Liste der Mitglieder des Politbüros des ZK der SED

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Politbüro des ZK der SED, Mitglieder und Kandidaten 1955
Das Politbüro des ZK der SED, Mitglieder und Kandidaten 1968

Vorgänger war das Politbüro des Parteivorstandes der SED, dem vom 24. Januar 1949 bis 25. Juli 1950 Franz Dahlem, Friedrich Ebert, Otto Grotewohl, Helmut Lehmann, Paul Merker, Wilhelm Pieck und Walter Ulbricht angehörten.

Inhaltsverzeichnis

1950–1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem III. Parteitag der SED am 25. Juli 1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Franz Dahlem 58 1950 Leiter der Abteilung Kader und Organisation und des Büros für Parteiaufklärung beim ZK der SED Ausschluss am 13. Mai 1953
Friedrich Ebert 55 1950 Berliner Oberbürgermeister
Otto Grotewohl 55 1950 Ministerpräsident
Hermann Matern 57 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Fred Oelßner 47 1950 Chefredakteur des SED-Organs Einheit
Wilhelm Pieck 74 1950 Staatspräsident
Heinrich Rau 51 1950 Vorsitzender der Staatlichen Plankommission
Walter Ulbricht 57 1950 Generalsekretär des ZK der SED
Wilhelm Zaisser 57 1950 Minister für Staatssicherheit

Zusammensetzung nach der 15. Tagung des ZK nach dem III. Parteitag der SED am 26. Juli 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Ereignissen um den 17. Juni 1953 wurden mit Karl Schirdewan und dem erst 39-jährigen Innenminister Willi Stoph zwei verhältnismäßig junge Funktionäre in das Politbüro gewählt. Im Politbüro waren bis auf den Präsidenten der Volkskammer alle wichtigen Staatsämter vereint. Der Minister für Staatssicherheit wurde nicht wieder ins Politbüro gewählt. Somit war dieses Ministerium, anders als das Ministerium für nationale Verteidigung, im Politbüro nicht vertreten. Der Altersdurchschnitt der 9 Funktionäre betrug 56,4 Jahre. Dieser Schnitt wurde nie wieder erreicht.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Friedrich Ebert 58 1950 Berliner Oberbürgermeister
Otto Grotewohl 59 1950 Ministerpräsident der DDR
Hermann Matern 60 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Fred Oelßner 50 1950 Chefredakteur des SED-Organs „Einheit“ bis 1956
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
Vorsitzender der Kommission für Konsumgüterproduktion und Versorgung der Bevölkerung beim Präsidium des Ministerrates
Wilhelm Pieck 77 1950 Staatspräsident
Heinrich Rau 54 1950 Minister für Maschinenbau, später Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
Karl Schirdewan 46 1953 Sekretär für Kaderfragen im Sekretariat des ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Willi Stoph 39 1953 Innenminister und stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
ab 1956 Minister für nationale Verteidigung
neu ins Politbüro gewählt
Walter Ulbricht 60 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates

Altersdurchschnitt: 56,7 Jahre

1954–1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 35. Tagung des ZK nach dem IV. Parteitag der SED am 3. Februar 1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlass dieser Tagung war maßgeblich die Amtsenthebung von Karl Schirdewan und Fred Oelßner. Die Dringlichkeit der Angelegenheit war wohl zudem auch so hoch, dass das Politbüro nicht erst bis zum planmäßigen Termin des V. Parteitages im Sommer 1958 warten wollte. Schirdewan, politischer Konkurrent Ulbrichts, scheiterte an seiner kritischen Auseinandersetzung mit der Stalin-Zeit. Auch Oelßner fiel im Soge dieser Affäre, die auch Ernst Wollweber betraf, in Ungnade. Neu ins Politbüro wurde der Sekretär des ZK der SED, der 48-jährige Alfred Neumann, gewählt. Er sollte zu den langjährigsten Politbüromitgliedern gehören. Der Altersdurchschnitt der 8 Funktionäre um den 82-jährigen Staatspräsidenten Wilhelm Pieck betrug 60,6 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Friedrich Ebert 63 1950 Berliner Oberbürgermeister
Otto Grotewohl 63 1950 Ministerpräsident
Hermann Matern 64 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Alfred Neumann 48 1958 Mitglied des Sekretariats des ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
neu ins Politbüro gewählt
Wilhelm Pieck 82 1950 Staatspräsident
Heinrich Rau 58 1950 Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
Willi Stoph 43 1953 Minister für nationale Verteidigung
Walter Ulbricht 64 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates

