Lothar Spree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Friedrich Spree (* 16. November 1942 in Willingen, Waldeck; † 6. Dezember 2013 in Berlin) war ein deutscher Filmregisseur, Autor und Produzent, Professor (Foreign Expert und DAAD-Dozent) an der Tongji-Universität Shanghai, Assoziierter Professor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und Honorarprofessor an der Bauhaus-Universität Weimar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Zweiradhändlers besucht bis 1958 die Realschule in Mülheim Ruhr, absolvierte dann eine Lehre als Gebrauchsgrafiker bei der GRAFA Grafischen Anstalt Fried. Krupp in Essen mit Auszeichnung, die ihm 1961 das Studium an der Hochschule für Gestaltung Ulm (hfg ulm) ermöglichte. Mit der Gründung des Instituts für Filmgestaltung Ulm an der hfg ulm 1962 studiert er Film u. a. bei Alexander Kluge, Edgar Reitz und Detten Schleiermacher bis 1968.

Nach Studium und Lehrtätigkeit an der University of Waterloo in Kanada und einem Jahr als Regisseur und Produzent in New Jersey (1970/71) wurde er als Professor for Electronic Arts an das Ontario College of Art in Toronto berufen.

1975 gründete er die lothar spree film production in Frankfurt am Main, entwickelte Programmkonzepte und produzierte zahllose Filme für das neu entstehende Jugendprogramm des ZDF bis 1988. Nach Jahren in der freien Medienindustrie mit Produktionen für namhafte Großunternehmen, Museen etc. kehrte er mit vielen Kulturdokumentation zum Fernsehen zurück. In ZDF, WDR, SWR, ORF, DRS, RAI und vor allem ARTE liefen viele seiner Film zu Archäologie und Medien, Kunst und Wissenschaft, Oper und Bühnenbild, Architektur und Design, Musik und Künstlerporträts.

1992 wurde er von Heinrich Klotz zur Gründung der neuen Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und des ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe als Professor für Medienkunst/Film berufen. Hier entwickelte er u. a. ein einflussreiches EU-Projekt über Medien und Wissenschaft - CHAMP - Çatal Höyük Archaeology and Media Project, das als modellhaftes Projekt unter der Leitung der Cambridge University UK Ian Hodder weltweit Aufsehen erregte. Das Thema Archäologie und Medien wurde für mehrere Jahre Spezialthema für Spree (DAI, Universitäten Ankara, Cambridge, Karlsruhe, Tübingen) auf Filmfestivals (Cinarchea Kiel, Athen, Rovereto) und im Fernsehen (z. B. Schliemann's Erben ZDF, RAI). Zusammen mit Edgar Reitz gründete und leitete er das EIKK Europäische Institut des Kinofilms Karlsruhe (1995–2002). 2000 bis 2002 übernahm er die Leitung der Filmabteilung an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main.

Im Jahr 2003 folgte er einem Ruf der Tongji University Shanghai zum Aufbau einer Filmabteilung an dem neu eingerichteten College of Communication & Art, der mit einer fünfjährigen DAAD-Langzeitprofessur unterstützt wurde. 2009 berief ihn das wiederum neu gegründete College of Design & Innovation am CAUP (College of Architecture & Urban Planning der Tongji University) als Professor für Digital Media Design. Spree arbeitet und lebt in Shanghai und Berlin, produziert Filme, Dokumentationen, Medien und Medienkunst und arbeitet als Experte für den Aufbau von Medien- und Austauschprogrammen an internationalen Medienhochschulen.

Zusätzlich zu seiner Arbeit als Autor und Produzent war Spree zuletzt an zahlreichen Hochschulen als Professor tätig (u. a. an der Freien Universität Berlin und an der Tongji-Universität Shanghai). Er starb am 6. Dezember 2013 im Alter von 71 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 Desertion, 15 min 35mm, Drehbuch, Regie, hfg ulm
  • 1965 BeatBürger - Entweder man kommt ganz gross raus... 70min 35mm, Drehbuch, Regie, NFP / hfg ulm / iffg ulm / ARD
  • 1965/66 Abschied von Gestern, Co-Autor zum Drehbuch, Alexander Kluge, Kairos Film
  • 1966 Manfred, 15 min 35mm, Drehbuch, Regie, NFP / hfg ulm
  • 1967 Happiness, 1min 35mm, Drehbuch, Regie, hfg ulm, EXPO'67 Montreal
  • 1972 Parade, 20min, 16mm, Regie, Produktion, Belphegor Inc.
  • 1973 Sarah's War, 24min 16mm, Drehbuch, Regie, Produktion, Belphegor Inc.
  • 1974 Things from the Land, Spielfilmdrehbuch.
  • 1974 Windmill’s Fists, Drehbuch für Spielfilm mit Award vom Canada Council of the Arts.
  • 1975 Gründung der lothar spree film production in Frankfurt
  • 1976 Die Reise nach Lyon, Co-Autor zum Drehbuch, Claudia von Alemann
  • 1986 Der Liebe auf der Spur, Fernsehserie 8x30min, Bundesfamilienministerium, Drehbuch, IFAGE

