Lichte Porzellan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lichte Porzellan
Rechtsform GmbH
Gründung 1822
Auflösung 2014
Sitz Oberlichte (Lichte) DeutschlandDeutschland Deutschland

Hauptgebäude der Manufaktur in der Sonneberger Straße (Februar 2013)

Die Anfänge der Lichte Porzellan GmbH im thüringischen Lichte (Ortsteil Oberlichte) reichen bis 1822 zurück.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Heinrich Leder erhielt 1822 ein Fürstlich Schwarzburgisches Privileg und begründete eine Porzellanmacherei. Bereits 1840 wurde die Fabrik von den Gebrüdern Heubach erworben. Teilnahmen an den Weltausstellungen 1900 in Paris und 1904 in St. Louis brachten dem Unternehmen Auszeichnungen ein. Unter wesentlichem Einfluss des Bildhauers Wilhelm Krieger wurde die Produktion auf figürliche Stücke ausgerichtet. 1938 erwarb Otto Friedrich zu Ysenburg und Büdingen das Unternehmen. Kurz vor Gründung der DDR wurde der Besitz 1948 enteignet und zum Zierporzellanwerk Lichte (VEB) umgewandelt. 1991 erwarb die Familie den Besitz zurück, scheiterte jedoch mit der Neuausrichtung der Porzellansparte, sodass 1994 Mitarbeiter den Standort übernahmen. 2012 musste Insolvenz angemeldet werden; zwei Jahre später stellte auch die neue PKS (Porzellan, Keramik und Silber) Produktionsgesellschaft einen Insolvenzantrag. Die Produktion wurde eingestellt.

Eine größere Sammlung von Lichte-Porzellan besitzt das Museum Eisfeld (Museum Otto Ludwig) im Schloss Eisfeld.

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Schünzel, Plattenporzellanmaler, Lehrer der Gebrüder A. u. L. Scherf
  • Albert Scherf (1876–1953), Porzellanplattenmaler
  • Louis Scherf (1870–1955), Porzellanplattenmaler, Auszeichnungen: u. a. Goldmedaille 1904 zur Weltausstellung in St. Louis
  • Walter Arnold, Alfred Thiele, Walter Howard, Rudolph Oelzner u. w. stellten 1956 auf Bitte der Manufaktur VEB Schaubach Kunst Entwürfe für Porzellanplastiken zur Verfügung. (Quelle: Bildende Kunst, 1957, S. 402)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Lekebusch: Gebrüder Heubach: ein thüringischer Porzellanbetrieb und seine Figuren im Wandel der Zeiten (1843–1938). Zugleich Diss. Univ. Hamburg 2004 unter dem Titel: Die Porzellanfiguren von Gebrüder Heubach in Lichte (Thüringen) im Wandel der Zeiten (1843–1938). Hain, Weimar/Jena 2005, ISBN 978-3-89807-068-3

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Stieda: Die Anfänge der Porzellanfabrikation auf dem Thüringerwalde, Jena 1902, S. 71 ff.
  • Gebr. Heubach AG (Hg.): Festschrift zum 100. Bestehen, Lichte 1922.

Koordinaten: 50° 31′ 5,5″ N, 11° 10′ 44,4″ O