1958–1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem V. Parteitag der SED am 16. Juli 1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem V. Parteitag der SED gab es eine erste wesentliche Vergrößerung des Politbüros. Erich Honecker, Bruno Leuschner, Erich Mückenberger, Albert Norden und Herbert Warnke hießen die neuen Mitglieder. Erstmals war nun auch der Vorsitzende der größten DDR-Massenorganisation, des FDGB, im Politbüro integriert. Durch das Ableben von Wilhelm Pieck wurde Walter Ulbricht 1960 Vorsitzender des neu geschaffenen Staatsrates sowie des neugegründeten Nationalen Verteidigungsrates. Das Durchschnittsalter der 13 Funktionäre betrug 56,8 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Friedrich Ebert 63 1950 Berliner Oberbürgermeister
Otto Grotewohl 64 1950 Ministerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
Erich Honecker 45 1958 Sekretär für Sicherheitsfragen im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
neu ins Politbüro gewählt
Hermann Matern 65 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
Bruno Max Leuschner 47 1958 Vorsitzender der Staatlichen Plankommission bis 1961
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
ab 1962 Vertreter der DDR beim RGW
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
neu ins Politbüro gewählt
1961 seiner Funktion als Vorsitzender der Staatlichen Plankommission enthoben
Erich Mückenberger 48 1958 Sekretär des ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Alfred Neumann 48 1958 Sekretär des ZK der SED
ab 1961 Vorsitzender des Volkswirtschaftsrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
Albert Norden 53 1958 Sekretär für Agitation und Auslandsinformation im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
neu ins Politbüro gewählt
Wilhelm Pieck 82 1950 Staatspräsident 7. September 1960 verstorben
Heinrich Rau 59 1950 Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
am 23. März 1961 verstorben
Willi Stoph 44 1953 Minister für nationale Verteidigung bis 1960
Beauftragter für die Koordinierung und Kontrolle der Durchführung der Beschlüsse des ZK der SED und des Ministerrates im Staatsapparat von 1960 bis 1962
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1960)
Walter Ulbricht 65 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
ab 1960 Vorsitzender des Staatsrates und des Nationalen Verteidigungsrates
Herbert Warnke 56 1958 FDGB-Vorsitzender neu ins Politbüro gewählt

1963–1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem VI. Parteitag der SED am 21. Januar 1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem VI. Parteitag der SED behielten alle noch lebenden Politbüromitglieder ihr Amt. Für die verstorbenen Rau und Pieck wurden mit Paul Fröhlich, Kurt Hager und Paul Verner drei neue Mitglieder gewählt, darunter 2 Bezirkssekretäre. Vom ZK gehörten immerhin 5 von 9 Sekretären dem Politbüro an. Bis zur nächsten personellen Veränderung verstarben Otto Grotewohl und Bruno Leuschner. Die Nachfolge beim Vorsitz des Ministerrates wurde dabei mit Willi Stoph politbürointern geregelt. Das Durchschnittsalter der Funktionäre betrug 56,8 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Friedrich Ebert 68 1950 Berliner Oberbürgermeister
Paul Fröhlich 49 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig neu ins Politbüro gewählt
Otto Grotewohl 66 1950 Vorsitzender des Ministerrates am 21. September 1964 verstorben
Kurt Hager 50 1963 Sekretär für Wissenschaft, Kultur und Bildung im ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Erich Honecker 50 1958 Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Bruno Max Leuschner 52 1958 stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
ständiger Vertreter der DDR im Exekutivkomitee des RGW
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
am 10. Februar 1965 verstorben
Hermann Matern 69 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mückenberger 52 1958 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Frankfurt/Oder
Alfred Neumann 53 1958 Vorsitzender des Volkswirtschaftsrates
ab 1965 Minister für Materialwirtschaft
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 58 1958 Sekretär für Agitation und Auslandsinformation im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 48 1953 1. Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
ab 1964 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Walter Ulbricht 69 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Paul Verner 51 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Sekretär für Gesundheitspolitik beim ZK der SED
neu ins Politbüro gewählt
Herbert Warnke 60 1958 FDGB-Vorsitzender

Zusammensetzung nach der 13. Tagung des ZK nach dem VI. Parteitag der SED am 15. September 1966[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Scheitern des Volkswirtschaftsrates wurden 2 Wirtschaftsexperten in das Politbüro gewählt: Gerhard Grüneberg sowie der noch verhältnismäßig junge Günter Mittag. Durch das Ableben von Grotewohl und Leuschner veränderte sich so die Gesamtzahl von 14 Funktionären nicht. Mit den beiden Neulingen waren nunmehr 7 von 10 ZK-Sekretären Politbüromitglieder. Das Durchschnittsalter der Funktionäre betrug 57,6 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Friedrich Ebert 71 1950 Berliner Oberbürgermeister
Paul Fröhlich 53 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig
Gerhard Grüneberg 45 1966 Sekretär für Landwirtschaft sowie Staats- und Rechtsfragen beim ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Kurt Hager 54 1963 Sekretär für Wissenschaft, Kultur und Bildung im ZK der SED
Erich Honecker 54 1958 Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Hermann Matern 73 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 39 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik sowie Grundstoffindustrie im ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Erich Mückenberger 56 1958 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Frankfurt/Oder
Alfred Neumann 56 1958 Minister für Materialwirtschaft
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 61 1958 Sekretär für Auslandsinformation im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 52 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Walter Ulbricht 73 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Paul Verner 55 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Herbert Warnke 64 1958 FDGB-Vorsitzender

1967–1971[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem VII. Parteitag der SED am 22. April 1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den VII. Parteitag der SED wurde das bestehende Politbüro bestätigt. Neu hinzu kam Horst Sindermann, SED-Bezirkschef des wichtigen Chemiebezirks Halle (Saale). Somit erhöhte sich die Zahl der Politbüromitglieder auf 15. Ihr Altersdurchschnitt betrug 57,7 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Friedrich Ebert 72 1950
Paul Fröhlich 54 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig am 19. September 1970 verstorben
Gerhard Grüneberg 45 1966 Sekretär für Landwirtschaft sowie Staats- und Rechtsfragen beim ZK der SED
Kurt Hager 55 1963 Sekretär für Wissenschaft, Kultur und Bildung im ZK der SED
Erich Honecker 55 1958 Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Hermann Matern 73 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 40 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik sowie Grundstoffindustrie im ZK der SED
Erich Mückenberger 56 1958 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Frankfurt/Oder
Alfred Neumann 57 1958 Minister für Materialwirtschaft
ab 1968 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 62 1958 Sekretär für Auslandsinformation im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 51 1967 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale) neu ins Politbüro gewählt
Willi Stoph 52 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Walter Ulbricht 73 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Paul Verner 55 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Herbert Warnke 65 1958 FDGB-Vorsitzender

Zusammensetzung nach der 14. Tagung des ZK nach dem VII. Parteitag der SED am 11. Dezember 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach über 3 Jahren personeller Kontinuität reagierte das ZK auf den Tod von Paul Fröhlich und wählte den ZK-Sekretär Hermann Axen bei der nächstfolgenden ZK-Tagung zum Politbüromitglied. Der Altersdurchschnitt der 15 Funktionäre betrug 61,1 Jahre. Allein 5 Mitglieder waren nunmehr älter als 65 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 54 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Friedrich Ebert 76 1950
Gerhard Grüneberg 49 1966 Sekretär für Landwirtschaft sowie Staats- und Rechtsfragen beim ZK der SED
Kurt Hager 58 1963 Sekretär für Wissenschaft, Kultur und Bildung im ZK der SED
Erich Honecker 58 1958 Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Hermann Matern 77 1950 Vorsitzender der ZPKK und Volkskammervizepräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
am 24. Januar 1971 verstorben
Günter Mittag 44 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik sowie Grundstoffindustrie im ZK der SED
Erich Mückenberger 60 1958 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Frankfurt/Oder
Alfred Neumann 60 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 66 1958 Sekretär für Auslandsinformation im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 55 1967 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale)
Willi Stoph 56 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Walter Ulbricht 77 1950 Erster Sekretär des ZK der SED
Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Paul Verner 59 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Herbert Warnke 68 1958 FDGB-Vorsitzender

Zusammensetzung nach der 16. Tagung des ZK nach dem VII. Parteitag der SED am 3. Mai 1971[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dieser ZK-Tagung wurde eine Zäsur gesetzt, die die Entwicklung der DDR in den 70er und 80er Jahren nachhaltig beeinflusste. Walter Ulbricht reichte offiziell seinen Rücktritt als Erster Sekretär des ZK der SED ein. Zuvor hatte sich eine Mehrheit im Politbüro gegen ihn ausgesprochen und dies in Moskau auch so durchsetzen können. Nachfolger wurde Erich Honecker. Ulbricht blieb noch Staatsratsvorsitzender. Zudem starb mit Hermann Matern im Januar 71 ein langjähriges Politbüromitglied.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 54 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Friedrich Ebert 76 1950
Gerhard Grüneberg 49 1966 Sekretär für Landwirtschaft sowie Staats- und Rechtsfragen beim ZK der SED
Kurt Hager 58 1963 Sekretär für Wissenschaft, Kultur und Bildung im ZK der SED
Erich Honecker 58 1958 Erster Sekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 44 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik sowie Grundstoffindustrie im ZK der SED
Erich Mückenberger 60 1958 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Frankfurt/Oder
Alfred Neumann 60 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 66 1958 Sekretär für Auslandsinformation im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 55 1967 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale)
Willi Stoph 56 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Walter Ulbricht 77 1950 Vorsitzender der SED
Staatsratsvorsitzender
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Paul Verner 59 1963 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Herbert Warnke 68 1958 FDGB-Vorsitzender

1971–1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem VIII. Parteitag der SED am 19. Juni 1971[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VIII. Parteitag der SED bestätigte den Machtwechsel von Ulbricht zu Honecker und legitimierte den Verjüngungskurs des Ersten Sekretärs. Mit Werner Krolikowski und Werner Lamberz wurden 2 noch recht junge Mitglieder neu gewählt. Die 2 Personalien waren Ausdruck eines neuen Kurses, der es Funktionären ermöglichte, innerhalb kurzer Zeit in Spitzenpositionen zu gelangen. Während Lamberz seit 1967 ZK-Sekretär und seit 1970 Kandidat des Politbüros war, war Krolikowski vorher weder das Eine noch das Andere. Zudem gab es einen regen Wechsel von Parteifunktionen. Nunmehr waren 8 von 11 ZK-Sekretären Politbüromitglieder. Das Durchschnittsalter der 16 Funktionäre betrug 58,1 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 55 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie

