Liste der Flaggen im Kreis Gütersloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge des Kreises Gütersloh
Flagge des Kreises Gütersloh.svg

Vexillologisches Symbol:
Seitenverhältnis:
Offiziell angenommen am:

Diese Liste beinhaltet alle in der Wikipedia gelisteten Flaggen im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen. Weitere Flaggen von Städten, Gemeinden und Kreisen in Nordrhein-Westfalen sind über die Navigationsleiste am Ende der Seite erreichbar.

Der Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen Banner des Kreises Gütersloh.svg Die Flagge des Kreises Gütersloh wurde durch den Regierungspräsidenten in Detmold genehmigt. Die Hauptsatzung des Kreises beschreibt die Flagge und das Banner wie folgt:

„Der Kreis Gütersloh führt folgendes Wappen:
Im geteilten Schild oben in Silber (Weiß) 3 rote Sparren, belegt mit einem goldenen (gelben) Schild mit einem roten sechsspeichigen Rad, unten in rot ein goldener (gelber) Adler.“ […] „Der Kreis Gütersloh führt in seinem Dienstsiegel, in seinem Banner und in seiner Flagge das Kreiswappen.“[1]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt oder Gemeinde Hissflagge Banner Kommentare
Stadt
Borgholzhausen Borgholzhausen in GT.svg
Flagge der Stadt Borgholzhausen.svg No hanging flag.svg Genehmigt durch den RP Detmold am 14. Januar 1970:
Wappen: In silber (weiß), über drei rote Sparren eine das ganze Feld füllende, viermal gezinnte rote Mauer.

Flagge: Rot-Weiß-Rot im Verhältnis 1:2:1 mit dem Wappen in der Mitte, das in die Randstreifen hineinragt.[2]

Stadt
Gütersloh Gütersloh in GT.svg
Flagge der Stadt Gütersloh.svg Banner der Stadt Gütersloh.svg Wappenbeschreibung: „Das Wappen der Stadt Gütersloh entspricht einem deutschen Wappenschild mit einer die preußischen Nationalfarben andeutenden silbern und schwarz acht Mal wechselnden schmalen Einfassung, belegt mit einem grünen Feld, über welches schräg rechts drei silberne Ströme fließen. Auf dem mittelsten dieser Ströme liegt ein rotes Spinnrad mit sechs Speichen.“[3] (genehmigt durch den preußischen König am 12. Januar 1844)

„Die Farben der Stadt Gütersloh sind Grün und Weiß. Die Stadtflagge besteht aus zwei gleichbreiten Farbstreifen und enthält außerdem das Stadtwappen.“[4] (Stadtfarben in Gebrauch seit 1843)
Bannerbeschreibung: „Grün-Weiß längsgestreift mit dem Wappen in der Mitte.“[5][6]

Stadt
Halle (Westf.) Halle (Westf.) in GT.svg
Flagge der Stadt Halle (Westfalen).svg Banner der Stadt Halle (Westfalen).svg „Der Stadt Halle (Westf.) ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Detmold vom 11. Sep. 1973 die Genehmigung zur Führung eines Wappens, eines Banners und einer Flagge erteilt worden. Sie entsprechen denen der früheren Stadt Halle (Westf.).
Beschreibung des Wappens:
In Rot drei silberne (weiße), grün gestielte Lilien, darauf ein silberner (weißer) Herzschild mit drei roten Sparren.
Beschreibung des Banners:
Von Rot-Weiß-Rot im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem Wappenschild der Stadt in der Mitte der oberen Hälfte.
Beschreibung der Flagge:
Von Rot-Weiß-Rot im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem von der Mitte zur Stange verschobenen Stadtwappen.“[7]
Stadt
Harsewinkel Harsewinkel in GT.svg
Flagge der Stadt Harsewinkel.svg Banner der Stadt Harsewinkel.svg „Der Stadt Harsewinkel ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten Detmold vom 06.02.1974 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden.
Beschreibung des Wappens:
Das Wappen der Stadt Harsewinkel zeigt in Gold (Gelb) einen roten Wellengöpel, begleitet oben rechts von einem schwarzen Pferdekopf, links von einem schwarzen Kamm, unten wachsend von einem schwarzen, rotbewehrten Löwen.
Der Stadt Harsewinkel ist ferner mit Urkunde des RP-Detmold vom 06.02.1974 das Recht zur Führung einer Flagge verliehen worden.
Beschreibung der Flagge:
Die Stadtflagge ist Gelb-Schwarz-Gelb im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem Stadtwappen in der Mitte.
Das Stadtbanner ist Gelb-Schwarz-Gelb im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem Stadtwappen in der Mitte der oberen Hälfte.“[8]
Gemeinde
Herzebrock-Clarholz Herzebrock-Clarholz in GT.svg
Flagge der Gemeinde Herzebrock-Clarholz.svg Banner der Gemeinde Herzebrock-Clarholz.svg Genehmigt durch den RP Detmold am 3. September 1970:
„Beschreibung des Wappens:
Von Grün und Silber (weiß) unter silbernem (weißen) Wellenbalken schräg geteilt. Im grünen Feld ein silbernes (weißes) springendes Pferd, im silbernen (weißen) Feld ein grüner Baum.
Beschreibung der Flagge:
Grün-Weiß-Grün im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem nach vorn verschobenen Gemeindewappen.
Beschreibung des Banners:
Grün-Weiß-Grün im Verhältnis 1:3:1, längsgestreift mit dem Gemeindewappen im oberen Drittel.“[9]
Gemeinde
Langenberg Langenberg in GT.svg
Flagge der Gemeinde Langenberg.svg Banner der Gemeinde Langenberg.svg Genehmigt durch den RP Detmold am 15. Dezember 1976:
„Das Wappen der Gemeinde Langenberg besteht aus:
In Silber (Weiß) vorn zwei blaue übereinanderstehende Kornblumen mit silbernen (weißen) Butzen, hinten ein blauer Flankenpfahl.“ […]

