Litschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 22′ 6″ N, 14° 24′ 35″ O

Litschen
Złyčin
Gemeinde Lohsa
Höhe: 147 m ü. NN
Einwohner: 294 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 1994
Postleitzahl: 02999
Vorwahl: 035724
Steinkreuz in Litschen

Litschen, obersorbisch Złyčin?/i, ist ein Dorf im Norden des sächsischen Landkreises Bautzen. Der Ort befindet sich unweit vom Silbersee. Es zählt zur Oberlausitz und gehört zur Gemeinde Lohsa.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Litschen befindet sich etwa einen Kilometer von Friedersdorf entfernt. Im Osten ist Driewitz der nächstgelegene Ort. Die Driewitz-Milkeler Heiden grenzen an den Ort, mit etwa 20 km² eines der größten unbesiedelten Waldgebiete der Lausitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1516 als Lytczschin. Der Ort ist aber vermutlich wesentlich älter, was durch Ausgrabungsfunde bei Lohsa vermutet wird. Im ausgehenden Mittelalter siedelten sich Holzarbeiter an. Die Existenz des Rittergutes Litschen ist für das Jahr 1549 belegt.

Am Lohsaer Bauernaufstand im Jahr 1794, der durch den Wegfall eines Feiertages ausgelöst wurde, waren auch Litschener beteiligt.

Infolge des Wiener Kongresses musste 1815 ein Teil Sachsens an Preußen abgegeben werden, auch der Teil der Oberlausitz, in dem Litschen lag. Durch Bildung des Landkreises Hoyerswerda kam Litschen 1825 von der Provinz Brandenburg zur Provinz Schlesien.

Nach dem Krieg kam Litschen wieder an das Land Sachsen, wurde bei der Verwaltungsreform von 1952 jedoch mit dem verkleinerten Kreis Hoyerswerda dem Bezirk Cottbus zugeschlagen. Bis 1994 blieb Litschen eine eigenständige Gemeinde, seitdem gehört es zu Lohsa.[1]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich überlieferte Formen des Ortsnamens sind Lytczschin (1516), Litschen (1533), Litzschen (1537), Litzschen (1551) und schließlich Litzschen (1791). Leider lässt sich heute kein genauer Zeitpunkt mehr bestimmen, ab wann der Ort seinen heutigen Namen bekommen hat.

Bevölkerung und Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Einwohner
1825 262
1871 313
1885 268
1905 247
1905 237
1925 246
1939 271
1946 330
1950 636
1964 631
1990 784
2007 312
2009 294

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 276, darunter 268 Sorben (97 %) und nur acht Deutsche.[2] Ernst Tschernik zählte 1956 in der Gemeinde Litschen einen sorbischsprachigen Anteil von noch 65,5 % der Bevölkerung.[3] Seitdem ist der Gebrauch des Sorbischen im Ort weiter stark zurückgegangen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Litschen sind zahlreiche Kleinunternehmer ansässig. Es gibt viele Teiche, die zur Fischzucht genutzt werden, außerdem viel Wald, der forstwirtschaftlich genutzt wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Węgliniec–Roßlau verläuft unmittelbar in der Nähe des Ortes. Es ist geplant, die Strecke auszubauen. Der nächste Haltepunkt befindet sind in Lohsa.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sorbische Komponist und zeitweilige Vorsitzende der Domowina Jan Paul Nagel (Jan Pawoł Nagel, 1934–97) lebte lange Zeit in Litschen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.
  3. Ludwig Elle: Sprachenpolitik in der Lausitz. Domowina-Verlag, Bautzen 1995, S. 244.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Litschen im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]