Auslandsinformation beim ZK der SED

Friedrich Ebert 76 1950 stellvertretender Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender der SED-Volkskammerfraktion
Gerhard Grüneberg 49 1966 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Kurt Hager 58 1963 Sekretär für Gesundheitspolitik beim ZK der SED
Erich Honecker 58 1958 Erster Sekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Werner Krolikowski 43 1971 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden neu ins Politbüro gewählt
Werner Lamberz 42 1971 Sekretär für Agitation beim ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Günter Mittag 44 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik sowie Grundstoffindustrie im ZK der SED
Erich Mückenberger 61 1958 Vorsitzender der ZPKK
Alfred Neumann 61 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 66 1958 Sekretär für Auslandsinformation und Befreundete Parteien im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 55 1967 stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (ab 1972)
Willi Stoph 56 1953 Vorsitzender des Ministerrates
stellvertretender Staatsratsvorsitzender
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Walter Ulbricht 77 1950 Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
am 1. August 1973 verstorben
Paul Verner 60 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED
Herbert Warnke 69 1958 FDGB-Vorsitzender

Zusammensetzung nach der 10. Tagung des ZK nach dem VIII. Parteitag der SED am 2. Oktober 1973[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von Walter Ulbricht am 1. August 1973 war auf der nächstfolgenden ZK-Tagung der Weg für Honecker frei, das Politbüro nach seinem Gutdünken umzugestalten. Dies wirkte sich vorteilhaft für den Verteidigungsminister Heinz Hoffmann aus, der neu ins Politbüro gewählt wurde. Somit war die Armeeführung erstmals seit 1960 wieder direkt im Politbüro vertreten. Günter Mittag jedoch fiel zunächst in Ungnade. Er behielt zwar seinen Sitz im Politbüro, wurde aber als ZK-Sekretär von seinen Funktionen entbunden. Willi Stoph wurde Staatsratsvorsitzender, Horst Sindermann Vorsitzender des Ministerrates. Diese Ämter wurden am darauffolgenden 3. Oktober 1973 von der Volkskammer auch parlamentarisch legitimiert. Das Durchschnittsalter der 16 Funktionäre betrug 59,3 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 57 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Friedrich Ebert 78 1950 stellvertretender Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender der SED-Volkskammerfraktion
Gerhard Grüneberg 52 1966 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Kurt Hager 61 1963 Sekretär für Gesundheitspolitik beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 62 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
neu ins Politbüro gewählt
Erich Honecker 61 1958 Erster Sekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Werner Krolikowski 45 1971 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Werner Lamberz 44 1971 Sekretär für Agitation beim ZK der SED
Günter Mittag 46 1966 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Erich Mückenberger 63 1958 Vorsitzender der ZPKK
Alfred Neumann 63 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 68 1958 Sekretär für Auslandsinformation und Befreundete Parteien im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 58 1967 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 59 1953 Staatsratsvorsitzender
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Paul Verner 62 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED
Herbert Warnke 71 1958 FDGB-Vorsitzender am 26. März 1975 verstorben

Zusammensetzung nach der 14. Tagung des ZK nach dem VIII. Parteitag der SED am 5. Juni 1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Tagung wurde zum Anlass genommen, um für den am 26. März 1975 verstorbenen Herbert Warnke einen Nachfolger ins Politbüro zu wählen. Dieser war Harry Tisch, der auch neuer FDGB-Vorsitzender wurde. Das Durchschnittsalter der 16 Funktionäre erhöhte sich trotz des erst 48-jährigen Tischs dennoch auf 59,4 Jahre, da mittlerweile 9 Mitglieder 60 und älter waren.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 59 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Friedrich Ebert 80 1950 stellvertretender Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender der SED-Volkskammerfraktion
Gerhard Grüneberg 53 1966 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Kurt Hager 62 1963 Sekretär für Gesundheitspolitik beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 64 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Honecker 62 1958 Erster Sekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Werner Krolikowski 47 1971 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Werner Lamberz 46 1971 Sekretär für Agitation beim ZK der SED
Günter Mittag 48 1966 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Erich Mückenberger 64 1958 Vorsitzender der ZPKK
Alfred Neumann 64 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 70 1958 Sekretär für Auslandsinformation und Befreundete Parteien im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 59 1967 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 60 1953 Staatsratsvorsitzender
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 48 1975 FDGB-Vorsitzender neu ins Politbüro gewählt
Paul Verner 64 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED

