Liste der Kulturdenkmäler in Mainz-Finthen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Kulturdenkmäler in Mainz-Finthen sind alle Kulturdenkmäler im Ortsbezirk Finthen der rheinland-pfälzischen Stadt Mainz aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 4. Januar 2018).

Denkmalzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Bierothstraße Bierothstraße 1–11 (ungerade Nummern), Poststraße 40, Veitstraße 1, 2, 3
Lage
um 1900 geschlossene regelmäßige Bebauung mit eineinhalb- bis zweigeschossigen spätgründerzeitlichen Kleinhäusern, um 1900 Denkmalzone Bierothstraßeweitere Bilder
Denkmalzone Ortskern Finthen Kirchgasse 2, 4, 6, 8, Borngasse 1, Poststraße 48, 53, 55, Jungenfeldstraße ohne Nummer
Lage
18. bis 20. Jahrhundert historischer Ortsmittelpunkt mit Kirche, ehemaligem Rathaus, alter Schule, ehemaligem Adelshof der Gedult von Jungenfeld, ehemaliger Knabenschule, ehemaligem katholischem Pfarrhof sowie ein- und zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshäuser, 18., 19. und 20. Jahrhundert Denkmalzone Ortskern Finthen
Denkmalzone Poststraße 3–9 Poststraße 3–9 (ungerade Nummern), Kurmainzstraße 2, Flugplatzstraße 1, 2, Adlergasse 9/11
Lage
19. und 20. Jahrhundert historische Eingangssituation zum engeren Kernbereich des Dorfes mit traditionell organisierten Hofanlagen (Poststraße 3, 5, 7, 9, Kurmainzstraße 2, 19. Jahrhundert), ehemaliger Poststation „Gasthaus zum Adler“ (Flugplatzstraße 1, 1850), und villenartigen Wohnhäusern (Adlergasse 9/11, Flugplatzstraße 2, 1920er Jahre) Denkmalzone Poststraße 3–9weitere Bilder
Denkmalzone Poststraße 33, 35, 37 Poststraße 33, 35, 37
Lage
19. Jahrhundert Baugruppe des 19. Jahrhunderts aus Hakenhof, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts; Wohnhaus, Bruchstein-Scheune, 19. Jahrhundert; eineinhalbgeschossiges Tagelöhnerhaus, Mitte des 19. Jahrhunderts; sandsteingegliedertes Wohnhaus, drittes Viertel des 19. Jahrhunderts Denkmalzone Poststraße 33, 35, 37weitere Bilder