„Das Banner ist von Blau-Weiß-Blau im Verhältnis 1:2:1 längsgestreift mit dem Wappenschild der Gemeinde in der oberen Hälfte.
Die Hißflagge ist von Blau-Weiß-Blau im Verhältnis 1:2:1 quergestreift mit den Wappenschild der Gemeinde im weißen Feld.“[10]

Stadt
Rheda-Wiedenbrück Rheda-Wiedenbrück in GT.svg
Flagge der Stadt Rheda-Wiedenbrück.svg Banner der Stadt Rheda-Wiedenbrück.svg „Der Stadt Rheda-Wiedenbrück ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Detmold vom 25.08.1971 das Recht zur Führung eines Wappens, eines Siegels, eines Banners und einer Flagge verliehen.
Wappenbeschreibung: Von Silber (weiß) und Rot gespalten, vorne ein schwarzer, gold (gelb) gekrönter, linksgewendeter Löwe, hinten ein goldenes (gelbes) sechsspeichiges Rad.“ […]

„Bannerbeschreibung: Gelb-Schwarz-Gelb im Verhältnis 1:3:1, längsgestreift mit dem Stadtwappen oberhalb der Mitte.
Flaggenbeschreibung: Gelb-Schwarz-Gelb im Verhältnis 1:3:1, längsgestreift mit dem nach vorne verschobenen Stadtwappen.“[11]

Stadt Rietberg
Rietberg in GT.svg
Flagge der Stadt Rietberg.svg Banner der Stadt Rietberg.svg Der Stadt Rietberg ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Detmold vom 28.06.1971 das Recht zur Führung eines Wappens, eines Siegels, eines Banners und einer Flagge verliehen worden.
Wappenbeschreibung
Vor Rot und Gold (Gelb) geteilt, oben ein goldener Adler, unten zwei rote Seerosenblätter mit ineinandergeschlungenen Stielen.“ […]

„Bannerbeschreibung
Von Rot und Gelb längsgestreift mit dem Stadtwappen im oberen Drittel.
Flaggenbeschreibung
Von Rot und Gelb längsgestreift mit dem zur Stange verschobenen Stadtwappen.“[12]

Stadt
Schloß Holte-Stukenbrock Schloß Holte-Stukenbrock in GT.svg
Flagge der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock.svg Banner der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock.svg „Der Stadt ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten Detmold vom 19.12.1979 das Recht zur Führung eines Wappens und einer Flagge verliehen worden.
Wappenbeschreibung: In silbernem Schild mit rotem Schildhaupt ein grüner Eichbaum mit zwei goldenen Eicheln. Im geteilten Schildhaupt links ein goldenes Kreuz und rechts ein goldener Adler.
Bannerbeschreibung: Das Banner ist von weiß und grün im Verhältnis 1:1 längs gestreift mit dem von der Mitte zur Stange verschobenen Wappenbild der Stadt.“[13]
Flaggenbeschreibung: „Weiß-Grün längsgestreift mit dem Wappen in der Mitte.“[14][15]
Gemeinde
Steinhagen (Westfalen) Steinhagen in GT.svg
Flagge der Gemeinde Steinhagen (Westfalen).svg No hanging flag.svg „Der Gemeinde Steinhagen ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Detmold vom 16.08.1977 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden.
Beschreibung des Wappens:
Von Blau und Gold (Gelb) gespalten, vorn eine goldene (gelbe) Ähre, hinten ein blauer Wacholderzweig; der Schildfuß ist fünfmal von Weiß und Rot gesparrt.
Der Gemeinde Steinhagen ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Detmold vom 16.08.1977 das Recht zur Führung einer Flagge verliehen worden.
Beschreibung der Flagge:
Von Rot und Weiß längsgestreift mit dem von der Mitte zur Stange verschobenen Gemeindewappen.“[16]
Stadt Verl
Verl in GT.svg
Flagge der Stadt Verl.svg Banner der Stadt Verl.svg Genehmigt durch den RP Detmold am 31. Januar 1973:
Wappenbeschreibung
Im gevierten Schild im ersten und vierten Feld in Grün ein silberner (weißer) Eichbaum mit zwei goldenen (gelben) Eicheln, im zweiten und dritten Feld in Silber (Weiß) ein grüner Eichbaum mit goldenen (gelben) Eicheln. Ein goldener (gelber) Herzschild.“ […]