Altersdurchschnitt: 59,4 Jahre

1976–1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem IX. Parteitag der SED am 22. Mai 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem IX. Parteitag wurde das bestehende Politbüro in seiner Zusammensetzung bestätigt sowie um 3 neue Mitglieder auf 19 erweitert. Dabei wurden jung und alt berücksichtigt. Den Neulingen Werner Felfe (48) und Konrad Naumann (47) stand der bereits 68-jährige Minister für Staatssicherheit der DDR, Erich Mielke, gegenüber. Damit war das MfS erstmals seit 1953 durch seinen Minister wieder direkt im Politbüro vertreten. Der Titel des Ersten Sekretärs des ZK der SED wurde in Generalsekretär umbenannt. Nach den Volkskammerwahlen vom Oktober 1976 erreichte die SED zudem die totale Machtfülle. Erich Honecker wurde Staatsratsvorsitzender, Willi Stoph wieder Vorsitzender des Ministerrates und Horst Sindermann Volkskammerpräsident. Dieses Amt war bis dahin den Blockparteien verblieben. Trotz der partiellen Verjüngung betrug das Durchschnittsalter nun 59,6 Jahre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 63 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Friedrich Ebert 81 1950 stellvertretender Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender der SED-Volkskammerfraktion
Werner Felfe 48 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale)
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
neu ins Politbüro gewählt
Gerhard Grüneberg 54 1966 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Kurt Hager 63 1963
Heinz Hoffmann 65 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Erich Honecker 63 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Krolikowski 48 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Werner Lamberz 47 1971 Sekretär für Agitation beim ZK der SED 6. März 1978 verstorben
Erich Mielke 68 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR neu ins Politbüro gewählt
Günter Mittag 49 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Erich Mückenberger 65 1958 Vorsitzender der ZPKK
Konrad Naumann 47 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin neu ins Politbüro gewählt
Alfred Neumann 66 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Albert Norden 71 1958 Sekretär für Auslandsinformation und Befreundete Parteien im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 60 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 61 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 49 1975 FDGB-Vorsitzender
Paul Verner 65 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED

Zusammensetzung nach der 8. Tagung des ZK nach dem IX. Parteitag der SED am 25. Mai 1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tode des von vielen als Hoffnungsträger angesehenen Werner Lamberz bei einem Hubschrauberabsturz in Libyen wurde der damalige ND-Chefredakteur und Politbürokandidat Joachim Hermann zum Vollmitglied gewählt. Die Überalterung der Funktionärsriege ging jedoch unaufhaltsam weiter, wenn auch ihr Nestor Friedrich Ebert mit 85 Jahren im Dezember 1979 verstarb. Bis dahin hatten die Funktionäre ein Durchschnittsalter von 62,0 Jahren.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 62 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Friedrich Ebert 83 1950 stellvertretender Staatsratsvorsitzender
Vorsitzender der SED-Volkskammerfraktion
am 4. Dezember 1979 verstorben
Werner Felfe 50 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale)
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Gerhard Grüneberg 56 1966 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Kurt Hager 65 1963
Joachim Herrmann 49 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien (ab 1979) beim ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Heinz Hoffmann 67 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Honecker 65 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Krolikowski 50 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mielke 70 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 51 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Erich Mückenberger 67 1958 Vorsitzender der ZPKK
Konrad Naumann 49 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Alfred Neumann 68 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 73 1958 Sekretär für Auslandsinformation und Befreundete Parteien im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates (1979)
Horst Sindermann 62 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 63 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 51 1975 FDGB-Vorsitzender
Paul Verner 67 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED

Altersdurchschnitt: 62,0 Jahre

Zusammensetzung nach der 12. Tagung des ZK nach dem IX. Parteitag der SED am 21. Mai 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von Friedrich Ebert am 4. Dezember 1979 kam die nächstfolgende ZK-Tagung am 13. und 14. Dezember 1979 zu schnell, um einen Nachfolger zu wählen. So wurde erst im Mai 1980 Horst Dohlus als Vollmitglied ins Politbüro gewählt. Den Altersdurchschnitt beeinflusste diese Veränderung nicht wesentlich, er betrug nun 61,9 Jahre. In der Folgezeit verstarb recht überraschend am 10. April 1981, dem Vorabend des X. SED-Parteitags, der erst 59-jährige Gerhard Grüneberg.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 64 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Horst Dohlus 54 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“ neu ins Politbüro gewählt
Werner Felfe 52 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale)
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Gerhard Grüneberg 58 1966 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED am 10. April 1981 verstorben
Kurt Hager 67 1963
Joachim Herrmann 51 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 69 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Honecker 67 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Krolikowski 52 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mielke 73 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 53 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Erich Mückenberger 69 1958 Vorsitzender der ZPKK
Konrad Naumann 51 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Alfred Neumann 70 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Albert Norden 75 1958 Sekretär für Auslandsinformation und Befreundete Parteien im ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 64 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 65 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 53 1975 FDGB-Vorsitzender
Paul Verner 69 1963 Sekretär für Staats- und Rechtsfragen beim ZK der SED

