Lioba Albus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lioba Albus als Mia Mittelkötter

Lioba Albus (* 27. September 1958 in Attendorn) ist eine deutsche Schauspielerin und Kabarettistin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lioba Albus wuchs in der sauerländischen Stadt Attendorn als siebtes Kind ihrer Eltern Heinrich und Hedwig Albus auf. Nach ihrem Abitur 1977 studierte sie in München Theaterwissenschaften und besuchte die private Schauspielschule Zinner. Noch während ihrer Ausbildung trat sie zunächst bei Tourneetheatern für Kinder auf, ab 1983 gehörte sie zum festen Ensemble des Dortmunder Kinder- und Jugendtheaters. Vor ihrem Umzug nach Dortmund arbeitete sie als Sprecherin im Bayerischen Rundfunk. Seit 1991 tritt Lioba Albus als Kabarettistin auf, vor allem auf Bühnen und im Rundfunk und Fernsehen. Ihr Hauptsender ist der WDR, wo sie unter anderem in den Sendungen Mitternachtsspitzen, Blond am Freitag und 7 Tage, 7 Köpfe zu sehen war. Von 1995 bis 2001 moderierte sie die WDR-Radiosendung Unterhaltung am Wochenende. Lioba Albus hat drei Kinder und lebt in Dortmund. Ein Cousin ist der Schauspieler und Synchronsprecher Thomas Albus.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kabarettistin greift auf satirische Weise Alltagssituationen auf und überspitzt typische gesellschaftliche Verhaltensweisen. Ihr beliebtestes Thema sind die Beziehungen zwischen Mann und Frau. Dabei schlüpft sie häufig in die Rolle der fiktiven sauerländischen Hausfrau „Mia Mittelkötter“, die ihre (manchmal nur vordergründig) einfachen Lebensweisheiten preisgibt. Einige Pressestimmen nannten Lioba Albus einen „Wortvulkan“.

Solo Programme:

  • Mit heißem Herzen
  • Wenn Männer zuviel liegen
  • Gewählte Höhepunkte – Kabarett à la carte
  • Owie lacht
  • Von der Göttin zur Gattin
  • Singlebells - (Weihnachts-Programm)
  • Königin von Egoland
  • Hitzewallungen - (Sommer-Programm)
  • Das Weg ist mein Ziel - ab Mai 2017

Lioba Albus tritt auch mit dem Kabarettisten Martin Herrmann (alias „Der Frauenflüsterer“), mit dem Programm Pottsau trifft Frauenflüsterer auf, sowie zusammen mit Bruno Knust und dem Programm Günna trifft Mia im Theater Olpketal und Norbert Alich im Programm Was Gott getrennt ....

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beitrag in: Marianne Rogler (Hrsg.): Frontfrauen. 28 Kabarettistinnen legen los. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1995, ISBN 3-462-02474-4 (KiWi 393)
  • Frau Mittelkötter kennt sich aus. Was Männer meinen, wenn sie etwas sagen. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau u. a. 1996, ISBN 3-451-04474-9 (Herder-Spektrum 4474)
  • Mit Lutz Debus: In der Ruhr liegt die Kraft. FönNixe, Dortmund 2012, ISBN 978-3-9815484-0-2[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 – Neustädter Kabaretttage: 1. Preis
  • 1998 – Mindener StichlingSolopreis
  • 2003 – Ernennung zur Ehrensenatorin der Bürgergesellschaft (Karnevalsverein) Olpe
  • 2011 - Verleihung des "Itter-Litter" der KG Musketiere (Karnevalsverein aus Hilden)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbesprechung in den Ruhrnachrichten