Liste der Tomatensorten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier werden etwa 23.000 Sorten der Art Tomate (Solanum lycopersicum) aufgeführt.

Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sortierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste wird alphabetisch nach dem Sortennamen sortiert. Buchstaben mit diakritischen Zeichen werden wie die zugehörigen Grundbuchstaben behandelt. Reihung: 0aAáÁàÀäÄsSßt. (Die Wikimedia-Tabellensortierung macht das etwas anders, sie sortiert Buchstaben mit Akzent hinter das normale Alphabet.)

Sortennamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sortennamen stammen aus etlichen Sprachen und sind (noch) nicht einheitlich angesetzt. Brauchbare Ansetzungsregeln werden noch gesucht.

Regelskizze zur Ansetzung der Sortennamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrnamigkeit:

  • Die dokumentierte Einheit ist die Sorte, nicht ihr Name.
  • Die Namen werden im Singular angesetzt.
  • Gibt es deutsche Sortennamen, werden diese als Vorzugsbezeichnung genutzt.
  • Sind mehrere Namen für dieselbe Sorte bekannt, werden die nachgeordneten Namen in Klammern angefügt und ggf. untereinander durch einen Punkt getrennt.
  • Um Verwechslungen mit geklammerten Namenszusätzen auszuschließen, werden die geklammerten nachgeordneten Namen durch ein "oder: " eingeleitet.
  • Nachgeordnete Namen erhalten keinen eigenen Eintrag.

Unabhängig von allen üblichen Rechtschreibregeln:

  • Alle Namen werden im lateinischen Alphabet angesetzt und sind bei anderen Ausgangsschreibungen entsprechend transkribiert. Allerdings bisher nicht nach einheitlichen Transkription­sregeln.
  • Der erste Buchstabe eines jeden Wortes im Sortennamen wird groß geschrieben, alles andere klein.
  • Der Genitiv-Apostroph in englischen Sortennamen bleibt erhalten.
  • Buchstaben und Ziffern werden durch ein Leerzeichen getrennt. Ausnahme: „F1“.

Häufige Parameter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Spalte „Beschreibung“ werden folgende Parameter häufig verwendet:

  • „Frucht:“
  • „Fruchtgewicht:“
  • „Herkunft:“
  • „Reifezeit:“
  • „Typ:“
  • „Züchter:“

Reifezeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reifezeit ist die Zeit in Tagen zwischen dem Aussetzen der Jungpflanzen im Freiland, in Mitteleuropa also etwa ab dem 20. Mai, bis zur Reife der ersten Früchte.

Züchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Namen der Züchter werden im lateinischen Alphabet angesetzt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne Nachweise sind wie üblich angegeben; die Massennachweise entstammen folgenden Internet-Quellen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tomatensorten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Tomatensorte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen