Lystra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lystra (griechisch Λύστρα) war eine antike Stadt in der kleinasiatischen Landschaft Lykaonien in der heutigen Türkei. Sie lag 30 Kilometer südwestlich von Ikonion, dem heutigen Konya, nördlich des Dorfes Hatunsaray und 15 Kilometer nördlich der kleinen Stadt Akören.

Lystra erhielt unter Augustus den Titel einer römischen colonia (Colonia Iulia Felix Gemina Lystra) und wurde der Provinz Galatien zugerechnet. Hier predigte der Apostel Paulus während seiner ersten Missionsreise 48 n. Chr. gemeinsam mit Barnabas das Evangelium, nachdem beide aus Ikonion geflüchtet waren (Apg 14,8 EU). Auf seiner zweiten Missionsreise berief Paulus hier im Jahr 51 den Timotheos (Apg 16,1–3 EU; 2 Tim 3,11 EU). Etwa im Jahr 370 kam die Stadt zur Provinz Lycaonia. Zehn Jahre später sind die ersten Bischöfe nachweisbar. Am Konzil von Chalkedon im Jahr 451 nahm auch der Bischof von Lystra teil.

William Mitchell Ramsay (1851–1939) schrieb 1907 über Lystra: „Excavation at Lystra is urgently needed in the interests of history and New Testament study”[1] und 1941: „One hopes that some enthusiast will spend the money needed to clear up the topography of Lystra; and some fragments, at present valueless, may be completed by his discoveries“[2].

Literatur

  • William Smith: Dictionary of Greek and Roman Geography. London 1854 (online).
  • Johannes Wirsching: Lystra. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 3, Stuttgart 1969, Sp. 846.
  • Hans von Aulock: Die römische Kolonie Lystra und ihre Münzen. In: Chiron 2, 1972, S. 509-518.
  • Klaus Belke: Lystra. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 7, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01477-0, Sp. 613.

Weblinks

Anmerkungen

  1. W. M. Ramsay: The Cities of St. Paul. Their Influence on his Life and Thought: the cities of Eastern Asia Minor. London 1908, S. 413.
  2. W. M. Ramsay: The Social Basis of Roman Power in Asia Minor. Aberdeen 1941, S. 186.