Linienlampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linienlampen sind Leuchtmittel in Röhrenform. Im länglichen Lampengehäuse befanden sich ursprünglich Glühfäden wie bei Glühlampen. Im Zuge der Ökodesign-Richtlinie 2005/32/EG wurde die Herstellung klassischer Linienlampen mittlerweile verboten. Entsprechende Retrofits setzen überwiegend auf energiesparende LEDs.

Der Preis für das Leuchtmittel liegt deutlich über dem einer vergleichbaren Leuchtstofflampe. Die Fassungen sind dagegen wesentlich günstiger, da sie ohne Vorschaltgerät auskommen.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienlampen waren in Bad, Küche und als Lichtleiste in Schränken beliebt. Auch in der Veranstaltungstechnik, speziell im Bereich der Bühnenshow, wurden Linienlampen zum Teil in großen Mengen eingesetzt. Durch ihre relativ große Oberfläche bieten sie ein verteiltes, blendfreies Licht. Im Gegensatz zu Leuchtstofflampen, die überwiegend mit einer höheren Farbtemperatur und einem niedrigeren Farbwiedergabeindex zum Einsatz kamen, kombinierten sie das warmweiße Licht von Glühlampen mit der Form kleiner Leuchtstofflampen. Linienlampen hatten bauartbedingt keine Einschaltverzögerung und flackerten beim Einschalten nicht.

Bauformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienlampen werden in den Längen 300, 500, 1000 mm hergestellt; der Durchmesser beträgt rund 30 mm. Die Lampen verfügen über einen zentralen (S14d) oder zwei Sockel (S14s) gemäß IEC 7004-112. Die Fassungen für Linienlampen mit zwei Sockeln können in getrennten Gehäusen untergebracht sein. 1000-mm-Linienlampen sind nur mit zwei Sockeln verfügbar. Teilweise werden die Kontakte der Fassungen durch Sicherheitsschalter stromlos geschaltet, wenn kein Leuchtmittel eingesteckt ist.

Klassische Linienlampen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die klassischen Linienlampen mit der Energieeffizienzklasse „G“ mit Glühfäden waren in der EU bis 2012 unter folgenden Markennamen erhältlich:

  • Kristallina von Radium (klarer Glaskolben)
  • Linestra von Osram
  • Philinea von Philips
  • Ralina von Radium

Energiespar-Linienlampen mit Energieeffizienzklasse „B“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Markteinführung von LED-Linienlampen wurden auch Energiespar-Linienlampen hergestellt, die technisch Kompaktleuchtstofflampen entsprachen.

LED-Linienlampen mit Energieeffizienzklasse „A“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell (2016) dominieren LED-Varianten mit Kolben aus Glas und Kunststoff den Retrofit-Markt für Linienlampen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herstellerdatenblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]