Luise Karoline von Hessen-Kassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prinzessin Luise Karoline von Hessen-Kassel, spätere Herzogin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg

Prinzessin Luise Karoline von Hessen-Kassel (* 28. September 1789 in Gottorp; † 13. März 1867 in Ballenstedt) war durch Heirat Herzogin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luise Karoline war die jüngste Tochter des 1805 zum Titular-Landgrafen erhobenen Prinzen Karl von Hessen-Kassel und dessen Ehefrau Louise. Diese war eine Tochter des dänischen Königs Friedrich V. und dessen ersten Gattin Louise, einer Tochter des britischen Königs Georg II.

Luise Karoline heiratete am 26. Januar 1810 Herzog Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1785–1831), einziger Sohn des Herzogs Friedrich Karl von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck und der Gräfin Friederike Amalie von Schlieben. Aus der Ehe gingen zehn Kinder hervor:

  • Luise Marie Friederike (1810–1869)
⚭ 1837 Graf Friedrich von Lasperg
⚭ 1846 Graf Alfred von Hohenthal