Liste der Herrscher Thüringens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reich der Thüringer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

erobert durch das Frankenreich

Fränkische Markherzöge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

um 630 Neugründung eines thüringisches Stammesherzogtums gegen die Wenden durch den fränkischen König Dagobert

um 717 durch die fränkischen Hausmeier wieder aufgehoben

Fränkische Markgrafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

um 788 wird eine Thüringische Mark ("ducatus Thoringiae cum marchis suis") gegen die Sorben (Sorbenmark) durch Karl den Großen gegründet:

Thüringische Markgrafen der Mark Meißen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: Liste der Markgrafen von Meißen

Landgrafen von Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winzenburger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludowinger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettiner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Nassau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettiner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettiner ernestinischer Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1572 begannen die Ernestiner mit Erbteilungen. Sie blieben in Thüringen das vorherrschende Adelsgeschlecht, allerdings regierten sie keinen einheitlichen Staat mehr, sondern eine Vielzahl von kleinen Herzogtümern, die sogenannten Sächsischen Herzogtümer. Der Vorsitzende der Ernestiner war in den folgenden Jahrhunderten bis zum Ende der Monarchie 1918 immer der Herzog/Großherzog von Weimar (da dies die älteste Linie der Ernestiner und damit des Hauses Wettin war), siehe hierzu Herzöge von Sachsen-Weimar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]