Lesemeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Lesemeister, auch Leszmeister oder Lesmeister, lat. lector (claustri), bezeichnete man im Mittelalter und in der Neuzeit einen Lehrer der Theologie und Philosophie in einem Kloster oder einer Klosterschule. Auch im außerklösterlichen Bereich wurde ein Professor an einer Hochschule zuweilen als Lesemeister bezeichnet.[1]

Lesemeister hatten in den Klöstern häufig auch andere Leitungsaufgaben, das Amt des Lesemeisters konnte eine Durchgangsstation zu höheren Ämtern sein. Durch ihre Bildung und Literaturkunde traten Lesemeister auch als Geschichtsschreiber, Schlichter in bedeutenden Streitfällen und zu Zeiten der Reformation als Verfasser von Streitschriften und Bibelinterpretationen in Erscheinung.

Bekannte Lesemeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsches Rechtswörterbuch (Heidelberg), DudenEtym. 400

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Art. "Lesemeister 3)".