Lore Grages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lore Grages, verehelichte Lore Heilbrunn, (* 1. Dezember 1906 in Daressalam[1]; † nach 1933) war eine deutsche Übersetzerin für Französisch und Niederländisch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Vater war der Eisenbahn-Ingenieur und Regierungsbaumeister Baurat Ferdinand Grages (1869–1951), später Vorstand und Aufsichtsratsmitglied bei Philipp Holzmann, der u.a. den Bahnbau in Deutsch-Ostafrika leitete.[2]

Grages studierte Neuere Philologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, schrieb 1930 ihre Dissertation mit dem Titel Frauengestaltung bei Theodor Fontane (Buchdruckerei G. Otto, Heppenheim 1931)[3] und wurde zum Dr. phil. promoviert.

Sie heiratete 1933 den Kaufmann und späteren Privatgelehrten Rudolf Heilbrunn, der jüdischer Abstammung und Sohn des Frankfurter Rechtsanwalts und Politikers Ludwig Heilbrunn und der Juwelierstochter Clara Koch war. Mit ihrem Mann emigrierte sie nach Amsterdam und trug in der Zeit im Exil seinen Nachnamen[4].

Grages übersetzte rund 40 Bücher überwiegend niederländischer, aber auch französischer Autoren.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vollständige Dissertation, Lebenslauf auf Seite 80 (PDF-Datei)
  2. Ferdinand Grages: Holzmann in Afrika. Bau der Mittellandbahn Daressalam - Kigoma in Ostafrika. In: Jahrbuch für Eisenbahngeschichte, Band 15, Verlag Uhle & Kleimann, Lübbecke 1983.
  3. Verweise bei Google Bücher.
  4. Ruth Liepmann: Maybe Luck Isn't Just Chance, Köln 1997, S. 80. [1]