Altersdurchschnitt: 61,9 Jahre

1981–1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem X. Parteitag der SED am 16. April 1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der X. Parteitag der SED wählte keine neuen Mitglieder des Politbüros. Auf den plötzlichen Tod von Gerhard Grüneberg konnte nicht mehr reagiert werden. Albert Norden trat aus gesundheitlichen Gründen von seiner Funktion zurück. Somit verkleinerte sich nach Jahren kontinuierlicher Vergrößerung das Politbüro erstmals wieder, auf 17 Funktionäre.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 65 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Horst Dohlus 55 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“
Werner Felfe 53 1976 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Kurt Hager 68 1963
Joachim Herrmann 52 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien (ab 1979) beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 70 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Honecker 68 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- und Kaderfragen im ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Krolikowski 53 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mielke 73 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 54 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Erich Mückenberger 70 1958 Vorsitzender der ZPKK
Konrad Naumann 52 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Alfred Neumann 71 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 65 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 66 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 54 1975 FDGB-Vorsitzender
Paul Verner 69 1963 Sekretär für Staats- und Rechtsfragen beim ZK der SED

Altersdurchschnitt: 62,73 Jahre

Zusammensetzung nach der 7. Tagung des ZK nach dem X. Parteitag der SED am 24. November 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Zeichen der personellen Stagnation zeigte sich, dass erst im November 1983 mit Egon Krenz ein neues, jüngeres Politbüromitglied gewählt wurde. Mittlerweile waren aber 10 der nun 18 Funktionäre 65 Jahre und älter. Dies zeigte sich auch im Altersschnitt von 63,7 Jahren, dem höchsten, den das Politbüro bis dahin hatte.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 67 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Horst Dohlus 58 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“
Werner Felfe 55 1976 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Kurt Hager 71 1963
Joachim Herrmann 55 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien (ab 1979) beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 72 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Honecker 71 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Kaderfragen beim ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Egon Krenz 46 1983 Sekretär für Sicherheits- sowie Staats- und Rechtsfragen im ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Werner Krolikowski 55 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mielke 75 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 57 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Erich Mückenberger 73 1958 Vorsitzender der ZPKK
Konrad Naumann 54 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Alfred Neumann 73 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Horst Sindermann 68 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 69 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 56 1975 FDGB-Vorsitzender
Paul Verner 72 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED

Altersdurchschnitt: 63,7 Jahre

Zusammensetzung nach der 8. Tagung des ZK nach dem X. Parteitag der SED am 24. Mai 1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der nächsten ZK-Tagung im Mai 1984 folgte nochmals ein Versuch, mittels neuer Funktionäre das Politbüro zu verjüngen. Die Mittfünfziger Häber, Jarowinsky, Kleiber und Schabowski wurden Vollmitglieder des Politbüros. Bemerkenswert ist dabei vor allem der Karrieresprung des ZK-Abteilungsleiters Herbert Häber, der ohne Kandidatenzeit sofort Politbüromitglied und ZK-Sekretär wurde. Somit waren nun 12 von mittlerweile 13 ZK-Sekretären gleichzeitig Mitglieder des Politbüros. Die Gesamtzahl der Mitglieder erhöhte sich auf bis dahin nie erreichte 22 Funktionäre. Trotzdem sank das Durchschnittsalter nur auf 62,4 Jahre, da 10 Funktionäre 68 und älter waren.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 68 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Horst Dohlus 58 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“
Werner Felfe 56 1976 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Kurt Hager 71 1963
Joachim Herrmann 55 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 73 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Herbert Häber 53 1984 neu ins Politbüro gewählt
Erich Honecker 71 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Kaderfragen beim ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Jarowinsky 57 1984 Sekretär für Handel, Versorgung und Außenhandel sowie Kirchenfragen beim ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Günther Kleiber 52 1984 neu ins Politbüro gewählt
Egon Krenz 47 1983 Sekretär für Sicherheits- sowie Staats- und Rechtsfragen im ZK der SED
Werner Krolikowski 56 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mielke 76 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 57 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mückenberger 73 1958 Vorsitzender der ZPKK
Konrad Naumann 55 1976 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin
Alfred Neumann 74 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Schabowski 55 1984 neu ins Politbüro gewählt
Horst Sindermann 68 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 69 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 57 1975 FDGB-Vorsitzender
Paul Verner 73 1963 Sekretär für Finanzverwaltung und Parteibetriebe beim ZK der SED Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen

