Müller Martini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Müller Martini
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1946
Sitz Zofingen, Schweiz
Leitung Bruno Müller
(CEO)
Rudolf B. Müller
(VR-Präsident)
Mitarbeiter ca. 2’400
Umsatz 1Mrd. CHF
Branche Druckweiterverarbeitung, Rollenoffsetdruck
Website www.mullermartini.com

Die Schweizer Unternehmensgruppe Müller Martini mit Hauptsitz in Zofingen ist in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung einer breiten Palette von Druckweiterverarbeitungs-Systemen tätig und bietet Service-Dienstleistungen für den formatvariablen Rollenoffsetdruck an.

Die einzelnen Konzernunternehmen sind unter dem Dach der Müller Martini Holding AG mit Sitz in Hergiswil organisiert. Das weltweit tätige Familienunternehmen beschäftigt rund 2'400 Mitarbeiter und verfügt in der Schweiz, Deutschland, den USA und China über Produktionsbetriebe.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kerngeschäft der Müller Martini Gruppe umfasst folgende Geschäftsfelder:

  • Rotationsabnahme
  • Sammelheft-Systeme (Sammelhefter für drahtgeheftete Zeitschriften, Magazine und Prospekte)
  • Softcover-Produktion (Klebebinder für rückengeleimte Zeitschriften, Broschüren, Kataloge und Taschenbücher)
  • Hardcover-Produktion (für die Produktion von Büchern mit festem Umschlag)
  • Zeitungsversand-Systeme
  • Digital Solutions

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. April 1946: Gründung der Kollektivgesellschaft Müller & Ruf in Zofingen
  • 30. Juni 1947: Kollektivgesellschaft aufgelöst, Neugründung der Einzelfirma Hans Müller Maschinenfabrik, Zofingen
  • 19. Juni 1956: Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft, Grapha Maschinenfabrik Hans Müller AG
  • 1955: Gründung der ersten Auslandsvertretung Grapha GmbH (heute Müller Martini Deutschland)
  • 1958: Gründung der Maschinenfabrik Grapha in Nebikon
  • 1964: Gründung der Graphag Maschinen in Zofingen (heute Müller Martini Electronic AG)
  • 1966: Gründung der Maschinenfabrik Grapha GmbH in Maulburg/D (heute Müller Martini Druckmaschinen GmbH)
  • 1969: Erwerb der Martini Buchbindereimaschinenfabrik AG in Felben
  • 1970: Gründung der Maschinenfabrik Hasle AG in Hasle (LU)
  • 1971: Gründung der Grapha-Holding AG als neue Dachgesellschaft des Konzerns mit Sitz in Hergiswil
  • 1972: Die Firmengruppe erhält einen neuen Namen: Müller Martini
  • 1974: Gründung der Grapha Manufacturing Corp. in Newport News, USA (heute Müller Martini Newport News)
  • 1988: Erwerb der Aktienmehrheit der Daverio AG (später Müller Martini Logistik-Systeme AG) in Zürich[1]
  • 1988: Ausgliederung der Informatikabteilung der Müller Martini Druckverarbeitungs-Systeme AG in die GIA Grapha-Informatik AG (heute GIA Informatik AG) in Oftringen (AG)
  • 1992: Erwerb der Graphic Management Associates Inc. (GMA) in Allentown, USA
  • 1998: Erwerb der VBF Buchtechnologie GmbH in Bad Mergentheim/D
  • 2001: Schliessung der Müller Martini Logistik-Systeme AG
  • 2004: Gründung des neuen Geschäftsbereichs „Digital Solutions“
  • 2008: Einführung der neuen Maschinengeneration in der identitätsstiftenden Farbe Laserblue
  • 2009: Wechsel an der Führungsspitze: Rudolf Müller übernimmt das Präsidium des Verwaltungsrates und Bruno Müller wird neuer CEO
  • 2013: Firmengründer Hans Müller, Pionier der grafischen Branche, verstirbt im Alter von 96 Jahren
  • 2013: Ankündigung einer grösseren Unternehmensreform, um sich dem stark veränderten Marktumfeld der grafischen Branche anzupassen[2]
  • 2014: Im November teilt das Unternehmen mit, dass die Produktion von Druckmaschinen eingestellt wird.[3] Am 1. Dezember übernimmt Müller Martini die Service-Verantwortung für Heidelberg-Sammelhefter und -Klebebinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.stadt-zuerich.chJahresbericht 2003/2004 des Stadtarchivs Zürich.
  2. Radikalkur bei Aargauer Firma Müller Martini – tagblatt.ch
  3. Müller Martini stellt die Produktion von Druckmaschinen in der ersten Jahreshälfte 2015 ein