Lochaber-Axt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lochaber-Axt
J M Briscoe15 09 2007-19 46 33-01910 1 lochaber axe.jpg
Angaben
Waffenart: Axt
Bezeichnungen: Schottenaxt
Verwendung: Verteidigungswaffe
Entstehungszeit: ca. 16. J.
Einsatzzeit: ca. 16. Jh. – 18. Jh.
Ursprungsregion/
Urheber:
Schottland, schottische Clankrieger, (Clannsmen)
Verbreitung: Schottland, England
Klingenlänge: durchschnittlich 45 cm
Gewicht: ca. 3 kg.
Griffstück: Holz, ca. 150 cm bis 180 cm
Listen zum Thema

Die Lochaber-Axt, entstand zu Beginn des 16. Jahrhunderts, sie ist eine verbreitete schottische Variante der Streitaxt.

Der Name geht auf die Region Lochaber im Westen des schottischen Hochlandes zurück. Die früheste bekannte urkundliche Erwähnung datiert auf 1501.[1] An einem durchschnittlich 1,5 Meter bis 1,8 Meter langen Stiel war ein um die 2 bis 2,5 Kilogramm schweres Axtblatt befestigt. Die durchschnittlich 45 cm lange Klinge war entweder über eine Tülle oder zwei Ringe befestigt. Meist wurde für den Stiel der Waffe Eichenholz verwendet. Eingesetzt wurde die Lochaber-Axt von den meist unberittenen Schotten als Hiebwaffe und als Stichwaffe um sich gegen Reiter zu wehren. Mit einem Haken an der Rückseite des Blatts könnte die Axt als Steighilfe beim Erklettern von Mauern genutzt worden sein oder um bei einem Kavallerie-Angriff den Gegner vom Pferd zu ziehen. Die Haken zahlreicher (vor allem später) Exemplare sind dazu jedoch aufgrund ihrer anliegenden Form und geringen Größe nur schlecht geeignet, so das auch eine profane Verwendung des Hakens zu Lagerungszwecken der Waffe, also zum aufhängen an einer Stange, nicht ausgeschlossen werden kann.

Trotz der grundlegenden Ähnlichkeiten unterscheidet sich die Lochaber-Axt deutlich von der Hellebarde.[2] Aufgrund der Blattform taugt die Lochaber-Axt nicht zu der für Hellebarden typischen Angriffsweise mit abwärts geführten Zughieben, welche eine rückwärtige Blattneigung erfordern, und ist daher der Mordaxt näher als der Hellebarde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J Waldman: Hafted Weapons in Medieval and Renaissance Europe: The Evolution of European Staff Weapons between 1200 and 1650. Brill, 2005, ISBN 90 04 14409 9.
  • Syed Ramsey: Tools of War: History of Weapons in Medieval Times, Vij Books India Pvt Ltd, 2016, ISBN 978-93-86019-81-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Waldman: Hafted Weapons in Medieval and Renaissance Europe: The Evolution of European Staff Weapons between 1200 and 1650. Brill, 2005.
  2. Syed Ramsey: Tools of War: History of Weapons in Medieval Times, Vij Books India Pvt Ltd, 2016, ISBN 978-93-86019-81-3.