Lochaber-Axt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Lochaber-Axt
J M Briscoe15 09 2007-19 46 33-01910 1 lochaber axe.jpg
Angaben
Waffenart: Axt
Bezeichnungen: Schottenaxt
Verwendung: militärische Waffe
Entstehungszeit: ca. 16. J.
Einsatzzeit: ca.16. Jh. - 18.Jh
Ursprungsregion/
Urheber:
Schottland, schottische Clankrieger, (Clannsmen)
Verbreitung: Schottland, England
Gewicht: ca. 3 kg.
Griffstück: Holz, ca. 150 cm
Listen zum Thema

Bei der Lochaber-Axt, entstanden zu Beginn des 16. Jahrhunderts, handelt es sich um die beliebteste schottische Variante der Streitaxt. An einem fünf Fuß (154,2 cm) langen Stiel war ein um die 2 bis 2,5 Kilogramm schweres Axtblatt befestigt, entweder über eine Tülle oder zwei Ringe. Meist wurde für den Stiel der Waffe Eichenholz verwendet.

Neben der bekannten Verwendung als Hiebwaffe konnte man mit dem zugespitzten Kopf auch zustechen. Durch den Haken an der Rückseite des Blatts konnte die Axt als Steighilfe beim Erklettern einer Mauer genutzt werden oder bei einem Kavallerie-Angriff den Gegner vom Pferd zu ziehen. Sie hat daher auch die Funktionen einer Hellebarde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J Waldman: Hafted Weapons in Medieval and Renaissance Europe: The Evolution of European Staff Weapons between 1200 and 1650. Brill, 2005, ISBN 90 04 14409 9.