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977/78 Erste Liebe, 16mm, 30+60min, Spielfilm, Regie, Produktion, Co-Drehbuch, lsfp (lothar spree film production)/ ZDF
  • 1979 Die Erstürmung des 7. Himmels, 16mm, 35min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1980 Versuchs doch mal mit Zärtlichkeit, 16mm 70min, Spielfilm, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1980 Der Schulbus, 16mm 35min, Spielfilm, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1982 Theres und Tanja, 16mm 70min, Spielfilm, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1983 Unter Hitler leben, 16mm 70min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1983 Kratzer auf der Seele, 16mm 70min, Spielfilm, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1984 Gustav, ganz! – Spielfilm 90min, Drehbuch, SFB
  • 1984 Heisse Ohren, Spielfilm 90min, Regie, SFB
  • 1983 Die Lust am schönen Unfug, 16mm 35min, Spielfilm, Co-Drehbuch, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1985 Rock in Rio, 16mm 35min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1987 Verrückte Welten - Die Karrieren des Stefan Wewerka, 16mm 30min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1988 Archäologie & Showgeschaeft / Neues aus Pompei, 16mm 30min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1989 Der MusikTheaterMacher - Harry Kupfer, 16mm 80min, Drehbuch, Regie, ZDF / IFAGE Prod./ ZDF/ARTE
  • 1990 Die Avantgarde macht Pause - Deutsches Design, 16mm 45min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/WDR/goethe INTERNATIONES
  • 1991 Die Reiter des Imperiums, 16mm 30min+45min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1991 Der Troianische Krieg...und kein Ende - Neues aus Troia, 16mm 35min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1991 Altes Gold und neue Mythen - Die Jagd nach dem verschwundenen Schatz des Priamos, 16mm 45min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1992 Lulus Ziehvater - Der Musikverleger Alfred Schlee, Beta 62min, Drehbuch, Regie, ZDF/ORF
  • 1993 Tarzan - Der Dschungelheld verläßt den Wald, 30min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF
  • 1993 Mendelssohn und so weiter... - 300 Jahre Musikstadt Leipzig, Drehbuch, Regie, Produktion/ ZDF
  • 1994 Ordnung Chaos Kreativität - Chaos Leben..., 2x30min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ARTE
  • 1994 Stille2 - Achim Freyer, Skizzen zu einem Selbstbild, 64min, Drehbuch, Regie, Produktion, ZDF
  • 1995 Schliemanns Erben - Auf der Spur grosser Kriegszüge, 45min, Drehbuch, Regie, Aspect TV/ ZDF
  • 1997 Lampenfieber - Clara Schumann Klavierwettbewerb, 60min, Drehbuch, Regie, ZDF
  • 1998 Treibender Raum - Aus dem Arbeitsjournal des Hans Schavernoch, 60min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF/ARTE
  • 1999 Mit dem Computer in die Steinzeit - Alte Welt und Neue Medien, 60min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF/ARTE
  • 2003 Wenn Venus singt... , 30min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ ZDF/ARTE
  • 2004 Einer für Schabbach – Making Of von HEIMAT 3, 30min, Drehbuch, Regie, Kamera, Produktion, lsfp SWR

Industrials, Commercials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 Dynamik beherrschen, 12min, Drehbuch, Regie, Produktion, ECG/ ATE/ITT
  • 1986 Cargo, 12min, Drehbuch, Regie, ECG/FAG
  • 1990 …es begann in Leipzig, 10min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ Deutsche Bank
  • 1991 Die italienische Tochter - BAI, 30min, Drehbuch, Regie, Produktion, lsfp/ Deutsche Bank

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 Çatal Höyük - ...as People began to live in Cities CD-ROM, Produktion, Hfg Karlsruhe/ Uni Karlsruhe/ EIKK
  • 1999 799 - Aspekte einer Zeitenwende - Charlemagne - The Making of Europe, Interaktive Ausstellungsinstallation in 5 Sprachversionen, Drehbuch, Regie, Produktion, EU MEDIA/ lsfp.
  • 2000 The 92 Faces of Peter Greenaway / cinema lectures 1, CD-ROM, Regie, Produktion, EIKK
  • 2001 Margarethe von Trotta Jahrestage / cinema lectures 2, CD-ROM, Regie, Produktion, EIKK
  • 2003 Subversive Archaeology / Media Presentation, Drehbuch, Humboldt University Berlin
  • 2007 CDHK Imagefilm / Lehrproduktion des College of Communication & ARt, Beijing University, hfg_OF für DAAD/ Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg an der Tongji Universität Shanghai
  • 2008 40+4 Art is not enough. Not enough! DVD und Buch, Palazzo Strozzi CCC/arthub, Florenz / eArt Festival 2008 Shanghai