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Obstmarkthalle Am Obstmarkt 2
Lage
1925 langgestreckter Backsteinbau mit historisierender Rotklinkerfassade, bezeichnet 1925 Obstmarkthalle
Erweiterungsbau der Obstmarkthalle Am Obstmarkt 2, Kurmainzstraße 17
Lage
1936 unterkellerter Erweiterungsbau der Obstmarkthalle, Rotklinkerfassade, 1936 Erweiterungsbau der Obstmarkthalle
Hofanlage Am Obstmarkt 4
Lage
drittes Viertel des 19. Jahrhunderts Hakenhof, drittes Viertel des 19. Jahrhunderts; eineinhalbgeschossiger sandsteingegliederter Bruchsteinbau, Bruchstein-Scheune Hofanlage
Wohn- und Geschäftshaus Am Obstmarkt 31
Lage
1868 repräsentativer Krüppelwalmdachbau, teilweise Zierfachwerk, 1868, Aufstockung, Renaissance- und Jugendstilmotive, 1913 wohl von Jacob Struth; straßenbildprägend Wohn- und Geschäftshaus
Spritzenhaus Bierothstraße 3
Lage
1910 ehemaliges Spritzenhaus; Bruchsteinbau, teilweise verbrettert, bezeichnet 1910, von Kreisbauinspektor Lucius Spritzenhaus
Kreuzigungsgruppe und Grabmal Kettelerstraße, auf dem Friedhof
Lage
um 1910 barockisierende Kreuzigungsgruppe auf Unterbau, bezeichnet J. Struth Finthen, wohl um 1910; Grabmal Familie J. Struth, monumentale Anlage mit Christusrelief, 1915 Kreuzigungsgruppe und Grabmalweitere Bilder
Kriegerdenkmal Kirchgasse
Lage
1939 Kriegerdenkmal 1914/18 und 1939/45; Muschelkalkquaderstele mit Eisernem Kreuz, 1939 von Peter Dienstdorf, Wiesbaden, 1960 erweitert mit Stützenkranz mit Architrav, Beton Kriegerdenkmal
Kriegerdenkmal Kirchgasse
Lage
1875 Kriegerdenkmal 1870/71; reliefierter Rotsandsteinobelisk, bezeichnet 1875 Kriegerdenkmal
Katholische Pfarrkirche St. Martin Kirchgasse 4
Lage
1852–54 neuromanische dreischiffige Pseudobasilika, 1852–54 von Joseph Roedler, Mainz, Westturm spätgotisch, bezeichnet 1519, gotisierendes Obergeschoss 1910 wohl von Ludwig Becker, Mainz; am Turm Sandsteinkruzifix, bezeichnet 1763; ortsbildprägend Katholische Pfarrkirche St. Martin
Grundschule Mainz-Finthen Lambertstraße 14
Lage
1896 ehemalige Mädchenschule; zweiteiliger gründerzeitlicher Klinkerbau, 1896 Grundschule Mainz-Finthen
Wegekreuz Poststraße, bei Nr. 3
Lage
1779 Wegekreuz, spätbarock, bezeichnet 1779 Wegekreuz
Jungenfeldsches Haus Poststraße 48
Lage
1719 dreigeschossiger barocker Walmdachbau, bezeichnet 1719, Aufstockung 1886 Jungenfeldsches Haus
Sparkasse Poststraße 55
Lage
um 1600 ehemaliges Rathaus; Krüppelwalmdachbau, im Kern eventuell um 1600, barocker Umbau im frühen 18. Jahrhundert; straßenbildprägend Sparkasse
ehemaliges Rathaus Poststraße 69
Lage
Mitte des 19. Jahrhunderts ehemaliges Rathaus; 1928/29 Umbau eines Wohnhauses, im Kern aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, in barockisierendem Heimatstil, bezeichnet 1928, vom Hochbauamt Mainz ehemaliges Rathaus
Kloster der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung Poststraße 71
Lage
1853 ff. historistische Baugruppe, bestehend aus: Schwesternhaus, gotisierender Quaderbau, Treppengiebel, 1853 ff., Erweiterung in den 1920er Jahren; Kapelle, neugotischer Ziegelbau, 1886/87 von Franz Schäfer; ehemalige Kleinkinder-Anstalt, zweiflügeliger Krüppelwalmdachbau, Jugendstilmotive, 1906; ehemalige Wirtschaftsgebäude, Backstein, Treppengiebel, Ende des 19. Jahrhunderts; an der Einfriedung ehemalige Totenkammer, um 1910; Heiligenhäuschen, 1920er Jahre Kloster der Schwestern von der Göttlichen Vorsehungweitere Bilder
Villa Claß Prunkgasse 79
Lage
um 1850 Putzbau, um 1850, Aufstockung, Erker und Altan nach 1900, Giebelfassade mit Jugendstilmalereien Villa Claß
Skulpturen Rosmerthastraße, in Nr. 46
Lage
14. Jahrhundert in der Katholischen Kirche St. Hedwig: spätgotisches Sakramentshäuschen, 14. Jahrhundert; spätgotische Figurengruppe (heilige Sippe), frühes 16. Jahrhundert, neugotisches Gehäuse Skulpturenweitere Bilder
Hessendenkmal Sertoriusring
Lage
1858 reliefierter Sandsteinobelisk auf Bruchsteinsockel, bezeichnet 1858, bauzeitliche Einfriedung Hessendenkmal
Wasserbehälter östlich des Ortes am Gonsbach
Lage
1900 anspruchsvoller barockisierender Putzbau, 1900 von der Kulturinspektion Mainz Wasserbehälter
Wegekapelle westlich des Ortes am Rötherweg
Lage
19. Jahrhundert Putzbau, 19. Jahrhundert; Sandsteinkruzifix mit Bronzekorpus Wegekapelle

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Mainz-Finthen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien