Memoiren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Memoiren (Pluraletantum; v. franz. memoire „schriftliche Darlegung, Denkschrift“ aus lat. memoria „Gedächtnis“) bezeichnet Denkwürdigkeiten oder Aufzeichnungen von selbsterlebten Begebenheiten.

In Abgrenzung zur Autobiografie stellt der Memoirenschreiber seine soziale Rolle in den Mittelpunkt der Darstellung (z. B. Politiker und andere Funktionsträger). Beschreibt die Autobiografie den Werdegang des noch nicht sozialisierten Menschen, gehen Memoiren von der gefestigten Identität eines seiner sozialen Rolle bewussten Individuums aus. Dabei stellt der Memoirenschreiber die Geschichte seines Gewordenseins hinter die der Darstellung seiner Zeit und seines Wirkens in ihr zurück.

Auf Grund ihres subjektiven Charakters dürfen Memoiren nur mit Vorsicht als Quelle herangezogen werden. Da sie zumeist lange Zeit nach den dargestellten Ereignissen niedergeschrieben werden, sind Irrtümer oder zumindest unbewusste Abweichungen von der Realität leicht möglich. Auch bewusste Falschdarstellungen des Verfassers oder der Verfasserin zur Rechtfertigung des eigenen Tuns oder zur Entlastung bei Fehlverhalten kommen vor, ein bekanntes Beispiel aus jüngerer Zeit sind die Memoiren von Albert Speer in denen dieser angab, nichts von Holocaust und Zwangsarbeit gewusst zu haben, obwohl aus anderen Quellen hervorgeht, dass er sehr wohl zumindest über wesentliche Aspekte informiert war.

Im Deutschen werden Memoiren meist als Erinnerungen bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christa-Maria Amelung: Spannende Biografien schreiben. Anleitung mit Beispielen und über 300 Schlüsselfragen, Steinhagen Westf. 2010; ISBN 978-3-9811878-7-8
  • Bernd Neumann: Identität und Rollenzwang. Zur Theorie der Autobiografie, Athenäum-Verlag, Frankfurt/M. 1970.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Memoiren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Memoiren – Zitate