Leslie L. Lane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leslie L. Lane (* 8. Mai 1941 in London) ist ein britischer Designer, der seit 1970 als Industriedesigner und bildender Künstler in Kärnten (Österreich) lebt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leslie Lane studierte am Central Saint Martins College of Art and Design Industrial Design und Metallurgie. Als Designer arbeitete er für Philips in Eindhoven, in Mailand und in Klagenfurt. Nach seiner Mitarbeit in der Kärntner Firma Hirsch Armbänder, für die Lane das Logo und die bekannte Logoschließe in den 1970ern entwarf, machte er sich zunächst in Klagenfurt mit einem Büro für Industriedesign und Gebrauchsgrafik selbständig und betrieb später auch ein zweites Büro in Wien. Lane war verheiratet und hat zwei Söhne.

Er war nach dem aktiven Berufsleben als Designer Mitglied im Kulturgremium des Landes Kärnten.[1]

Obwohl er kein Mitglied im Kunstverein für Kärnten war, hatte er bereits in den 1980er Jahren eine Einzelausstellung in der Kärntner Landesgalerie, dem heutigen Museum Moderner Kunst Kärnten. Lane war einige Jahre Mitglied der BV-Berufsvereinigung Kärntner Künstler. Als Künstler und Ausstellungsmacher ist er über die Grenzen Kärntens hinaus bekannt.

Leslie Lane hat über 700 Künstler ausgestellt, bereits in den 1970er Jahren Kunst am Arbeitsplatz initiiert und u. a. bei Firma Hirsch Armbänder etabliert.

Weitere Ausstellungsserien erfolgten u. a. für Treibacher Chemische Werke, für die Lane auch das achteckige Logo entwarf, für die Wirtschaftskammer Kärnten und für das Amt der Kärntner Landesregierung.

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Klagenfurt kaufte seine Milleniumnadeln an. Mit 4,8 Meter Höhe steht die Skulptur an der Abfahrt der Süd Autobahn Klagenfurt Nord.

Eine weitere Stele steht im Skulpturen-Park des Kärntner Landeskrankenhauses. 

Zu seinen bekannten Designs zählen die in den späten 70ern entworfene und heute noch produzierte Substral-2-Liter-Flasche sowie die hängende Straßenbeleuchtung von Austria Email Licht- und Umwelttechnik AELUT, in einigen Österreichischen Städten.

Auszeichnungen und Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe hierzu die Auflistung der Gremiumsmitglieder im Kulturbericht des Landes Kärnten 2001, Kulturreferat des Landes Kärnten (PDF, 1,9 MB). Abgerufen am 14. April 2020
  2. Staatspreis Design Archiv 1990. Schalen und Vase „Vulcano“. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, abgerufen am 8. April 2020.
  3. Kulturbericht des Landes Kärnten 2001, Kulturreferat des Landes Kärnten (PDF, 1,9 MB). Seite 69. Abgerufen am 13. April 2020
  4. Klagenfurter Stadtgalerie zeigt „Boeckl, Schiele, Klimt…“, abgerufen am 13. April 2020
  5. ALPEN ADRIA DESIGN – Carinthia – Slovenia – Friuli-Venezia Giulia, basis wien, Forschungs- und Dokumentationszentrum für moderne und zeitgenössische Kunst, abgerufen am 13. April 2020
  6. Ausstellungskatalog Biennale Austria 2002, Klagenfurt
  7. [1]
  8. [2]
  9. Designer Leslie Lane zeigt Werke in der galerie.kärnten. In: OTS. 9. Juli 2003, abgerufen am 26. April 2020.
  10. Begegnung von Industrie und Kunst in Althofen
  11. Biennale Austria 2006, basis wien, Forschungs- und Dokumentationszentrum für moderne und zeitgenössische Kunst, abgerufen am 13. April 2020
  12. David Mase, Stadtgalerie Klagenfurt. Ausstellungsarchiv 2013.
  13. Leslie Lane will Forest Football initiieren, 23. Juli 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

www.lane.at