Heinrich Klotz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Klotz (* 20. März 1935 in Worms; † 1. Juni 1999 in Karlsruhe) war ein deutscher Kunsthistoriker, Architekturtheoretiker und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Klotz studierte in Frankfurt, Freiburg, Heidelberg und Göttingen Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie. Nach Gastprofessuren in den USA war er von 1972 bis 1989 ordentlicher Professor am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Marburg. Ab 1979 baute er als Gründungsdirektor das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt am Main auf. Insbesondere mit der Ausstellung „Revision der Moderne, Postmoderne Architektur 1960–1980“ wurde er international bekannt. 1988 wurde er zum Gründungsdirektor des Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe berufen und war parallel erster Rektor der angeschlossenen HfG Karlsruhe. Sein Ziel war es, die traditionellen Künste um die Möglichkeiten der modernen Medientechnologien zu bereichern. Es sollte gleichermaßen gelehrt, geforscht und präsentiert werden. 1998 gab er diesen Posten auf um sich dem Aufbau des Museums für Neue Kunst Karlsruhe als Sammlermuseum zu widmen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die röhrenden Hirsche der Architektur. Kitsch in der modernen Baukunst. C. J. Bucher, Luzern 1977, ISBN 3-7658-0255-7.
  • Revision der Moderne. Postmoderne Architektur 1960–1980. Ausstellungskatalog des Deutschen Architekturmuseums. Prestel, München 1984.
  • mit Oswald Mathias Ungers: O. M. Ungers 1951–1984. Bauten und Projekte. Vieweg, 1985, ISBN 3-528-08688-2.
  • Vision der Moderne. Das Prinzip Konstruktion. Ausstellungskatalog des Deutschen Architekturmuseums. Prestel, 1986, ISBN 3-7913-0755-X.
  • Chicago. Architektur 1872–1922. Das Chicagoer Hochhaus als Entwurfsproblem. Ausstellungskatalog des Deutschen Architekturmuseums, München 1987.
  • Moderne und Postmoderne. Architektur der Gegenwart 1960–1980. Vieweg, 1987, ISBN 3-528-28711-X.
  • Architektur des 20. Jahrhunderts. Klett-Cotta, Stuttgart 1989, ISBN 3-608-76288-4.
  • New York Architektur 1970–1990. Prestel/Rizzoli, München/New York 1989, ISBN 3-7913-0923-4.
  • Geschichte der gebauten Umwelt. Von der Urhütte zum Wolkenkratzer. Ausstellungskatalog des Deutschen Architekturmuseums. Prestel, München 1991.
  • mit Andrea Gleiniger: Der Hang zur Architektur in der Malerei der Gegenwart. Ausstellungskatalog des Deutschen Architekturmuseums. Klett-Cotta, Stuttgart 1993, ISBN 3-608-76274-4.
  • Kunst im 20. Jahrhundert. Moderne – Postmoderne – zweite Moderne. Beck, München 1994, ISBN 3-406-38203-7.
  • Eine neue Hochschule (= Schriftenreihe der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Band 5). Cantz, Stuttgart 1995.
  • (Hrsg.) Die Zweite Moderne. Eine Diagnose der Kunst der Gegenwart. München 1996.
  • Architektur. Texte zur Geschichte. Theorie und Kritik des Bauens (Edition ZKM). Ostfildern-Ruit 1996
  • Paul Schneider von Esleben. Entwürfe und Bauten. Hatje, 1996.
  • Die Entdeckung von Catal Höyük. Der archäologische Jahrhundertfund. München 1997.
  • Der Stil des Neuen. Die europäische Renaissance. Stuttgart 1997.
  • Weitergegeben. Erinnerungen. DuMont, Köln 1999, ISBN 3-7701-5081-3.
  • Architektur der zweiten Moderne: Ein Essay zur Ankündigung des Neuen. Heinrich Klotz, Stuttgart 1999.
  • mit Steffen Lehmann und Wolf D. Prix: Der Turm zu Babel: Architektur für das dritte Jahrtausend. Eine Architekturdiskussion. Berlin 1999, ISBN 3-931321-32-0.
  • Architektur der Zweiten Moderne. DVA, Stuttgart 1999, ISBN 3-421-03231-9.
  • Neuzeit und Moderne 1750–2000 (= Geschichte der deutschen Kunst. Band 3). Beck, München 2000, ISBN 3-406-44244-7.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 27. September 2014