Leihezwang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff aus dem Bibliothekswesen. Als Leihezwang wird auch eine Verpflichtung Kaiser Friedrich Barbarossas aus dem Jahre 1188 bezeichnet.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Leihezwang bezeichnet man die Regelung mancher Bibliotheken, dass ihre Mitglieder die Buchausleihe tatsächlich in Anspruch nehmen müssen, um nicht nach einiger Zeit ihre Mitgliedschaft zu verlieren. Dies soll Karteileichen verhindern.