Brill (Verlag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brill
Rechtsform NV
ISIN NL0000442523
Gründung 1683
Sitz Leiden, NL
Mitarbeiter 120
Umsatz 32,18 Millionen Euro[1]
Branche Verlagswesen
Website Internetauftritt von Brill
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Koninklijke Brill NV, kurz Brill genannt, ist ein international tätiger niederländischer Wissenschaftsverlag und ein bei Euronext Amsterdam N.V. börsennotiertes Unternehmen.

E.J.Brill (Lith. Deutsches Buch- und Schriftmuseum Leipzig)

Gegründet wurde der Verlag 1683 in Leiden, Niederlande, wo das Unternehmen bis heute seinen Hauptsitz hat. Der Verlag unterhält eine Niederlassung in Boston (USA), als Erscheinungsort aller Brill-Publikationen gilt daher „Leiden/Boston“. Der Umsatz betrug 2016 rund 32 Millionen Euro. Brill beschäftigt rund 120 Mitarbeiter, verlegt über 100 akademische Zeitschriften und jährlich rund 500 neue Bücher und Nachschlagewerke.

Der Verlag ist spezialisiert auf internationale wissenschaftliche Publikationen folgender Gebiete:

  • Geschichte des Mittleren Ostens und Ägypten
  • Asiatische und Islamische Studien
  • Geschichte des Mittelalters und der Neuzeit
  • Religionswissenschaften
  • Klassisches Altertum
  • Sozialwissenschaften
  • Kunstgeschichte
  • Naturwissenschaft und Biologie
  • Menschenrechte und Humanitätsrecht
  • Internationales Recht/Völkerrecht

Brill veröffentlichte unter anderem 1913 die Encyclopaedia of Islam in englischer, französischer und deutscher Sprache, gefolgt von einer Neuauflage von 1987 auf Englisch und Französisch. Derzeit wird an der dritten, nur auf Englisch erscheinenden Auflage gearbeitet.

Brill zählt international zu den renommiertesten Wissenschaftsverlagen und gehört überdies über den eigenen IDC Publishers-Zweig auch zu den wichtigsten Online- sowie Mikrofilm-Anbietern von Primärliteratur für Wissenschaftler aus den geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Bereichen. Sämtliche Veröffentlichungen sind daher gedruckt, als Mikrofilm/-fiche sowie in elektronischer Form verfügbar.

Den niederländischen Verlag Rodopi übernahm Brill im Juni 2014.[2] Seitdem ist Rodopi ein Imprint von Brill. Am 1. Januar 2017 übernahm Brill auch die deutschen Verlage Ferdinand Schöningh und Wilhelm Fink.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luchtmans & Brill: Driehonderd Jaar Uitgevers en Drukkers in Leiden 1683-1983. In: Bulletin (British Society for Middle Eastern Studies), Vol. 12, Nr. 1 (1985)
  • Ophuijsen, J.M. van: E. J. Brill, three centuries of scholarly publishing, since 1683. Brill, Leiden 1994.
  • Paul Hoftijzer (2004): Tuta sub aegide Pallas: printer’s marks through the ages. In: Brill Annual Report 2004 (PDF; 2,5 MB), S. 69–81.
  • Sytze van der Veen et al. (2008): Brill. 325 Years of Scholarly Publishing. Brill, Leiden 2008, ISBN 9789004170322.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brill Publishers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Morningstarreport Koninklijke Brill NV BRILL. Euronext, 14. Oktober 2017; abgerufen am 14. Oktober 2017 (PDF 66kB).
  2. Brill completes acquisition of Editions Rodopi. Brill, 12. Juni 2014; abgerufen am 14. Oktober 2017.

Koordinaten: 52° 8′ 31″ N, 4° 29′ 19″ O