Zusammensetzung nach der 11. Tagung des ZK nach dem X. Parteitag der SED am 22. November 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziemlich genau anderthalb Jahre nach seinem überraschenden Einzug in Politbüro wurde Herbert Häber aus diesem Gremium ausgeschlossen. Gleichzeitig traf es auch Konrad Naumann, dem offiziell eine kritische Rede, inoffiziell aber wohl vor allem sein übermäßiger Alkoholkonsum zum Verhängnis wurde. Dies war nach Zaissers Nichtwiederwahl vor über 30 Jahren die erste offizielle Strafaktion gegen Politbüromitglieder. Da zudem Paul Verner im Verlauf des Jahres 1984 aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat, belief sich nun die Zahl der Mitglieder auf 19. Kurz nach der 11. Tagung starb dann auch noch Verteidigungsminister Heinz Hoffmann.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 69 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Horst Dohlus 60 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“
Werner Felfe 57 1976 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Kurt Hager 73 1963
Joachim Herrmann 57 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien beim ZK der SED
Heinz Hoffmann 74 1973 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
am 2. Dezember 1985 verstorben
Erich Honecker 73 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Kaderfragen beim ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Jarowinsky 58 1984 Sekretär für Handel, Versorgung und Außenhandel sowie Kirchenfragen beim ZK der SED
Günther Kleiber 54 1984
Egon Krenz 48 1983 Sekretär für Sicherheits- sowie Staats- und Rechtsfragen im ZK der SED
Werner Krolikowski 57 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mielke 77 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 59 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mückenberger 75 1958 Vorsitzender der ZPKK
Alfred Neumann 75 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Schabowski 56 1984
Horst Sindermann 70 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 71 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 58 1975 FDGB-Vorsitzender

Altersdurchschnitt: 64,81 Jahre

1986–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung nach der 1. Tagung des ZK nach dem XI. Parteitag der SED am 21. April 1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom XI. Parteitag 1986 ging personell nicht wirklich ein Signal der Erneuerung aus. Zwar wurden für die 4 vakanten Mitglieder neue Nachfolger gewählt, aber jüngere und damit vielleicht Reformkräfte kamen nicht zum Zuge. Während an Heinz Keßler als neuem Verteidigungsminister kein Weg vorbeiging, war vor allem die Wahl des schon 66-jährigen Werner Eberleins, nicht zuletzt für ihn selbst, überraschend. Auch die beiden Mittfünfziger und SED-Bezirkschefs Böhme und Lorenz waren nicht unbedingt ein Signal für eine deutliche Verjüngung des Politbürokaders. Somit betrug auch das Durchschnittsalter der nun wieder 22 Funktionäre weiterhin hohe 63,6 Jahre. Allein 8 Mitglieder waren nunmehr 70 und älter.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 70 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Hans-Joachim Böhme 56 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale) neu ins Politbüro gewählt
Horst Dohlus 60 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“
Werner Eberlein 66 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Magdeburg neu ins Politbüro gewählt
Werner Felfe 58 1976 Sekretär für Landwirtschaft beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
am 7. September 1988 verstorben
Kurt Hager 73 1963
Joachim Herrmann 57 1978 Sekretär für Agitation und befreundete Parteien beim ZK der SED
Erich Honecker 74 1958 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Kaderfragen beim ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates
Staatsratsvorsitzender
Werner Jarowinsky 58 1984 Sekretär für Handel, Versorgung und Außenhandel sowie Kirchenfragen beim ZK der SED
Heinz Keßler 66 1986 Minister für Nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
neu ins Politbüro gewählt
Günther Kleiber 54 1984
Egon Krenz 49 1983 Sekretär für Sicherheits- sowie Staats- und Rechtsfragen im ZK der SED
Werner Krolikowski 58 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates (1976–1988), seit 1988 ZK-Sekretär für Landwirtschaft,
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Siegfried Lorenz 55 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt neu ins Politbüro gewählt
Erich Mielke 78 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Mittag 59 1966 Sekretär für Bauwesen, Forschung und technische Entwicklung, Gewerkschaften und Sozialpolitik, Grundstoffindustrie beim ZK der SED
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mückenberger 75 1958 Vorsitzender der ZPKK
Alfred Neumann 76 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Schabowski 57 1984
Horst Sindermann 70 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 71 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 59 1975 FDGB-Vorsitzender

Altersdurchschnitt: 63,6 Jahre

Zusammensetzung nach der 9. Tagung des ZK nach dem XI. Parteitag der SED am 18. Oktober 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Ereignissen im September und Oktober 1989 gärte es nun auch in der Parteiführung. Somit reichte der kranke Erich Honecker offiziell seinen Rücktritt ein. Der allmächtige Wirtschaftslenker Mittag und der Chefagitator Herrmann wurden offiziell abberufen. Das jüngste Politbüromitglied, Egon Krenz, der schon länger als Honeckers Nachfolger gesehen wurde, wählte man zum neuen Generalsekretär des ZK. Neue Politbüromitglieder wurden zunächst nicht gewählt, der große, vermeintliche Umschwung ließ auf sich warten. Da Werner Felfe im September 1988 verstorben war, verblieben nunmehr 18 Politbüromitglieder.

