Lubień Kujawski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lubień Kujawski
Wappen von Lubień Kujawski
Lubień Kujawski (Polen)
Lubień Kujawski
Lubień Kujawski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Włocławek
Fläche: 2,31 km²
Geographische Lage: 52° 24′ N, 19° 10′ OKoordinaten: 52° 24′ 17″ N, 19° 9′ 53″ O
Einwohner: 1377
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 87-840
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CWL
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Kutno–Toruń
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 58 Ortschaften
27 Schulzenämter
Fläche: 150,21 km²
Einwohner: 7392
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0418113
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Paweł Wiktorski
Adresse: ul. Wojska Polskiego 29
87-840 Lubień Kujawski
Webpräsenz: www.lubien.kujawy.pl/strona



Lubień Kujawski (deutsch 1939–1943 Liebstadt, 1943–1945 Lubenstadt) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Włocławski der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Lubień Kujawski weitere 27 Ortsteile mit einem Schulzenamt.

  • Antoniewo
  • Bagno (1943–1945 Mooren)
  • Beszyn (1943–1945 Holder)
  • Bilno (1943–1945 Bilnau)
  • Błędowo (1943–1945 Irrbach)
  • Chojny
  • Czaple (1943–1945 Kabeln)
  • Dziankowo (1943-1945 Samen)
  • Gagowy (1943–1945 Gagen)
  • Gliznowo (1943–1945 Glienen)
  • Gole (1943–1945 Kahlen)
  • Kaliska (1943–1945 Bahndorf)
  • Kanibród (1943–1945 Frohbach)
  • Kłóbka (1943–1945 Lichtenwalde)
  • Kobyla Łąka (1943–1945 Koppeln)
  • Kretkowo
  • Krzewie (1943–1945 Stauden)
  • Modlibórz (1943–1945 Heilshöhe)
  • Morzyce
  • Narty (1943–1945 Narden)
  • Rutkowice (1943–1945 Ruten)
  • Rzeżewo (1943–1945 Lüttichau)
  • Szewo (1943–1945 Nathe)
  • Świerna (1943–1945 Föhren)
  • Wiktorowo (1943–1945 Arntau)
  • Wola Dziankowska (1943–1945 Dankau)
  • Wola Olszowa (1943–1945 Erltal)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Bileńska Kolonia
  • Błonie (1943–1945 Blonau)
  • Chwalibogowo (1943–1945 Lobheim)
  • Dziankówek (1943–1945 Liebach)
  • Gocław (1943–1945 Gatzlau)
  • Golska Huta
  • Henryków
  • Kaczawka (1943–1945 Entenbühl)
  • Kamienna (1943–1945 Kampendorf)
  • Kąty
  • Kłóbka-Nowy Młyn (1943–1945 Malsen)
  • Kłóbka-Podgórze
  • Kołomia (1943–1945 Kollnau)
  • Kostulin
  • Krzewie Drugie
  • Narty-Piaski
  • Nowa Wieś (1943–1945 Neuwiesen)
  • Nowe Czaple
  • Nowe Gagowy
  • Rzegocin (1943–1945 Regenau)
  • Siemiany
  • Sławęcin (1943–1945 Schwandorf)
  • Sławęckie Góry
  • Stępka (1943–1945 Kieldorf)
  • Stróże
  • Uchodze (1943–1945 Urden)
  • Walentowo (1943–1945 Liebstadt-Walen)
  • Wąwał (1943–1945 Schluchten)
  • Wola Olszowa-Parcele
  • Zakrzewo

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Kaliska hat einen Bahnhof, die Ortschaften Rutkowice und Wiktorowo haben Haltepunkte an der Bahnstrecke Kutno–Piła.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.