Liste der Äbtissinnen von Sonnefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Epitaph der Anna von Henneberg

Die Liste der Äbtissinnen von Sonnefeld stellt die Abfolge der Äbtissinnen des Klosters Sonnefeld vor.

Das Kloster der Zisterzienserinnen in Sonnefeld wurde 1260 von Heinrich II. von Sonneberg und seiner Frau Kunigunde gegründet. Die Äbtissinnen stammten überwiegend aus namhaften lokalen Adelsfamilien. Das Kloster wurde als Folge der Reformation aufgelöst.

Liste der Äbtissinnen von Sonnefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Amtszeit Anmerkung Wappen
01 Agnes, vermutlich von Sonneberg 1264 COA family de von Eppstein.svg
02 Irmengardis, vermutlich von Sonneberg 1276 COA family de von Eppstein.svg
03 Jutta von Meißen 1287–1289 Wappen Meißen.JPG
04 Elisabeth von Henneberg 1296 Henneberg-Scheibler23ps.jpg
05 Mechtildis von Sonneberg zu Lichtenfels 1302–1303 Weingarten-Scheibler378ps.jpg
06 Jutta II. von Henneberg-Coburg 1304 Henneberg-Scheibler23ps.jpg
07 Agnes II., vermutlich von Sonneberg 1305 COA family de von Eppstein.svg
08 Mechtildis II. zu Lichtenfels 1305 Weingarten-Scheibler378ps.jpg
09 Agnes III., vermutlich von Sonneberg 1306 möglicherweise identisch mit Agnes II. COA family de von Eppstein.svg
10 Jutta III. von Henneberg zur Lausitz 1306–1325 Lower Lusatia (Coat of Arms).jpg
11 Sophia 1328
12 Margaretha 1329–1334
13 Ottilia 1334
14 Margaretha II. Marschalk 1335–1344 Siebmacher103-Ebnet.jpg
15 Ottilia II. Truchseß 1345–1351 Siebmacher102-Hennenberg.jpg
Anna von Henneberg [1] 1353 bei Wank nicht in der Reihe enthalten, da undatiert Gefürstete-Grafschaft-Henneberg.jpg
16 Adelheidis Marschalk 1354–1360 Siebmacher103-Ebnet.jpg
17 Felicitas 1362–1363
18 Margaretha III. von Heldritt 1364–1375 Wappen der Heldritt.jpg
19 Elisabeth II. von Lichtenstein 1379–1386 Liechtenstein-Scheibler402ps.jpg
20 Anna Marschalk 1390–1396 Siebmacher103-Ebnet.jpg
21 Barbara von Smeheim 1398 Wappen Schmeheim.png
22 Katharina von Füllbach 1401–1406 Kamrer von Zail-Scheibler423ps.jpg
23 Dorothea von Gotlecher 1408
24 Katharina II. von Füllbach 1409–1419 wahrscheinlich identisch mit Katharina I. Kamrer von Zail-Scheibler423ps.jpg
25 Barbara II. von Walsberg 1425–1430
26 Margaretha IV. von Giech 1433–1437 Giech-Scheibler281ps.jpg
27 Elisabeth III. 1441–1448
28 Dorothea II. von Kemmaten [2] 1454–1455 Wappen als Schlussstein erhalten Kloster Sonnefeld 045.JPG
29 Margaretha V. von Brandenstein 1462–1503 Brandenstein-Wappen.png
30 Dorothea von Pfersfeld 1503–1515 Wappen der Pfersfelder.jpg
26 Margaretha von Zedtwitz [3] † 1525 nach Wank Margaretha VI. von Brandenstein (1515–1531) Zedwitz-Scheibler291ps.jpg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Wank: Markt und Kloster Sonnefeld. Coburg 1925, S. 70 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Hotz: Zisterzienserklöster in Oberfranken. In: Große Kunstführer. Band 98. Schnell und Steiner, München, Zürich 1982, ISBN 3-7954-0842-3, S. 64–68.
  2. Walter Lorenz: 700 Jahre Sonnefeld. 1952. S.21f.
  3. Joachim Hotz: Zisterzienserklöster in Oberfranken. In: Große Kunstführer. Band 98. Schnell und Steiner, München, Zürich 1982, ISBN 3-7954-0842-3, S. 65.