Lou A. Probsthayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lou A. Probsthayn (* 1960 in Ostberlin) ist ein deutscher Schriftsteller, Verleger und Literaturveranstalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Probsthayn studierte von 1984 bis 1988 Germanistik und Kunstgeschichte in Hamburg. Während seines Studiums engagiert er sich in der literarischen Szene Hamburgs. Er war Gründungsmitglied der Autorengruppe „PENG“ – einem Akronym für die Autoren Probsthayn, Reimer Eilers, Nicolas Nowack, Gunter Gerlach. Die Autorengruppe beschäftigt sich mit alternativen Präsentationsformen von Literatur. Er war Mitglied der Künstlervereinigungen LAOLA-CLUB, FORUM DER 13 und Initiator und Unterzeichner des literarischen Manifests Hamburger Dogma.

Er ist Eigentümer und Geschäftsführer vom Literatur Quickie Verlag Hamburg. Grundlage zum Literatur Quickie Verlag ist die gleichnamige Veranstaltaltungsreihe, die wöchentlich eine Literaturlesung in der Hamburger Szenekneipe „Feldstern“ präsentiert.

Probsthayn lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990, 1999 Literatur- und Förderpreis der Stadt Hamburg
  • Preis des GangArt 91-Festivals für originäre Musik und Literatur, Krefeld
  • 1996 Stipendium bei der Arno-Schmidt-Stiftung
  • 2001 Sieger in der Sparte Prosa an der Literaturbörse beim Steirischen Herbst in Graz
  • 2009 Literaturstipendium der Café Royal Kulturstiftung Hamburg aus dem Jahre 2009.
  • 1997 Stipendium der Kestler-Haeusler-Stiftung

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

Ferner zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrid Rossmann: Lou A. Probsthayn. Positionen und Positionierungen im literarischen Feld. Diplomarbeit. Graz 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]