Liebenzeller Gemeinschaftsverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liebenzeller Gemeinschaftsverband
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein u. Stiftung
Gründung 1933
Gründer Heinrich Coerper
Sitz Bad Liebenzell, Deutschland
Personen Hartmut Schmid (Vorsitzender), Rüdiger Daub (Geschäftsführer), Klaus Ehrenfeuchter, Martin Siehler
Aktionsraum Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen
Schwerpunkt Pietistischer Gemeinschaftsverband innerhalb der Evangelischen Landeskirche
Methode Aufbau lokaler christlicher Gemeinschaften, biblische Unterweisung, christliche Kinder-, Jugend-, Frauen-, Männer- und Seniorenarbeit
Motto gemeinsam glauben leben
Website www.lgv.org

Der Liebenzeller Gemeinschaftsverband e. V. (LGV) ist ein Verband innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland. Seine Rechtsform ist die eines gemeinnützigen eingetragenen Vereins und einer Förderstiftung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der LGV wurde im Dezember 1933 durch Heinrich Coerper als Arbeitsbereich der Liebenzeller Mission gegründet, dessen juristische Verselbständigung im November 1991 geschah, in der Zeit als Alfred Gajan von 1973 bis 1996 Inspektor des Gemeinschaftsverbandes war. Der Verband arbeitete anfangs in Württemberg, Baden und Bayern. Mit dem Aufbau wurde Wilhelm Heinsen beauftragt und als Leiter berufen, der dieses Amt innehatte, bis er 1948 durch Pfarrer Paul Achenbach abgelöst wurde.[1] Der Gemeinschaftsverband ist dem evangelischen, pietistischen und evangelikalen Spektrum zuzuordnen. Er ist einer der größten christlichen Gemeinschaftsverbände in Deutschland, ein gemeinnütziges Werk innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland und gehört dem Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband (Gemeinschaftsbewegung) an. Außerdem ist der Verband Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg und bis heute eng mit der Liebenzeller Mission und dem Süddeutschen Gemeinschaftsverband verbunden.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum LGV gehören Gemeinschaften und Gemeinden in 47 Bezirken an rund 300 Orten in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen. Die Geschäftsstelle befindet sich in Bad Liebenzell. Mit rund 130 Gemeinschaftspastoren, Gemeinschaftsschwestern und -diakoninnen sowie mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichen die lokalen Veranstaltungen des LGV wöchentlich rund 19.000 Erwachsene, Jugendliche und Kinder.

Arbeitsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der regionalen Arbeit werden überregionale Initiativen organisiert:

Arbeitskreis Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erarbeitet Angebote für Frauen im Liebenzeller Gemeinschaftsverband wie dem überregionalen Frauentag in Bad Liebenzell und bietet regionale Schulungen an. Helga Hartmann ist Vorsitzende des Frauenarbeitskreises.[2]

Arbeitskreis Israel (AKI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Verbands-Initiative, die mit Projekten Sozial-diakonische Arbeit unter dem jüdischen Volk in Israel und in der Diaspora unterstützt, sowie Israel-Reisen organisiert. Ziel der seit 1997 jährlich stattfindenden Süddeutschen Israelkonferenz ist, unter Christen das Bewusstsein für die heilsgeschichtliche Bedeutung Israels zu schaffen und die Förderer der Projekte zu informieren. Karl-Heinz Geppert ist Leiter des AKI.[3]

Arbeitskreis ISBB-Seelsorge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Verbands-Initiative betreibt eine Seelsorge-Beratungsstelle mit einem Beraterteam in Hirsau. Es werden Seelsorge-Schulungen für Verbandsmitarbeiter angeboten, Fachtagungen wie dem Seelsorge-Impulstag und Seminare zu den Themen „Ehe und Familie“ sowie zu „Krisen und Konfliktbewältigung“ angeboten. Der Arbeitskreis betreibt die Internetplattform „Seelsorgenetz.org“. Hier können Seelsorger, Berater, Mediatoren, Coaches, Therapeuten, Psychotherapeuten und Fachärzte recherchiert werden, die seelsorgerlich, beratend und therapeutisch tätig sind. Gebhard Weik ist Leitender Seelsorger der ISBB.[4]

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 ist Hartmut Schmid Vorsitzender des Liebenzeller Gemeinschaftsverbandes. Geschäftsführer ist Rüdiger Daub, Klaus Ehrenfeuchter ist Leiter der Gemeinschafts-/Gemeindearbeit und Martin Siehler Leiter Personal.

Periodika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Augenblick mal: die Zeitschrift mit den guten Nachrichten, missionarisches Verteilheft, herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Süddeutschen Gemeinschaftsverband und dem Brunnen Verlag (Gießen), erscheint monatlich (bis 1993 Friedenslicht) ISSN 2190-0612.
  • gemeinsam.glauben.leben, das Magazin für Gemeinschaften und Gemeinden mit Bibelarbeiten und Beiträgen zur Lebenshilfe, erscheint zweimonatlich, (bis 1968 Liebenzeller Gemeinschaftsbote, 1969 bis Dezember 2010 Durchblick & Dienst) DNB 1009287001.
  • Single-M@il, Zeitschrift für Singles, erscheint dreimal pro Jahr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Lehrer“ Wilhelm Heinsen – Inspektor des Liebenzeller Gemeinschaftsverbandes, in: Helmuth Egelkraut: Die Liebenzeller Mission und der Nationalsozialismus, 2015, S.229, 424, 431.
  2. AK-Frauen, lgv.org
  3. AKI: Wir über uns, ak-israel.de
  4. ISBB: Wir über uns, isbb.lgv.org