Lethal autonomous weapon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lethal autonomous weapons, kurz LAWs (deutsch: Tödliche autonome Waffen) sind Waffensysteme, die entwickelt wurden, um militärische Ziele (Personen, Anlagen) ohne weitere menschliche Einwirkung auszuwählen und anzugreifen.[1] Sie können in der Luft, an Land, zu Wasser, unter Wasser oder im Weltraum betrieben werden. Diese Waffensysteme können selbstständig Daten analysieren, sich frei in ihrem Einsatzgebiet bewegen und die ihnen zur Verfügung stehenden Waffen wie z. B. Maschinengewehre, Kanonen oder Raketen steuern. Erst durch die enormen Fortschritte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz in den letzten Jahren wurde die Entwicklung solcher autonom agierender Killerrobotern ermöglicht. Diese Roboter können entweder an bestimmten Stellen fest montiert sein, wie zum Beispiel auf Kriegsschiffen, entlang von Grenzen oder in der Nähe schützenswerter militärischer oder ziviler Einrichtungen. Oder sie können sich selbständig auf unterschiedlichste Arten fortbewegen.[2]

Der potenzielle Einsatz dieser Waffensysteme wirft eine ganze Reihe an rechtlichen, ethischen und sicherheitspolitischen Fragen auf, über die bei den Vereinten Nationen in Genf diskutiert wird. Ein Verbot steht aber nicht zur Debatte.[3][4]

Die Verhandlungen über das Ächten von Killerrobotern und -Drohnen in Genf mussten 2018 ergebnislos abgebrochen werden. Rüstungsmächte wie die USA lehnen eine internationale Gesetzgebung ab.[5] Die Haltung Deutschlands ist ambivalent.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sollen Killerroboter verboten werden? In: sueddeutsche.de. 13. November 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 23. Januar 2018]).
  2. Jan Dirk Herbermann und Frank Herold: Konferenz über Killerroboter - Die dritte Revolution der Kriegsführung. In: Der Tagesspiegel. 16. November 2017, abgerufen am 23. Januar 2018.
  3. Ingvild Bode: Verhandlungen über Killerroboter in Genf. In: heise online. 18. November 2017, abgerufen am 18. November 2017.
  4. United Nations Office of Geneva: Where global solutions are shaped for you | Disarmament | 2017 Group of Governmental Experts on Lethal Autonomous Weapons Systems (LAWS). Abgerufen am 18. November 2017 (englisch).
  5. heise online: Killerroboter: Verhandlungen ohne Einigung beendet. Abgerufen am 10. September 2018 (deutsch).
  6. Andrian Kreye: "Deutschland spielt ein doppeltes Spiel". In: sueddeutsche.de. 29. November 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 30. November 2018]).