Artikel, Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Freiheit Aber - Gedichte und Poems, Verlag Stroemfeld/Roter Stern Frankfurt, 1980.
  • Diktatur, Mitarbeit am Taschenbuch von Klaus Kordon nach dem Film Unter Hitler leben..., Dokumentation ZDF, 1983.
  • Kratzer auf der Seele, Jugend-Taschenbuch zum Film, Otto-Maier-Verlag Ravensburg, 1983
  • Kleine Annoncen, in: Literatur in Frankfurt - Ein Lexikon zum Lesen, Hrsg. Peter Hahn, athenäum Verlag Ffm 1987
  • Filmästhetik im digitalen Zeitalter - eine Anforderung für die Medienkunst, - Die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Beitrag in Erlkönigs Erben - Perspektiven der Medienkunst, Verlag 235 Media Köln, 1993
  • Egar Reitz -Kino, Ein Gespräch mit Heinrich Klotz und Lothar Spree, Schriftenreihe der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Band 3, herausgegeben von Heinrich Klotz, Cantz Verlag Stuttgart 1994
  • Filmen gegen das Vergessen, Im Gespräch Lothar Spree, in Mediagramm - Zeitschrift des ZKM/Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe Nr. 18, Januar 1995.
  • Alexander war hier... Schliemanns Erben, - Entschlüsseln Archäologen unsere Zukunft? ZDF-Serie Schliemanns Erben über Neue

Archäologie, Hrsg. Gisela Graichen/Michael Siebler, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1995.

  • Film und Archäologie oder Film vs. Archäologie? , Autor, Cinarchea Kiel
  • Virtual Time, Autor, in hfg forum Nr. 16, 14.Jahrgang, Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, 1996
  • The Çatal Höyük Archaeology and Media Project, Autor, Symposium DAI/ Humboldt University Berlin/ Cinarchea '96 Kiel
  • Experiments of Applications - The Karlsruhe Media Complex, Beitrag für den EVA’96 Kongress in London in der National Galerry und dem Royal College of Art, 1997
  • Çatal Höyük - als die Menschen begannen in Städten zu leben, CD-ROM-Produktion, publiziert bei P.M. Magazin, 1997. Sonderpreis der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, ausgezeichnet bei Learntec ‘98 und MILIA ’98 in Cannes.
  • Cain, Able & Cable - Filmculture in Transition, Mitherausgeber, EIKK/ Amsterdam University Press 1999
  • Déjà vu - Inside the Karlsruhe Matrix, Beitrag zum EIKK/ZKM Symposium The Matrix, 30. Oktober 1999 im ZKM Karlsruhe, Internetpublikation 1999
  • Wissenschaft oder Kunst - Antagonismen für die Anschaulichkeit? Beitrag in Cinarchea - Sichtweisen zu Archäologie-Film-Kunst, Hrsg. Preof. Dr. Kurt Denzer, Verlag Ludwig, Kiel, 2000
  • Multiplexe: - A Delicatessen Shop in a Hamburger Palace?, Autor, EIKK/ SCEMU - Karlsruhe/Montone Italy
  • Boy meets Girl! – oder: Der Junge Deutsche Film im Labor, Autor, EIKK/ Transatlantic HfG Karlsruhe
  • Film als Medienkunst, Autor, HfG Karlsruhe 2003
  • Bauhaus in Shanghai, Autor, DAAD China/ Tongji University Shanghai 2004
  • 40+4 Art is not enough. Not enough! Installation, DVD und Buch, Palazzo Strozzi CCC/arthub, Florenz / eArt Festival 2008 Shanghai
  • Is there really space for creativity? Essay, arthub Shanghai/Hongkong 2008
  • The Electronic Zoo - Illustrated Textbook for Media Education, mit Dirk Schulz M.A., Tongji/Selavy Shanghai/Hongkong 2009

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prix Danube, Golden Award Journalism, 1975, Best Youth Program, Bratislava
  • Prix Jeunesse, Best Youth program, 1978, TV Youth Program, Munich
  • Christopherus Award, Best Traffic Educational Program, 1980
  • Prix Danube, Best Documentary, 1981, Bratislava
  • Mannheim Youthfilm Festival, Best Fiction Youth Film, 1980, Germany
  • Adolf Grimme Preis mit Silber, für Verrückte Welten, 1988, Marl Germany
  • Golden Prague, Journalists's Award Best Musical Program, 1990, TV Program Competition
  • MediaSaveArt, Awards Innovative Archaeology Film, 1989, Heritage Media Programs, Rome Italy
  • Cinarchea, Nominations / Specials, Archaeological Film Festival 1994-99, Special performances

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]