Lise Nørgaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lise Nørgaard

Lise Nørgaard (* 14. Juni 1917 in Roskilde) ist eine dänische Journalistin, Schriftstellerin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lise Nørgaard 2010 zusammen mit der Schauspielerin Ghita Nørby bei der Einweihung der Statue Lise Nørgaard in ihrer Geburtsstadt Roskilde. Die Statue wurde ihr wegen des großen Erfolges der Fernsehserie Matador von ihrer Heimatstadt gewidmet.

Sie ist Tochter des Grossisten Harry Alexander Jensen (1889–1976) und der Modehändlerin Olga Sofie Tønder (1889–1987). Nach ihrem Zehnte-Klasse-Abschluss (realeksamen) machte sie eine Ausbildung zum Übersetzer.[1] Als Journalistin war sie für dänische Tages- und Wochenzeitungen tätig, so ab 1935 für Roskilde Dagblad, ab 1949 für Politiken und ab 1968 für Hjemmet. Von 1975 bis 1977 war sie Chefredakteurin von Hjemmet. 1980 arbeitete sie für Berlingske Tidende.

In Dänemark wurde sie erstmals als Schriftstellerin bekannt. Sie schrieb mehrere erfolgreiche Romane, Essays, Kurzgeschichten und Memoiren. Nicht zuletzt erreichte sie als Drehbuchautorin und Ideengeberin der Fernsehserien Matador und Oh, diese Mieter in ihrem Heimatland größere Bekanntheit.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Med mor bag rattet (Gyldendal)
  • 1961: Sorte syvlinger (Spectator)
  • 1966: Jo mere vi er sammen (Rhodos)
  • 1970: Volmer - portræt af en samfundsstøtte (Gyldendal)
  • 1978: Julen er hjerternes fest, Novelle (Gyldendal)
  • 1980: En hund i huset (Lindhardt und Ringhof)
  • 1981: Stjernevej (Gyldendal)
  • 1984: Mig og farmor, Novelle (Husets forlag)
  • 1984: Historien om Matador (Danmarks Radio)
  • 1988: Jeg gik mig over sø og land, Essays (Fisker)
  • 1991: Syv små hunde og deres skæbne (Fisker)
  • 1992: Kun en pige, Erindringer 1. (Gyldendal)
  • 1997: De sendte en dame, Erindringer 2. (Gyldendal)

Filmografie als Drehbuchautorin (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973–1977: Oh, diese Mieter (Huset på Christianshavn), Fernsehserie
  • 1973: Mig og Mafiaen
  • 1974: Mafiaen, det er osse mig!
  • 1978–1982: Matador, Fernsehserie

Ehrungen, Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lise Nørgaard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Dansk biografisk leksikon.
  2. Persondetaljer - Lise Nørgaard - Tilhørsforhold (Orden-Riddere-forfatter- 20.05.1994). In: borger.dk. 7. Juli 2011, abgerufen am 10. Oktober 2011 (dänisch).
  3. Beskrivelse af Nordisk Film Prisen og Erik Ballings Rejselegat auf nordiskfilm.dk (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive) (dänisch)