Lexikographisches Institut Miroslav Krleža

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lexikographisches Institut „Miroslav Krleža“
2007 - panoramio (35).jpg
Gründung 1950
Gründer Miroslav Krleža
Sitz Zagreb, Kroatien
Schwerpunkt Datensammlung, Sprachforschung, Buchverlegung usw.
Personen Antun Vujić (Generaldirektor)
Bruno Kragić (Geschäftsführer)
Website http://www.lzmk.hr/en/

Das Lexikographische Institut „Miroslav Krleža“ (kroatisch Leksikografski zavod „Miroslav Krleža“) ist das nationale lexikografische Institut Kroatiens mit Sitz in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Es ist Rechtsnachfolger des Jugoslawischen Lexikographischen Instituts.

Hauptziel dieser öffentlichen wissenschaftlichen Institution ist es die Enzyklopädik und Lexikographie zu entwickeln und fördern, sowie die Erweiterung der Sprachwissenschaften aufzubauen und dokumentieren. Schwerpunkte der Tätigkeiten des Instituts sind die Datensammlung, deren Bearbeitung und Überprüfung sowie Feststellung der lexikographischen und enzyklopädischen Standards, Sprachforschung, Editionsvorbereitung und Buchverlegung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut wurde 1950 auf Anregung des Schriftstellers Miroslav Krleža in Zagreb gegründet. Bis Ende des Jahres 1990 zog das Institut innerhalb von Zagreb um. Aufgrund einer Verordnung der Kroatischen Regierung vom 16. Februar 1991 wurde das Institut umgestaltet und -benannt.

Ausgewählte Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Geschichte veröffentlichte das Institut verschiedene Enzyklopädien, Lexikone, Wörterbücher, Atlanten und Bibliografien. Insgesamt wurden bisher mehr als 250 Editionen herausgegeben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]