Golem.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golem.de
Logo von golem.de
www.golem.de
Motto IT-News für Profis
Beschreibung Nachrichten aus der IT-Branche
Registrierung optional
Sprachen Deutsch
Eigentümer Golem Media GmbH
Erschienen 1997
Status aktiv

Golem.de (Eigenschreibweise: golem.de) ist ein Web-Portal der Golem Media GmbH, einer Tochtergesellschaft der Computec Media Group, für Nachrichten aus dem IT-Bereich.[1] Neben den Neuigkeiten aus der IT-Welt bietet es weitere Themenbereiche, beispielsweise ein Video- oder Fotoportal. Außerdem sind zu allen Artikeln eigene Foren vorhanden, in denen Leser Kommentare veröffentlichen können.

Das Angebot erreicht rund 1,67 Millionen Nutzer und wird monatlich rund 8,34 Millionen Mal besucht.[2][3] Stand November 2012 gehört Golem zu den fünf wichtigsten Internetportalen mit Fokus auf technischen Themen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golem.de entstand aus einem Team um den langjährigen Chefredakteur Christian Klaß, welches mit dem Online-Magazin Horseshoe Online begann. Dieses wurde in drei Teile gespalten, einer davon war das im März 1997 online gegangene Online-Computermagazin Golem. Die erste offizielle Ankündigung findet sich noch in Newsgroup-Archiven.[5]

Zuerst beschränkte sich das Angebot von Golem auf Tests und Hintergrundberichte. Das nachrichtenzentrierte GNN.de (Golem Network News) ging kurz vor der CeBIT 1998 mit einem Redaktionssystem online. Mitte Oktober 2000 wurde GNN.de aus markenrechtlichen Gründen in Golem.de umbenannt. Seitdem wurde das Nachrichten-Angebot um ein Forum, eine Stellendatenbank und einen Preisvergleich erweitert.

Im Dezember 2005 wurde Golem.de vom norwegischen Verlagshaus Orkla Media übernommen,[6] im August 2007 von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck[7] und am 1. Januar 2011 von der Computec Media Group.[8]

Am 31. August 2013 verließ der Chefredakteur und Mitbegründer Christian Klaß nach 16 Jahren aus privaten Gründen den Verlag.[9] Am 28. Februar 2014 verließ auch Geschäftsführer Jens Ihlenfeld nach 17 Jahren das Unternehmen, um sich beruflich neu zu orientieren.[10] Ihm folgte der Österreicher Benjamin Sterbenz, ehemals stellvertretender Chefredakteur bei Futurezone und stellvertretender Ressortleiter bei der österreichischen Tageszeitung Kurier.

Am 4. August 2014 führte Golem.de mit Golem pur ein neues Abomodell ein. Leser, die eine Gebühr ab monatlich 2,50 Euro zahlen, können das Angebot komplett werbefrei nutzen. Auch Tracking und Profilbildung durch Werbeanbieter werden in dem Fall ausgeschaltet. Damit reagierte Golem.de einerseits auf den zunehmenden Einsatz von Adblockern und unternimmt darüber hinaus den Versuch, weitere Einnahmequellen zu erschließen.[11] Am 31. Dezember 2014 gab es 1638 Abonnenten.[12] Im August 2015 wurde der Anstieg auf 2100 Abonnenten vermeldet. [13]

Am 1. Oktober 2014 brachte Golem seine erste Zeitschrift mit dem Titel „Android verstehen“ heraus. Hierin ging es um die weiterführende Benutzung von Android-Geräten, wie das Rooting, ROMs und die Entwicklung von Apps.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum. In: www.golem.de. Abgerufen am 24. März 2017.
  2. Internet Facts 2011-01. AGOF, archiviert vom Original am 21. Mai 2013, abgerufen am 20. November 2012 (PDF).
  3. Reichweite von Werbeträgern. (Nicht mehr online verfügbar.) IVW, ehemals im Original, abgerufen am 1. Mai 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/ausweisung.ivw-online.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  4. Lars Budde: Die deutschen Top-40 der Tech-Medien im Netz. In: t3n Magazin. 19. November 2012, abgerufen am 20. November 2012.
  5. Christian Klaß: Mitteilung zum Start von Golem. In: Usenet. 1. Juni 1997, abgerufen am 20. November 2012.
  6. Orkla Media übernimmt Golem.de. 22. Dezember 2005, archiviert vom Original am 22. März 2012, abgerufen am 20. November 2012.
  7. Jens Ihlenfeld: Holtzbrinck eLab übernimmt Golem.de und Netdoktor.de. In: Golem. 4. Juli 2007, abgerufen am 24. März 2017.
  8. Jens Ihlenfeld: In eigener Sache: Computec Media übernimmt Golem.de. In: Golem. 24. März 2011, abgerufen am 24. März 2017.
  9. Mitbegründer Christian Klaß verlässt Golem.de. 1. August 2013, abgerufen am 24. März 2017.
  10. Jens Ihlenfeld: So long, and thanks for all the fish. In: Golem. 28. Februar 2014, abgerufen am 24. März 2017.
  11. Golem.de startet werbefreies Abomodell. 4. August 2014, abgerufen am 24. März 2017.
  12. [hhttps://www.golem.de/news/in-eigener-sache-golem-pur-eine-erste-bilanz-1501-111342-2.html Golem pur in Zahlen.] 12. Januar 2015, abgerufen am 24. März 2017.
  13. Golem pur jetzt auch im Gruppenabo. 2. September 2015, abgerufen am 24. März 2017.
  14. Golem.de offline und unplugged. 1. Oktober 2014, abgerufen am 24. März 2017.