuch der Fotoausstellungen sowie natürlich dem Aufspüren neuer „Trends“. Folgende Produktsparten werden thematisiert:

  • Consumer Imaging: Foto- und Videokameras, Kamerazubehör, Filme und digitale Speichermedien, digitale Bildbearbeitung, Homeprinting, Bildkiosksysteme, Mobile Imaging, Home Cinema, Diatechnik und Zubehör, Rahmen und Alben, Handelsware, Imaging-Dienstleistungen;
  • Professional Imaging: Professionelle Kamera- und Lichtsysteme, Fotostudio-Ausstattung, Digital Imaging und Publishing, Large Format Printing, Groß- und Minilabore, Verbrauchsmaterialien, Photofinishing, Imaging-Dienstleistungen, Daten- und Videoprojektoren, interaktive Präsentationssysteme, professionelle Video- und Audiotechnik, Steuerungstechnik und Netzwerke, AV-Dienstleistungen.

Die photokina dient auch als Rahmen für die Verleihung verschiedener Auszeichnungen und Preise, z. B. des Deutschen Kamerapreises.

Neuheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisch innovative Produkte wurden häufig auf der photokina vorgestellt oder eingeführt, wie zum Beispiel:

1982: Kamerasystem mit Scheibenfilm Kodak Disc
2004: Digitale Kamerarückwand für analoge Spiegelreflexkamera Leica R
2008: Spiegellose Systemkamera Panasonic LUMIX DMC-G1 des digitalen Kamerasystems Micro Four Thirds[7]
2008: Spezifikation zur Speicherung und zum Austausch von Metadaten der Metadata Working Group
2008: Videofähige, digitale Spiegelreflexkamera Nikon D90
2008: Finepix Real 3D System von Fujifilm[8]
2012: Videokamera mit 35-mm-Vollformatsensor und Wechselobjektiven Sony Handycam NEX-VG900
2012: Spiegellose digitale Kompaktkamera mit Vollformatsensor Sony Cyber-shot DSC-RX1
2012: Hochauflösende Digitalkameras Sigma DP1 Merrill und DP2 Merrill mit Foveon X3-Sensor
2016: Systemkameragehäuse GH5 vom Hersteller Panasonic mit 6k-Fotofunktion, 4k-Fotofunktion mit 60 Bildern pro Sekunde und Videoaufnahmen mit einer Bittiefe von 10 Bit bei 30 Bildern pro Sekunde[13]
2016: Spiegelloses Kamerasystem im Mittelformat GFX vom Hersteller Fujifilm[14]
2016: Das erste von einem chinesischen Hersteller (Xiaomi) entwickelte Systemkameragehäuse Yi M1[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glanzlichter der Photographie. 30 Jahre photokina Bilderschauen. Das imaginäre Photo-Museum. Film als Kunst und Dokument. 1980, ISBN 3-7616-0559-5.
  • Hans Geifes (Hrsg.): Meisterphotos der photokina. Bachem, Köln 1966, DNB 457804548. (Köln photokina 1966)
  • Leo Fritz Gruber (Hrsg.): Meisterphotos der photokina. Bachem, Köln 1968, DNB 457804556. (Köln photokina 1968)
  • Jörn Glasenapp: Die deutsche Nachkriegsfotografie: Eine Mentalitätsgeschichte in Bildern. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2008, ISBN 978-3-7705-4617-6, S. 148–160.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Photokina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging stellt sich neu auf
  2. Schlussbericht 2016: Aufbruch in neue Dimensionen. In: www.photokina.de. 25. September 2018, abgerufen am 15. März 2018.
  3. a b c Geschichte der photokina. Abgerufen am 1. September 2014.
  4. Neues Konzept, neue Kampagne. Abgerufen am 15. März 2018.
  5. Digitale Rundumfotografie - Neue Sicht, test.de, online abgerufen am 1. Oktober 2012.
  6. Isa von Bismarck-Osten: Spieglein, Spieglein ... – 7. Teil: Die Revolution der digitalisierten Spiegel, manager-magazin.de, online abgerufen am 24. September 2012.
  7. a b „Photokina 2008“ - Eine Kompaktkamera mit Wechselobjektiven, faz.net, online abgerufen am 24. September 2012.
  8. Fujifilm Finepix Real 3D System, prophoto 7/2009, online abgerufen am 12. April 2013.
  9. Foto- und Videotrends: Großer Chip, kleine Kamera, test.de, 21. Oktober 2010, abgerufen am 10. September 2014.
  10. photokina 2012 - Trends von der Fotomesse, test.de, online abgerufen am 24. September 2012.
  11. Panasonic Lumix DMC-CM1 - anspruchsvolle Kombi aus Smartphone und Kamera vorgestellt, cnet, abgerufen am 24. September 2014.
  12. Photokina-Neuheit: Neues Olympus Top-Modell OM-D E-M1 MkII, Pictures - Das Foto-Magazin, 20. September 2016, abgerufen am 16. März 2017
  13. Mark Göpferich: Offiziell: Panasonic GH5 angekündigt [photokina 2016], Photografix, 19. September 2016, abgerufen am 16. März 2017
  14. Dan Chung: Photokina 2016: Fujifilm GFX 50S medium format camera will have video but no 4K, Newsshooter.com, 21. September 2016, abgerufen am 16. März 2017
  15. Martin Vieten: Spiegellose Systemkamera Yi M1: Die Chinesen kommen, photoscala, 23. September 2016, abgerufen am 16. März 2017