Leon Chua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leon O. Chua (chinesisch 蔡少棠, Pinyin Cài Shàotáng, Pe̍h-oē-jī Chhòa Siáu-tông; * 28. Juni 1936 auf den Philippinen) ist ein US-amerikanischer Ingenieur und Professor an der University of California, Berkeley. Chua wurde als Filipino geboren und gehörte dort zur chinesischen Minderheit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 erlangte er am Mapua Institute of Technology in Manila seinen Bachelor of Engineering, 1961 am MIT seinen Master und 1964 seinen Ph.D. an der University of Illinois, Urbana-Champaign. Danach war er Assistenzprofessor an der Purdue University, wo er 1967 zum Dozent ernannt wurde. 1970 ging er an die UC Berkeley.

1971 postulierte er den Memristor[1]. 1983 beschrieb er den Chua’s Circuit. 1988 führte er Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) ein.

Er ist international bekannt in seinen drei Forschungsbereichen:

Des Weiteren ist er Vater von Amy Chua.

1992 wurde er an der Technischen Universität Dresden "als Anerkennung der hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Netzwerk- und Systemtheorie" ehrenpromoviert.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Introduction to Nonlinear Network Theory. McGraw-Hill, 1969; Hungtington, N.Y 1978; 3 Bände:
    • Foundations of nonlinear network theory
    • Resistive nonlinear networks
    • Dynamic nonlinear networks
  • CNN: A Paradigm for Complexity. World Scientific, Singapore 1998

Als Co-Autor:

  • Computer Aided Analysis of Electronic Circuits: Algorithms and Computational Techniques. Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJ 1975
  • Linear and Nonlinear Circuits. McGraw-Hill, New York 1987
  • Practical Numerical Algorithms for Chaotic Systems. Springer-Verlag, New York 1989
  • Methods of Qualitative Theory of Nonlinear Dynamics. World Scientific, Singapore 1998

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: IEEE Browder J. Thompson Memorial Prize Award
  • 1973: IEEE W. R. G. Baker Prize Award
  • 1974: Frederick Emmons Terman Award
  • 1976: Miller Research Professorship
  • 2000: IEEE Neural Networks Pioneer Award
  • 2005: Gustav Kirchhoff Award
  • 2015: Laurea Honoris Causa von Politecnico di Torino[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chua, Leon O. "Memristor-the missing circuit element." Circuit Theory, IEEE Transactions on 18.5 (1971): 507-519.
  2. Verzeichnis der Ehrenpromovenden der TH/TU Dresden
  3. Politecnico di Torino: Laurea ad Honorem: prof. Chua