Name Alter Mitglied seit Funktion Anmerkung
Hermann Axen 73 1970 Sekretär für Internationale Verbindungen, Internationale Politik und Wirtschaft sowie Auslandsinformation beim ZK der SED
Hans-Joachim Böhme 59 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale)
Horst Dohlus 64 1980 Sekretär für Parteiorgane, Finanzverwaltung und Parteibetriebe, Verwaltung der Wirtschaftsbetriebe, Leitung der Parteiorganisation, Leitung der BGL beim ZK der SED, Redaktion „Neuer Weg“
Werner Eberlein 69 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Magdeburg
Kurt Hager 77 1963
Werner Jarowinsky 62 1984 Sekretär für Handel, Versorgung und Außenhandel sowie Kirchenfragen beim ZK der SED
Heinz Keßler 69 1986 Minister für nationale Verteidigung der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günther Kleiber 58 1984
Egon Krenz 52 1983 Generalsekretär des ZK der SED
Sekretär für Sicherheits- sowie Staats- und Rechtsfragen im ZK der SED
Werner Krolikowski 61 1971 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Siegfried Lorenz 58 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt
Erich Mielke 81 1976 Minister für Staatssicherheit der DDR
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Erich Mückenberger 79 1958 Vorsitzender der ZPKK
Alfred Neumann 79 1958 Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Günter Schabowski 60 1984
Horst Sindermann 74 1967 Volkskammerpräsident
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Willi Stoph 75 1953 Vorsitzender des Ministerrates
Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates
Harry Tisch 62 1975 FDGB-Vorsitzender

Altersdurchschnitt: 67,3 Jahre

Zusammensetzung nach der 10. Tagung des ZK nach dem XI. Parteitag der SED vom 8. bis zum 10. November 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dieser mehrtägigen, emotionalen ZK-Tagung erfolgte nun die große Abrechnung. Die Politbüromitglieder Horst Dohlus (64), Werner Krolikowski (61), Willi Stoph (75), Alfred Neumann (79), Erich Mückenberger (79), Hermann Axen (73), Kurt Hager (77), Horst Sindermann (74), Erich Mielke (82), Harry Tisch (62) und Günther Kleiber (58) mit einem Durchschnittsalter von 71,3 Jahren traten zu Beginn der Tagung von all ihren Ämtern und Funktionen zurück. Als Zeichen eines zunehmenden Realitätsverlustes ist es zu deuten, dass die verbliebenen 7 Mitglieder sich erneut zur Wahl stellten und auch gewählt wurden. Allerdings musste dabei der Hallenser Parteichef Böhme noch während der ZK-Tagung von seinem Amt zurücktreten. Neu ins Politbüro gewählt wurden der Dresdener SED-Bezirkschef und Hoffnungsträger Hans Modrow, Wolfgang Herger, Wolfgang Rauchfuß und der bereits 68-jährige Wirtschaftsexperte Gerhard Schürer. Nach dem Rücktritt Böhmes verblieben somit 10 Mitglieder. Damit wurde das Politbüro mehr als halbiert. Eine Einbindung wesentlich jüngerer Hoffnungsträger gelang jedoch nicht oder wurde nicht gewollt. Somit belief sich auch das Durchschnittsalter des neuen Politbüros auf 60,8 Jahre. In Anerkennung der politischen Realitäten trat das Politbüro jedoch nicht einmal einem Monat später, am 3. Dezember 1989 im Rahmen der 12. und letzten ZK-Tagung, geschlossen zurück.

Name Alter Mitglied seit Funktion[1] Anmerkung
Hans-Joachim Böhme 59 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle (Saale) Rücktritt am 10. November 1989
Werner Eberlein 69 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Magdeburg Rücktritt am 3. Dezember 1989
Wolfgang Herger 54 1989 Leiter der Abteilung Sicherheitsfragen beim ZK der SED neu ins Politbüro gewählt
Rücktritt am 3. Dezember 1989
Werner Jarowinsky 62 1984 Sekretär für Handel, Versorgung und Aussenhandel sowie Kirchenfragen beim ZK der SED Rücktritt am 3. Dezember 1989
Heinz Keßler 69 1986 Minister für Nationale Verteidigung der DDR Rücktritt am 3. Dezember 1989
Egon Krenz 52 1983 Generalsekretär des ZK der SED
Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates der DDR
Staatsratsvorsitzender der DDR
Rücktritt am 3. Dezember 1989
Siegfried Lorenz 58 1986 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt Rücktritt am 3. Dezember 1989
Hans Modrow 61 1989 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden neu ins Politbüro gewählt
Rücktritt am 3. Dezember 1989
Wolfgang Rauchfuß 57 1989 Stellvertreter des Vorsitzendes des Ministerrates der DDR
Minister für Materialwirtschaft der DDR
neu ins Politbüro gewählt
Rücktritt am 3. Dezember 1989
Günter Schabowski 60 1984 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin Rücktritt am 3. Dezember 1989
Gerhard Schürer 68 1989 Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR
Vorsitzender der Staatlichen Plankommission
neu ins Politbüro gewählt
Rücktritt am 3. Dezember 1989

Altersdurchschnitt: 60,8 Jahre

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Funktion noch in den Oktobertagen, ob diese am 10. November 1989 noch bestand, konnte noch nicht verifiziert werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]