Lilienknospe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Getrocknete Lotossamen

Lilienknospen, die auch als Lotosnüsse bezeichnet werden, sind die Samen der Lotospflanze, genauer des Indischen Lotos (Nelumbo nucifera). Sie werden in der asiatischen, namentlich der chinesischen Küche vor allem für die Zubereitung von Süßspeisen verwendet. In Europa werden sie bereits seit Jahrzehnten vertrieben, auch wenn sie weitgehend unbekannt geblieben sind.

In Europa werden meist getrocknete weiße Lilienknospen gehandelt. Die nussartige Frucht hat einen Durchmesser von ca. 0,5 bis 1 cm und ist sehr hart. Für die Zubereitung legt man sie zunächst in heißes Wasser und lässt sie einige Stunden weichen. Anschließend entfernt man den bitteren grünen Keimling, der sich zwischen den beiden Keimblättern befindet. Die Lotosnuss von mandelartiger Konsistenz kann dann beliebig weiterverarbeitet werden.