Luftfahrtbehörde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA

Eine Luftfahrtbehörde ist in vielen Ländern eine staatliche Behörde, die sich mit der Organisation der einheimischen Luftfahrt beschäftigt. Luftfahrtbehörden teilen beispielsweise Zulassungen für Fluggesellschaften und Luftfahrzeugkennzeichen zu, genehmigen Flugplätze, sorgen für die Überwachung des Luftraums, bilden Luftfahrtpersonal, wie Piloten und Fluglotsen, aus und erstellen Sicherheits- und Wirtschaftsvorschriften.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joint Aviation Authorities (JAA) war der Vorgänger der oben genannten EASA als ein Zusammenschluss der Luftfahrtbehörden aus 34 europäischen Nationen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oberste Zivilluftfahrtbehörde. Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), abgerufen am 15. Januar 2017.
  2. FINAL REPORT OF THE FUJA II WORKING GROUP. JAA, abgerufen am 15. Januar 2017 (PDF, englisch).