Lothar Hempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Neutralität ja ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Lothar Hempel (* 1966 in Köln) ist ein deutscher Künstler, der in Berlin lebt und arbeitet. Lothar Hempel arbeitet in den Medien Skulptur, Zeichnung, Video, Performance, Malerei und Installation.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lothar Hempel graduierte 1992 an der Kunstakademie Düsseldorf. Neben seiner Tätigkeit als bildender Künstler macht er auch Musik.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lothar Hempel arbeitet in seinen Fotografien und Skulpturen mit gesammelten vorgefundenen Bildern, welche Tänzer, Performer sowie Porträts gesellschaftlicher Randgruppen zeigen. Fotografien von Pina Bauschs Performances erscheinen häufig, ebenso von Prostituierten und Kultfiguren des Films und der Bühne der 1990er. Indem Hempel deren gestischen Ausdruck und Charakter selektiert, bietet er auch eine Loslösung von ihren gesellschaftlichen, persönlichen, historischen etc. Kontexten an, befreit sie sozusagen von ihrer Geschichte und gibt ihnen neue Möglichkeiten der Entfaltung. Diese neugeschaffenen Charaktere sind, obwohl sie etwas fremdartig wirken, doch wiederzukennen und wecken somit bei dem Betrachter bestimmte Assoziationen.[2]

Die Arbeiten des Künstlers setzen sich mit anderen medialen Systemen ins Verhältnis, vor allen Theater, Tanz und Film spielen eine wichtige Rolle.[3] Die fotografischen Kollagen und Skulpturen des Künstlers beziehen sich auf Traumsituationen, seine Welt der Figuren, Formen und Farben fügt Hempel in einer bestimmten Attitüde zusammen und öffnet sein Werk einer bühnenhaften Präsentation. Dabei zielen die narrativen Assoziationen und Widersprüche der Arbeiten auf einen Zustand zwischen Bewusstsein und Traum. Deshalb sieht Lothar Hempel seine skulpturalen Konstellationen auch als Erzählmaschinen, in welche der Betrachter hineingezogen wird, um sie mit seiner eigenen Imagination zu erfüllen. Hempels Ausstellungen präsentieren uns ein offenes Szenario, das dem Betrachter verschiedene Bedeutungs- und Interpretationsmöglichkeiten bietet.[4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurden Lothar Hempels Arbeiten in der großen Retrospektive "Alphabet City" im Le Magasin, Grenoble gezeigt. Einzelausstellungen in Museen umfassen "Casanova", Douglas Hyde Gallery, Dublin; "Concentrations 42", Dallas Museum of Art, Dallas; und "Propaganda", ICA, London. Lothar Hempels Arbeiten waren in den folgenden Gruppenausstellungen inkludiert: "Heaven", Athens Biennale, "Le Sang D’un Poete", Frac des Pays de la Loire, Nantes; Beaufort 03, Triennial for Contemporary Art, Blankenberge; 7th Gwangju Biennial; "Pale Carnage", Arnolfini, Bristol and Dundee Contemporary Arts, Dundee; "Imagination becomes Reality. Werke aus der Sammlung Goetz", ZKM, Karlsruhe. Lothar Hempels Arbeiten sind seit nahezu zwei Jahrzehnten auf internationalen Ausstellungsprojekten vertreten, darunter: der Biennale von Venedig; Tate Liverpool, Stedelijk Museum, Amsterdam; P.S.1, New York; Museum of Contemporary Art, Chicago; Portikus, Frankfurt am Main; Secession, Wien; Centre Georges Pompidou, Paris.

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Il Casanova di Federico Fellini: Lothar Hempel, Douglas Hyde Gallery, Dublin 2008
  • Lothar Hempel – Alphabet City, Le Magasin, Grenoble 2007
  • Umbrella, Anton Kern, New York 2006
  • Butterfly, c/o – Atle Gerhardsen, Berlin 2005
  • Propaganda, ICA – Institute of Contemporary Arts, London 2002
  • Concentrations 42. Lothar Hempel, Dallas Museum of Art, Dallas 2002
  • Lothar Hempel – Fleisch: Maschine, Magnani, London 2002
  • Lothar Hempel, Magnet, Art: Concept, Paris 2001
  • Lothar Hempel. Kunstschnee will schmilzen, Sonderdruck aus ars viva 98/99 – Installationen (Hg.: Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI), Köln 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Hempels Diskografie auf Discogs.com.
  2. Siehe Claire Moulène, Lothar Hempel, in: Artforum International, No. 10, Sommer 2007, S. 484f.
  3. Siehe zum Beispiel Vincent Pecoil, Lothar Hempel, in: Flash Art, No. 254, Mai-Juni 2007, S. 139f.
  4. Reutlinger General-Anzeiger: Kunstverein Reutlingen: Babylonische Malverwirrung. In: www.gea.de. Abgerufen am 10. August 2015.