Liturgy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liturgy
Allgemeine Informationen
Herkunft New York City, Vereinigte Staaten
Genre(s) Blackgaze, Post-Black-Metal
Gründung 2005[1]
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Hunter Hunt Hendrix
Bass
Tyler Dusenbury
Gitarre
Bernard Gann
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Greg Fox

Liturgy ist eine vierköpfige Band aus Brooklyn, New York City, die 2005 gegründet wurde.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band ist stilistisch vom Black Metal inspiriert, sie selbst nennt ihre Musik „Transcendental Black Metal“. Sie unterscheidet sich jedoch grundlegend vom Black Metal durch das bewusste Verzichten auf genretypische Showeffekte wie Corpsepaint, Kunstblut oder Verkleidungen. Des Weiteren lehnen sie das Propagieren von antichristlichen, misanthropischen oder faschistoiden Ideologien ab, die für eine Vielzahl der skandinavischen Genregrößen üblich sind oder waren.[1] Hunt-Hendrix „nutzt die Musik, die eine virulente Opposition gegenüber dem Christentum in ihrer DNS trägt, als ein Vehikel, um große Ideen zu, unter anderem, christlicher Erlösung zu erforschen“.[2] Der Band wird deswegen von traditionellen Black-Metal-Fans die Authentizität abgesprochen.[2]

„We are really willing to suffer being hated for doing what feels right aesthetically.“

„Wir sind wirklich gewillt, es zu erdulden, dafür gehasst zu werden, was sich ästhetisch richtig anfühlt.“

Hunter Hunt-Hendrix: Pitchfork Media[2]

Wegen der enormen Unterschiede zu klassischen Black-Metal-Bands beschreiben Teile der Presse die Musik auch als „durch den Hipster-Fleischwolf gedrehte Version von Black Metal“, „Hipster Black-Metal“ oder „Transzendentales Geblubber“, bei dem „das, was aus den Einflüssen gebraut wird, völlig eigenständig“ sei[3], oder schlicht als „Post-Black-Metal[1]. Die Musik habe „schlussendlich auch mehr mit Post-Rock auf Hyperspeed als mit klassischem Black Metal am Hut: Hier türmt die Musik Crescendo auf Crescendo, ohne jemals in bloßes Gitarrengeprotze auszuarten“.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Immortal Life (EP)
  • 2009: Renihilation (Album)
  • 2011: Aesthethica (Album)
  • 2015: The Ark Work (Album)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Visions[4] - Alben des Jahres 2011 - Aesthethica: Platz 4
  • Spin[5] - Alben des Jahres 2011 - Aesthethica: Platz 26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Robert Iwanetz: Post-Black-Metal: Die tote Haut des Klischees abstreifen.
  2. a b c Jayson Greene: Liturgy: Aesthethica.
  3. a b Yves Weber: Liturgy – Aesthetica.
  4. Visions, Ausgabe 226, Januar 2012, S. 63.
  5. Spin Staff: SPIN's 50 Best Albums of 2011.