Lettisches Gambit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  

Die Grundstellung des Lettischen Gambits nach 2. … f7–f5

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt

Das Lettische Gambit ist eine Eröffnung im Schachspiel. Es zählt zu den Offenen Spielen und entsteht aus dem Königsspringerspiel 1. e2–e4 e7–e5 2. Sg1–f3 nach dem Zug f7–f5. Der ECO-Code lautet C40.

Diese Eröffnung wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Carl Behting (1867–1943) aus Riga (Lettland) analysiert. In der Meisterpraxis kommt dieses Gambit kaum vor, da die schwarze Spielweise auf der einen Seite sehr umfangreiche Kenntnisse der Eröffnungstheorie erfordert, auf der anderen Seite aber bei ruhigem weißen Aufbau objektiv kaum Chancen auf mehr als Ausgleich bietet. Der größte Vorteil dürfte daher im Überraschungseffekt liegen, da die wenigsten Spieler sich mit dem Lettischen Gambit intensiver auseinandersetzen.

Trotzdem gab es immer wieder namhafte Großmeister, die es gelegentlich einsetzten, wie z.B. Boris Spassky[1] oder Ivan Sokolov[2].

Die Hauptvarianten sind[3]:

  • 3. e4xf5 e5–e4 4. Sf3–e5 Sg8–f6 5. Lf1–e2 Lf8–e7 6. Sb1–c3 Sb8–c6 7. Se5xc6 b7xc6 8. d2–d3 d7–d5 9. d3xe4 d5xe4 10. Dd1xd8+ Ke8xd8 11. Lc1–f4 Lc8xf5 12. 0–0–0+
  • 3. d2–d4 f5xe4 4. Sf3xe5 Sg8–f6 5. Lc1–g5 Lf8–e7 6. Lg5xf6 Le7xf6 7. Dd1–h5+ g7–g6 8. Se5xg6 h7xg6 9. Dh5xg6+ Ke8–f8 10. Lf1–c4 Dd8–e7
  • 3. Lf1–c4 f5xe4 – 4. Sf3xe5 Dd8–g5 (klassische Variante) 4. … d7–d5 (Svedenborg Variante)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Muratov - Spassky auf chessgames.com
  2. Apicella - Sokolov auf chessgames.com
  3. Herderschach-Trainingsmaterial Nr. 50. Abgerufen am 25. Mai 2017.