„Bannerbeschreibung
Von Grün – Gelb – Grün im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem Gemeindewappen in der oberen Hälfte
Flaggenbeschreibung
Von Grün – Gelb – Grün im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem von der Mitte zur Stange verschobenen Wappenschild der Gemeinde.“[17]

Stadt Versmold
Versmold in GT.svg
Flagge der Stadt Versmold.svg Banner der Stadt Versmold.svg „Der Stadt Versmold ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Detmold vom 18.12.1973 die Genehmigung zur Führung eines Wappens, eines Banners und einer Flagge erteilt worden.
Beschreibung des Wappens: In Silber (Weiß) ein roter Sparren, darunter ein freischwebender roter Schragen.
Beschreibung des Banners: Von Rot und Weiß längsgestreift mit dem Stadtwappen im oberen Drittel.
Beschreibung der Flagge: Von Rot und Weiß längsgestreift mit dem von der Mitte zur Stange verschobenen Stadtwappen.“[18]
Stadt
Werther (Westf.) Werther (Westf.) in GT.svg
Flagge der Stadt Werther (Westfalen).svg Banner der Stadt Werther (Westfalen).svg „Der Stadt Werther (Westf.) ist mit Urkunde des Herrn Regierungspräsidenten in Detmold vom 12. November 1973 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden.
Wappenbeschreibung
Das Stadtwappen zeigt ein in vier Felder geteiltes Schild in Rot und Silber (Weiß). Im ersten Feld des Schildes befinden sich drei silberne (weiße) 2:1 gestellte Dreiecke, im zweiten und dritten Feld drei rote Sparren und im vierten Feld zwei silberne (weiße) gekreuzte Streitkolben.
Der Stadt Werther (Westf.) ist ferner mit Urkunde des Herrn Regierungspräsidenten in Detmold vom 12. November 1973 das Recht zur Führung einer Flagge und eines Banners verliehen worden.
Flaggenbeschreibung
Rot-Weiß-Rot im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem von der Mitte zur Stange versetzten Wappenschild.
Bannerbeschreibung
Rot-Weiß-Rot im Verhältnis 1:3:1 längsgestreift mit dem Wappenschild oberhalb der Mitte.“ […]

„Die Stadtfarben sind rot-weiß.“[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 4 der Hauptsatzung des Kreises Gütersloh vom 16.05.2015
  2. Hauptsatzung der Stadt Borgholzhausen (PDF)
  3. Hauptsatzung der Stadt Gütersloh
  4. § 1 Absatz 4 der Hauptsatzung der Stadt Gütersloh vom 17.12.1999 in der Fassung der VI. Nachtragssatzung vom 30.10.2009
  5. Peter Veddeler (Autor); Historische Kommission für Westfalen, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Wappen - Siegel - Flaggen. Die kommunalen Hoheitszeichen des Landschaftsverbandes, der Kreise, Städte und Gemeinden in Westfalen-Lippe Ardey-Verlag Münster 2003. ISBN 3-87023-252-8. Zitiert bei kommunalflaggen.de: Stadt Gütersloh
  6. Keine Beschreibung in der Hauptsatzung der Stadt
  7. § 2 der Hauptsatzung der Stadt Halle (Westf.) Downloadseite
  8. § 2 Absatz 1 und 2 der Hauptsatzung der Stadt Harsewinkel
  9. § 2 der Hauptsatzung der Gemeinde Herzebrock-Clarholz
  10. § 2 Absatz 1, 3 und 4 der Hauptsatzung der Gemeinde Langenberg (PDF; 40 kB)
  11. § 2 Absatz 1 der Hauptsatzung der Stadt Rheda-Wiedenbrück
  12. § 2 der Hauptsatzung der Stadt Rietberg
  13. § 2 der Hauptsatzung der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock
  14. Peter Veddeler (Autor); Historische Kommission für Westfalen, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Wappen - Siegel - Flaggen. Die kommunalen Hoheitszeichen des Landschaftsverbandes, der Kreise, Städte und Gemeinden in Westfalen-Lippe Ardey-Verlag Münster 2003. ISBN 3-87023-252-8. Zitiert bei kommunalflaggen.de: Stadt Schloß Holte-Stukenbrock
  15. Keine Beschreibung in der Hauptsatzung der Stadt
  16. § 2 Absatz 1 und 2 der Hauptsatzung der Gemeinde Steinhagen
  17. § 2 der Hauptsatzung der Gemeinde Verl Downloadseite
  18. § 2 Absatz 1 der Hauptsatzung der Stadt Versmold
  19. § 2 Absatz 1, 2 und 4 der Hauptsatzung der Stadt Werther

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Veddeler: Wappen, Siegel, Flaggen. Die kommunalen Hoheitszeichen der Kreise, Städte und Gemeinden in Westfalen-Lippe (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Bd. 5 = Westfälische Siegel und Wappen. Bd. 5). Ardey, Münster 2003, ISBN 3-87023-252-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 51° 54′ 15″ N, 8° 20′ 57″ O